August 2019-Archiv

Wieder zu Hause

Ja, auch dieser schöne Urlaub ist nun zu Ende. Landung in Frankfurt/Main bei trübem Wetter:

Landeanflug Frankfurt.JPG

Eventuell seht ihr hier nicht alle Blog-Einträge. Alle Bilder und Berichte meines fantastischen Norwegen-Urlaubs gibt es im Monatsarchiv August 2019

Sognsvann

Sognsvann 1.JPGSognsvann 2.JPG

Möwe am Sognsvann.JPG

Sognsvann 3.JPGSognsvann 4.JPG

Inselhopping im Oslofjord

Inselhopping 1.JPGHovedoya.JPGLindoya.JPG

Bleikoya.JPGNakkholmen.JPG

Holmenkollen

Am Cafe Seterstua.JPGMidstubakken.JPG

Holmenkollenkirche.JPGHolmenkollenschanze 2.JPG

Holmenkollenschanze 1.JPGHolmenkollenschanze 3.JPG

Botanischer Garten in Oslo

GroßmutterGarten.JPGBotanischer Garten Oslo 2.JPG

Botanischer Garten Oslo 1.JPGBotanischer Garten Oslo 3.JPG

Abendbummel im Ekebergpark

Ekebergsparken 1.JPGEkebergsparken 2.JPG

Drauf Klicken

für

größere

Bilder!

Ekebergsparken 3.JPGEkebergsparken 4.JPG

Entlang der Akerselva

Akerselva 1.JPGPeer Gynt an der Ankerbrücke.JPG

Nedre Foss.JPGOvre Foss.JPG

Akerselva 2.JPGAkerselva 3.JPG

Kon-Tiki 1.JPGRa.JPG

Walhai.JPGSpatzen bei Museumspause.JPG

Gjoa.JPG

Im Fram-Museum.JPG

Iglu im Fram-Museum.JPGPinguine im FramMuseumsshop.JPG

Boot zurück nach Aker Brygge.JPG

Vigelandpark

Vigelandpark 1.JPGVigelandpark 2.JPG

Vigelandpark 3.JPGVigelandpark 4.JPG

Vigelandpark 5.JPG

Blick vom Radisson Blu Plaza Oslo 2.JPG

Blick vom Radisson Blu Plaza Oslo 1.JPG
Drauf klicken - Bilder vergrößern!

Blick vom Radisson Blu Plaza Oslo 3.JPGSneak Peak Tjuvholmen.JPGBlick vom Sneak Peak.JPG

Blick von der Festung Akershus.JPG

Hardangervidda 3.JPGHardangervidda 4.JPG

Hardangervidda 5.JPGHardangervidda 6.JPG

Fahrt mit Bergenbahn nach Oslo.JPGFahrt mit Bergenbahn nach Oslo 2.JPG

Abendbummel in Bergen

Der war so schön, dass er einen eigenen Blog-Eintrag bekommt. Auf den Sonnenuntergang habe ich nicht gewartet, weil ich am nächsten Tag wieder früh starten musste, aber der Nordnesparken wäre ein wunderschöner Platz dafür.

Nordnesparken Bergen am Abend 1.JPGNordnesparken Bergen am Abend 2.JPG

Nordnesparken Bergen am Abend 4.JPG

Nordnesparken Bergen am Abend 5.JPG

Nordnesparken Bergen am Abend 3.JPG
Nordnesparken Bergen am Abend 6.JPG
 

Floyen-Rundemanen-Wanderung

Start unter dicken Wolken, aber im Laufe des Tages wird es immer schöner. Ich zeige euch die Bilder nacheinander. Für Vergrößerung, die sich bei manchen Bildern lohnt, einfach drauf klicken.

Floyenwanderung 1.JPGSkomakerdiket.JPG

Floyenwanderung 2.JPGFloyenwanderung 3.JPG

Floyenwanderung 4.JPGFloyenwanderung 5.JPG

Rundemanen.JPGFloyenwanderung 6.JPG

Brushytten.JPGTiefblick zum Skomakerdiket.JPG

Blick vom Floyen.JPGFloyen-Ziege.JPG

Begegnung der Floibanen.JPGWandbild in Bergen.JPG

Expressboot nach Bergen.JPGSchärengarten vor Bergen.JPG

Bergen 2.JPGFischmarkt in Bergen.JPG

Bryggen-Häuser Bergen.JPGLille Lungegardsvann.JPG

Wanderwegweiser Balestrand.JPGEsefjord.JPG

Orrabenken 2.JPGBadebucht Balestrand.JPG

Zuerst gehtś von Oslo aus mit Bergenbahn nach Myrdal, über die Hochebene Hardangervidda.

Anzeige im Zug.JPGFahrt mit Bergenbahn 1.JPGHardangervidda 2.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Umstieg in Myrdal in die Flambahn und hinunter ins kleine Örtchen Flam.

Umstieg in Flambahn.JPGKarte Flambahn.JPG

Kjosfossen.JPGFahrt mit Flambahn.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Weiter mit Schnellboot über den Sognefjord nach Balestrand.

Expressboot.JPGSognefjord.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Ankunft im hübschen Kvikneshotel und Abendbummel durch Balestrand.  

Kviknes 2.JPGFensterblick Kvikneshotel.JPG

Drachenhaus in Balestrand.JPGKirche Balestrand.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Was für ein erlebnisreicher Tag!

Oslo Oper.JPGMöwe auf der Oper Oslo.JPG

Hauptstraße in Oslo am Abend.JPGKönigspalast in Oslo.JPG

Souvenirladen 1.JPG

Urlaubs-Highlights Norwegen

Hardangervidda 1.JPGKviknes 1.JPG

Orrabenken 1.JPG

Bergen 1.JPG

Honse Lovisas Hus.JPGBotanischer Garten Oslo.JPG

Inselhopping.JPGSognsvann.JPG

Ankomst Sömmerda

Okay, die Ankomst war bereits gestern, aber da war ich nach der langen Heimreise einfach k.O. 

Zeitiges Aufstehen, ruhiges letztes Frühstück mit Blick über Oslo. Abschied von Terje, bei dem ich die letzten Tage gut untergekommen bin. Weg zum Bahnhof, Baguette kaufen, Ticket am Automaten ziehen. Zugfahrt um 7.24 Uhr zum Osloer Lufthavn problemlos. Beim Boarding am Automaten habe ich mir einfach nette Hilfe vom SAS-Schalter geholt. Fensterplatz in der letzten Reihe - Regen in Oslo/keine Fotos; Ankunft in Frankfurt/trübes Wetter/Fotos naja. Längeres Warten am Kofferband, damit der frühe Zug in Richtung Sömmerda weg. Der nächste ist dann bequem zu schaffen. Gegen 18 Uhr bin ich zu Hause.

Heute Nachmittag gibtś erste Bilder. Versprochen!

Sognsvann - See in der Marka

Schade, schade - mein letzter Urlaubstag ist verregnet. Und dabei hatte ich so gehofft, eine gute Wandertour in der Marka zu unternehmen. Zum Start war's noch trocken, aber bereits nach dem Umstieg von der Straßenbahn in die U-Bahn setzte der Regen ein. Am Sognsvann kurze Regenpause, also laufe ich los. Aber bei der Umrundung des schönen Sees ging ohne Regencape gar nix mehr. Okay, keine Wanderung zur Hütte Ullevalseter. Nach der Umrundung vom Sognsvann beschließe ich, erst mal Heim zu fahren. Diesmal kürzeste Strecke mit U-Bahn bis Grønland. Trockene Sachen anziehen und Mittagessen. Blick aus dem Fenster: der Regen hat aufgehört, aber noch hängt der Himmel voller Wolken. Ich packe den Regenschirm ein und drehe eine Bummelrunde durch die Stadt. Am Nachmittag wird das Wetter besser. Und was mache ich? Ich fahre nochmal hoch zum See. Vielleicht gelingen doch noch ein paar gute Fotos? Die Sonne hat es heute schwer. Immer noch viele Wolken überm See. Ich hole mir erst mal ein Eis und suche mir ein feines Plätzchen am Ufer. Himmliche Ruhe trotz Großstadt-Nähe. Viele Sportler sind unterwegs, denn vorhin bin ich an einem Olympiastützpunkt vorbei gelaufen. Enten paddeln auf dem Wasser, ein paar Möwen streiten sich. Die Reste meiner Eiswaffel bekommen die Enten. Ich laufe ein paar Schritte, setze mich auf die nächste Bank, mache Fotos. So kann ich den Nachmittag auch verbringen. Wenige Wolkenlücken - na, kommt die Sonne doch noch durch? Auf jeden Fall genieße ich den nochmaligen Ausflug an den See. Erst spät mache ich mich auf den Rückweg. Nun muss ich Koffer packen für die Heimreise. Wenn ich mich das nächste mal melde, bin ich schon zu Hause.

Insel-Hopsen im Oslofjord

Ich werde am Morgen von der Sonne geweckt und am Himmel zeigt sich kaum ein Wölkchen. Na, wenn das kein passendes Wetter für meinen Ausflug zu den Inseln im Oslofjord ist! Klar nehme ich auch die Badesachen mit. Zuerst kaufe ich mir ein belegtes Baguette, da ich unterwegs wohl nichts bekommen werde. Dann fahre ich mit der 12 zum Hafen Aker Brygge. Ich weiß, dass ich mit meinem Ruter-Ticket die Fähren nutzen kann. Ansonsten waren die Infos im Vorfeld spärlich. Aber ich habe Urlaub und den ganzen Tag Zeit. Die erste Fähre bringt mich nach Hovedoya. Ich weiß, dass das die größte Insel ist. Eine Ruine kann ich besichtigen, dann führt mich der Weg bergauf zu einem Platz mit mehreren Kanonen. Immer wieder habe ich einen schönen Blick auf die Kulisse von Oslo. Und bei dem Wetter knipse ich viele Bilder. Der Weg geht abwärts und folgt dann dem Ufer. Gegenüber ist die Insel Lindoya zu sehen und links davon Gressholmen. Ich komme zu einem herrlichen Sandstrand und kann nicht widerstehen. Badesachen an und rein ins Wasser! Es geht ganz flach hinein - wäre die ideale Badebucht für Kinder. Ganz allein bin ich hier. Der Trubel setzt wohl erst später ein. Nur ein paar Möwen sind hier, die sitzen auf den Felsen am Ufer oder schwimmen in der Nähe. Dieses Bad im Oslofjord genieße ich ausgiebig. Danach setze ich meinen Weg um die Insel fort. Dabei bin ich länger unterwegs, als erwartet. Bleikoya liegt nun gegenüber, dann geht's durch den Wald. Ich sehe einen hübschen Jachthafen, aber der ist eingezäunt. Kein rankommen. Und mein Weg endet abrupt an einer Baustelle. Zurück muss ich nicht, denn die Bauarbeiter winken mich durch. Nach fast zwei Stunden (mit Baden) bin ich wieder am Fähranleger. Wohin jetzt? Na, zur nächsten Insel. Ich nehme einfach die nächste ankommende Fähre und die bringt mich nach Lindoya vest. Auf der Fähre bekomme ich einen Plan einschließlich sämtlicher Fährrouten und deren Ablegezeiten in die Hand, so dass ich mich orientieren kann. Lindoya hat zwei Anleger: west und ost. Ich laufe also einmal quer über die Insel, vorbei an ganz vielen schnuckeligen Ferienhäusern und an einem zauberhaften See in der Mitte. Einen Badestrand gibt's hier nicht. Lediglich einen Steg mit Leiter von einem Felsenrücken. Das reizt mich nicht. Orientierung: von Lindoya ost muss ich zurück nach Hovedoya, um von dort die nächste Insel anzuvisieren. Aha, Hovedoya wird meine Basis im Fjord, von wo ich die anderen Inseln sternenförmig erreiche. Weiter geht's nach Bleikoya. Eine kleine, langgestreckte Insel, wo es hinauf auf einen Felsenrücken geht. Den laufe ich entlang, vorbei an wenigen Häusern. Dafür jetzt mit Blick über einen kleinen Bootsanlegesteg rüber zur Oper. Das hatte ich heute noch nicht. Baden scheint hier gar nicht möglich. Es ist windig geworden und der Himmel hat sich zugezogen. Das ist jetzt kein Badewetter mehr. (Da habe ich heute morgen ja alles richtig gemacht.) Es ist ca. 16 Uhr, zurück nach Hovedoya, eine Insel schaffe ich noch :-) Es geht nach Nakkholmen. Über Lindoya vest, aber das kenne ich ja schon und so fahre ich da vorbei. Auch Nakkholmen ist eine kleine Insel. Hier gibt's wieder viele schnuckelige Ferienhäuschen. Scheinbar habe ich jetzt in dieser Richtung die letzte Insel in der Reihe erreicht. Hier gibt's sogar einen kleinen Laden. Prima Runde über die Insel, nur langsam wirds kühl. Das Wetter heute früh hat mich verlockt, die Jacke zu Hause zu lassen. Zum Glück gibt's auf der Fähre, die mich mit Zwischenstopp auf Hovedoya nach Aker Brygge bringt, Sitzplätze unter Deck. Gegen 18 Uhr ist meine Insel-Hopserei zu Ende. Und: habe ich alle Insel gesehen? Nein, denn ab Aker Brygge wären noch Gressholmen und Langoyene machbar. Aber für heute reicht es.
Nachtrag: Eine Runde über die Inseln lässt sich basteln, wenn mann wie folgt vorgeht: B2/B3 von Radhusbrygga nach Hovedoya, B3 nach Bleikoya, B3 nach Lindoya ost, rüberlaufen nach Lindoya vest, B2 nach Nakkholmen, B2 über Hovedoya nach Radhusbrygga. Dann wären mit B4 von Radhusbrygga noch Gressholmen und Langoyene zu schaffen :-)
Was für ein herrlicher Tag! Ich sollte die Wettervorschau ignorieren. Morgens hat es geregnet. Ich sitze am Frühstückstisch und blicke aus der 10. Etage Richtung Holmenkollen. Die Schanze ist unter den Wolken klar zu sehen. Also starte ich nach dem Frühstück meinen Ausflug dorthin. Ich könnte von Grønland die U-Bahn nehmen. Aber da sehe ich ja nichts von der Stadt. Ich nehme die Straßenbahn, wie so oft die Linie 12. Die bringt mich zum Bahnhof Majorstuen, wo ich bequem in die U-Bahn umsteigen kann, die jetzt als "Holmenkollenbanen" oberirdisch fährt und mich von 0 auf 469 m Höhe bringt. Dazu geht's in weiten Kehren gemütlich hinauf. Nein, ich steige nicht an der Station Holmenkollen aus, sondern fahre bis zur Endstation. Dabei kann ich linkerhand den Blick auf die Marka, ein ausgedehntes Waldgebiet, genießen und sehe unter mir mehrere Seen. Bis ganz hoch fahren nur wenige. Als ich aussteige, finde ich mich am Startpunkt markierter Wanderwege. Da könnte ich ja gleich loswandern. Aber für heute habe ich andere Pläne. Also wende ich mich Richtung Stadt. Wenige Schritte bergab bringen mich zum Café Seterstua, wo ich von der Terrasse einen tollen Blick auf Oslo habe. Der weitere Weg ist nicht markiert, aber nicht zu verfehlen. Ich laufe durch den Wald, nasche Himbeeren und letzte Walderdbeeren. Kaum vorstellbar, dass ich mich hier in der Nähe einer Großstadt bewege. Keine Menschenseele weit und breit. Die mittlere Schanze (Midstubakken) kommt in Sicht und im Zaun finde ich einen Durchschlupf, muss dann jedoch fix die Strecke der Skiroller-Fahrer überqueren, die hier trainieren. Bei der Schanze kann ich erst drunter durch und danach ein paar Stufen hoch steigen. Wieder mit prima Blick auf Oslo. Die Schanze ist mit Matten belegt, die gerade nass gespritzt werden. Über mir sitzt ein Skispringer, der aber leider nicht springt, solange ich hier stehe und warte. Schade. Nach dem Durchschlupf am Zaun muss ich die Straße queren, um zur hübschen Holmenkollenkapelle zu kommen. Besichtigung ist heute leider nicht möglich. Links kommt das Biathlon-Stadion in Sicht und dahinter die große Holmenkollen-Schanze, die ich mir jetzt in Ruhe anschauen kann. Rundherum ist nun Action: es gibt ein Museum, nebenan steht ein Flugsimulator und über der Schanze gibt's für die ganz Verrückten eine Zipline. Ich mache erst mal Mittagrast mit Laks-Baguette. Danach laufe ich seitlich der Schanze über viele Stufen hinunter. Klar mache ich auch von unten noch ein paar Fotos. Die Schanze ist schon beeindruckend. Ich wende mich nun wieder Richtung Stadt. Es geht kurz hinab zur Station Holmenkollen. Von dort bringt mich die U-Bahn zurück in die Innenstadt. Die Sonne scheint, ich habe noch keine Lust, ins Quartier zu fahren. Also nehme ich die 12 und steige an der Station Aker Brygge, also am Hafen, aus. Gemütlich schlumpere ich am Ufer von Tjuvholmen entlang bis ich am Ende an die kleine Badebucht komme. Badesachen habe ich leider nicht mit, aber Füße ins Wasser hängen geht :-) Irgendwann wird es aber kalt. Also Sonnenplatz mit Blick auf den Oslofjord mit den Inseln gesucht. Ich beobachte die ein- und auslaufenden Schiffe und könnte ewig hier sitzen bleiben. Es ist einfach schön hier! Erst gegen 16 Uhr mache ich mich auf den Heimweg. Aber nicht, ohne unterwegs einen Stopp für ein Eis einzulegen. Ich sitze gegenüber der Festung auf einer Bank. Vor mir sitzen Möwen, die hoffen, was abzukriegen. Davor sind ein paar Stufen, die zum Wasser runter führen. Junge Leute setzen sich mit ihrem Eis dorthin. Da kommt doch von oben eine Möwe angeschossen, zielt auf das von Schokolade überzogene Eis und mopst sich fresch davon einen ganzen Haps! Die jungen Leute sind total erschrocken und verlassen eilig diesen Platz. Weil ich noch eine Weile sitze, kann ich beobachten, wie bei einer jungen Frau das gleiche passiert. Offensichtlich haben sich die Möwen hier auf das mit Schokolade überzogene Eis spezialisiert. Die anderen Eisesser bleiben verschont. Nachdem ich mein Eis aufgeschleckt habe, laufe ich zur Straßenbahn und fahre bis zum Bahnhof. Von dort ist es nur ein Katzensprung ins Quartier.

Bummeltag in Oslo

Auf die Wettervorhersage ist kein Verlass. Auch der heutige Tag war viel besser, als angekündigt. Nachdem ich gestern noch eine herrliche Abendrunde mit prima Blick auf die Stadt, den Hafen und die Inseln gedreht habe, sollte ich es heute gemütlicher angehen. Ein Ruhetag wird's nicht. Am Vormittag schaue ich mir den kleinen, aber feinen Botanischen Garten an. Wunderschön dort der üppig blühende Großmutter-Garten. Aber auch die sich am Wasser entlang schlängelden Wege im Park mit den großen Bäumen und prima Sichtachsen machen Spaß. Auch wenn die Pflanzenschauhäuser im Vergleich zur Erfurter Ega klein sind, so bestechen sie mit blühenden Mimosen und Orchideen, sowie fleischfressenden Pflanzen. Nach dieser Runde zieht es mich in die Innenstadt. Das Ruter-Ticket hat sich längst gelohnt. Mein nächstes Ziel ist der DNT-Laden. Ich halte Ausschau nach einer Wanderkarte der Marken, kann aber nichts passendes finden. Ein paar Prospekte nehme ich mit (die lotsen mich auf eine norwegische Internetseite mit prima Tourenvorschlägen - hat also doch was gebracht). Kurze Stärkung, dann gehe ich auf Bummelrunde durch die Läden der Hauptstraße bis ich pflastermüde bin. Kaffeezeit - da war doch noch was? Ich wollte doch Waffeln essen im kleinen roten Haus am Wasserfall. Das passt! Schwierig nur das Finden. Mit der Straßenbahn flutsche ich erst mal vorbei. Also eine Station zurück. Von der Station Biermanns Gate sind es nur wenige Schritte. Die Sonne scheint und ich mache es mir mit meiner Waffel auf der Bank vorm Haus bequem. Die Waffel ist lecker, aber das besondere Flair geht wohl mehr von diesem speziellen Fleckchen aus. Bilder folgen. Klar schaue ich auch noch einmal zum Wasserfall, dann geht's mit Straßenbahn zurück.

Wanderung entlang der Akerselva

Nur gut, dass die Wettervorhersage manchmal NICHT stimmt. Ich stelle mich auf einen unbeständigen Tag ein, habe vorsorglich Schirm und Regencape dabei, aber nur gleich am Anfang der Wanderung brauche ich kurz den Schirm. Ich will entlang des Flusses Akerselva in Richtung Norden bis hoch nach Kjelsas zum See Maridalen. Es geht gemütlich los im Stadtteil Grønland. Der Weg ist gut markiert, aber auch so leicht zu finden. Einen ersten Stopp mache ich an der Ankerbrücke. Meine Wegbeschreibung empfiehlt, hoch zu gehen auf die Brücke und sich die Bronzefiguren mit Motiven aus norwegischen Volksmärchen anzuschauen, was ich natürlich mache. Danach geht's weiter am Fluss entlang, der sich zwischen den Häusern durchschlängelt, vorbei an bunt bemalten Wänden, die auf eine alternative Szene hindeuten. An einem ehemaligen Silo (heute Studentenwohnungen) komme ich zum Nedre Foss, den unteren Wasserfall. An der Cuba-Brücke wechsele ich die Flussseite (Cuba wegen eines ehemaligen Gaswerkes mit Heizkessel in kubischer Form). Ich switche kurz vom Fluss weg, vorbei an einer bunt bemalten Wand mit Motiven aus "Alice im Wunderland", um zu schauen, ob sich die Vulkan-Hallen lohnen, was sich nicht bestätigt. Also weiter an der Akerselva entlang. Nächster Stopp: die schöne Amot-Hängebrücke. Danach geht's gut bergauf zum Ovre Foss und dem hübschen Honse-Lovisas Hus. Schade, ich bin zu früh dran und das Café ist noch geschlossen. Kommt aber auf die Merkliste, denn hier soll es die besten Waffeln von Oslo geben. Also muss ich nochmal her kommen. Der Wasserfall ist mächtig gewaltig. Ich laufe weiter bergan und erreiche den modernen Stadtteil Nydalen, wo das Flussbett eher einem Kanal ähnelt. Weiter oben muss ich ein Stück weg vom Fluss, da hier Werkhallen am Ufer stehen. Aber schnell habe ich den Weg zurück an die Akerselva gefunden. Oberhalb von Nydalen erreiche ich einen kleinen Badeteich (heute ist aber kein Badewetter, sonst hätte ich bestimmt die Badesachen dabei). So langsam spüre ich, dass diese Tour kein Spaziergang ist. Ich habe fast Kjelsas erreicht, aber vom Maridalen ist noch nichts zu sehen. Über Wiesenhänge geht es weiter bergauf. Hier fließt die Akerselva ruhig dahin. Noch ein Stück bergauf, dann sehe ich den See. Allerdings ist die Enttäuschung groß: vor dem See versperrt eine riesige Baustelle den Weg. Schade, schade - ich hatte auf eine Einkehr am Seeufer gehofft. Also wende ich mich zurück Richtung Stadt, nehme aber das andere Ufer. Und hier führt mich der Weg direkt zum Technik-Museum. Das will ich nicht besuchen, aber das hat eine Besuchergaststätte. Nach dieser doch üppigen Tour habe ich mir eine Stärkung verdient. Hmmm, lecker: laksfilet met kokos! Interessante Kombination, die ausgezeichnet schmeckt. Und wenn ich einmal hier bin, stöbere ich gleich noch durch den Museumsladen :-) Eigentlich wollte ich nicht nochmal Bus fahren, aber ein Passant, den ich frage, erklärt mir, dass die Straßenbahn wohl auch der Bautätigkeit zum Opfer gefallen ist. Also bringt mich die Buslinie 54 bequem zurück in die Innenstadt. Im Quartier habe ich mich ausgeruht, werde jetzt noch eine Kleinigkeit essen und dann zum Abendspaziergang in den Ekebergparken aufbrechen.

Kon-Tiki- und Fram-Museum

Ein weiterer Regentag in Oslo, was mich aber nicht grämt. Denn ein Tag war sowieso als Museumstag auf Bygdoy eingeplant. Für die Hinfahrt nutze ich die Buslinie 30, stelle dabei für mich fest, dass Busfahrt in Oslo aber zu sehr meinen Magen strapaziert. Das war definitiv die erste und letzte Tour. Auf jeden Fall bringt sie mich direkt zu den Museen. Eigentlich war nur Kon-Tiki-Museum geplant, aber als ich sehe, dass es ein Kombi-Ticket gibt, kann ich nicht widerstehen, auch das Fram-Museum mitzunehmen. Zuerst aber das Kon-Tiki-Museum: nachdem ich die Bücher von Thor Heyerdahl gelesen habe, wollte ich mir nun sein Kon-Tiki-Floss und das Schilfboot Ra unbedingt anschauen. Unglaublich, wie man sich mit solchen Fahrzeugen auf den Ozean hinaus wagen kann und zudem mit einer Kommunikations- und Orientierungstechnik, die in unserer Zeit unvorstellbar ist. Im Untergeschoss fasziniert die Nachbildung eines großen Walhais. Nach der ersten Museumsrunde suche ich mir draußen ein geschütztes Plätzchen. Aber als ich mein Baguette auspacke, bin ich plötzlich umringt von einer riesigen Spatzenschar. Die wagen sich so dicht ran, dass ich mein Baguette erst mal verteidigen muss. Zum Glück kommt ein Papa mit seiner Tochter und Keksen. Das lassen sich die Spatzen nicht zweimal sagen und holen sich die Kekse direkt von Papas Hand. Ich starte ins nächste Museum. Das Fram-Museum widmet sich ausgiebig den norwegischen Polarforschungen. Die Polarschiffe Fram und Gjoa kann ich mir anschauen. Auf der Fram kann man auch unter Deck sehen, wie eng es auf einem solchen Schiff zuging. Über Lautsprecher wird das Knarzen und Knacken eingespielt, so dass sich das Gefühl einstellt, man wäre wirklich unterwegs. Moderne Technik erlaubt es, auf dem Rundgang viel Wissenswertes zur Polarforschung zu erfahren (mehrsprachige Displays und Kurzfilme). Einen eiskalten Polarsimulator kann man testen, ein Iglu besichtigen und Kinder probieren, ob sie einen schweren Schlitten ziehen können. Eine lohnenswerte Ausstellung! Und wie komme ich jetzt zurück in die Stadt? Na, mit dem Schiff! Das ist angenehmer als der Bus und dauert nur 10 Minuten. Es ist trocken und die Sonne lunzt raus, da fahre ich jetzt doch noch ein Stück mit der Straßenbahn. Sonntags soll es in Grünerlokka im Park Birkelunden einen Flohmarkt geben. Da will ich hin. Die Linie 12 entwickelt sich zu meiner Standardstrecke. Der Flohmarkt enttäuscht - da hatte ich mehr erwartet. Zurück in der Innenstadt holt mich doch wieder der Regen ein. Aber nun bin ich fix in meinem Quartier. Es war ein sehr interessanter Tag!

Vigeland-Park

Das schöne Wetter hat mich (hoffentlich nur vorübergehend) verlassen. Als ich aufstehe regnet es. Ich mache gemütlich Frühstück und flitze dann kurz hinüber zum Ruter-Ticketshop am Bahnhof. Mit dem 7-Tage-Ticket kann ich mich jetzt flexibel durch Oslo bewegen. Um 9.30 Uhr bin ich mit Terje im Hotel verabredet. So kann ich mir die Wegsuche zum B&B sparen. Auch der Regen hat aufgehört. Jetzt habe ich ein Urlaubszimmer in der 10. Etage mit prima Blick über Oslo. Erst gegen 11 Uhr mache ich mich wieder auf Entdeckungstour. Mit Straßenbahnlinie 12 komme ich direkt zum Vigeland-Park. Hier bin ich nicht alleine unterwegs. Schon am Eingang stapeln sich die Touristenbusse. Ich laufe langsam den Hauptweg hoch und nehme mir Zeit, die vielen Skulpturen anzuschauen. Am Weg ist ein Rosenbeet mit ganz verschiedenen Sorten angelegt und mir steigt ein intensiver Blütenduft in die Nase. Weiter oben habe ich schon zu tun, Fotos zu knipsen, ohne dass mir jemand ins Bild läuft. Ich umrunde die große Säule, mein Blick geht nach oben. Da hat sich doch eine freche Möwe ganz oben drauf gesetzt. Scheint für sie ein guter Ausguck zu sein. Noch ein paar Schritte, dann habe ich den Lebensring ganz oben im Park erreicht. Langsam laufe ich zurück. Da fängt es an zu regnen. Kein Problem, ich habe ja das Regencape dabei. Denkste, der Regen wird immer doller, es schüttet wie aus Kannen. Ich flüchte unter große Bäume. Es will gar nicht mehr aufhören zu regnen. Viele Touristen werden pudelnass. Langsam leert sich der Park. Nur bei einigen Reisegruppen scheint der Plan keine Abweichung zuzulassen - fast tun mir die Leute leid. Ich harre aus und hoffe auf Wetterbesserung, die eine ganze Zeit auf sich warten lässt. Mit den letzten Tropfen laufe ich runter zum kleinen Kiosk am Eingang. Auch wenn's etwas teurer ist, gönne ich mir hier ein spätes Laks-Baguette zum Mittagessen. Dann fahre ich mit der Straßenbahn zurück. Die Wettervorschau sieht nicht so gut aus. Fraglich, ob ich zum Abendbummel nochmal raus gehe.

Wieder in Oslo

Bin gerade im Hotel in Oslo angekommen. Heute habe ich herrlichen Sonnenschein, also bin ich gleich wieder unterwegs. Die Fahrt von Bergen hier her war lang. Gestartet bin ich 8 Uhr; Ankunft in Oslo 14.45 Uhr. Auch unterwegs bestes Urlaubswetter, so dass ich von Finse und Hardangervidda noch einmal schöne Bilder mitbringe. Nun will ich mal schauen, wie ich zum Radisson Blu Plaza Hotel finde, denn dort kann ich bis in die 34. Etage und einen Blick auf Oslo von oben wagen. .... Zurück von einer ausgiebigen Oslo-Runde kann ich berichten: der Blick von oben auf die Stadt hat sich gelohnt! Das Plaza habe ich fix gefunden, es liegt auf der anderen Seite des Bahnhofes. Einmal durch die Lobby, da waren die Fahrstühle. Kein Hotelgast? Kein Problem: einfach am Display die 34 (für die Etage) eingeben, schon öffnet sich die Fahrstuhltür und es geht hinauf. Die Aussicht hat sich heute bei dem schönen Wetter gelohnt. Der Blick geht weit, sogar die Schanzen vom Holmenkollen sind gut zu sehen. Seid gespannt auf die Bilder. In meinem Vorbereitungsbüchlein für Oslo habe ich einen zweiten Aussichtsturm notiert: der Sneak Peak in Tjuvholmen; geöffnet bis 18 Uhr - das schaffe ich noch. Ein prima Spaziergang vom Rathaus am Hafen entlang. Als ich dann allerdings vor dem Turm stehe, bekomme ich Bauchkribbeln. Der Sneak Peak ist ein dünner Glasturm mit einer Glaskabine in der Mitte. Okay - Augen zu und durch! Die Aussicht von oben auf Hafen und Festung Akershus ist fantastisch. Außerdem geht der Blick weit in den Oslofjord mit den Inseln, die ich mir noch anschauen will. Bei dem schönen Wetter sind viele Schiffe unterwegs. Viel zu schnell bringt mich der Fahrstuhl wieder runter. Weil es in Tjuvholmen so schön ist, kehre ich hier ein und lasse mir mit Hafen- und Festungsblick meine Salmon-Variationen schmecken, während ein kurzer Regenschauer runter kommt. Ich bin gestärkt, der Regen ist vorbei, so schlendere ich am Hafen vorbei und hoch zur Festung Akershus. Prima Abendbummel mit Ausblick auf's Wasser. An der Mauer entlang lässt sich die Festung perfekt umrunden. Dann noch kurz am Salt vorbei, Opernhaus in Sicht und schon bin ich wieder im Hotel. Für die kommenden Tage muss ich mir unbedingt ein Ruter-Ticket besorgen, damit ich in der Stadt Bus, Straßenbahn, U-Bahn und Fähren nutzen kann.
Was für ein prima Wandertag! Auch wenn es am Morgen nicht so aussieht. Nachts hat es geregnet. Zum Tagesstart ist es trocken, aber Bergen steckt in einer Nebelsuppe. Meine Wettervorhersage meldet keinen weiteren Regen, also starte ich zur Floyen-Bahn. Die bringt mich schwuppdiwupp auf den Berg. Eigentlich sollte es von hier einen tollen Blick auf die Stadt geben, aber heute hängen die Wolken tief. Ich folge Timos Tipp und laufe gemütlich zum See Skomakerdiket. Am Morgen liegt der herrlich ruhig im Wald. Habe ich die Enten geweckt? Die Ausleihe für die Kanus hat jedenfalls noch nicht geöffnet. Zurück am Floyen halte ich Ausschau nach einer Wanderkarte. Am Aktiv-Point werde ich fündig. Damit steht meinem Wanderausflug in die Berge nichts mehr entgegen. Zum Rundemanen soll es ca. 1 Stunde dauern - das wird mein Berg! Ausschilderung ist bestens, müssen sich nur noch die Wolken verziehen. Es geht allmählich hinauf auf einem Wander-Highway. Den Trubel vom Foyen habe ich schnell hinter mir gelassen. Im Aufstieg lockt mich linkerhand ein Unterstand mit Holzbär hinauf. Ich kraxel kurz hoch und finde einen kleinen See - wunderschön gelegen. Abstecher lohnen sich also. Ich folge weiter dem Highway und habe wenig später einen Tiefblick auf den Skomakerdiket. Weiter geht's bergauf und nicht lange, da habe ich die Brushytten, eine Wanderhütte an einem kleinen See, erreicht. Dahinter eine hohe Felsenwand. Kurze Pause, dann steige ich auf breitem Weg weiter bergauf. Unter mir kommt der nächste See in Sicht, der Storediket. Hoch über ihm eine kleine, weiße Hütte - sieht das niedlich aus. Oben komme ich an einem kleinen Mäuerchen an, hinter dem wieder ein wunderschöner See liegt. Trotz trübem Wetter knipse ich fleißig Bilder. Links geht's den breiten Weg zum Rundemanen, rechts auf der hohen Felsenwand zum Blamanen. Ich lasse mich nach rechts locken, vorbei am See und weiter bergauf. Eine fantastische Berglandschaft!!! Ich durchsteige eine Felsenstelle, dahinter wieder ein See. Auch wenn Steinmännchen den weiteren Weg markieren, drehe ich hier um, denn unter den Wolken fällt die Orientierung schwer. Außerdem setzt jetzt ein Nieselregen ein, so dass ich das Regencape überziehen muss. Zurück am Highway folge ich weiter dem Aufstieg zum Rundemanen. Da reißt die Wolkendecke auf und ich habe einen traumhaften Blick auf Bergen. Ist das Klasse!!! Fotos, Fotos!!! Nur noch wenige Schritte und ich habe das weite, zerfurchte Gipfelplateau mit dem Sendemast erreicht. Aber weil jetzt wirklich die Sonne raus kommt, genieße ich den herrlichen Blick auf Bergen. Dieser Gipfel hat sich echt gelohnt. Dahinter wunderschöne felsendurchsetzte, grasbedeckte Wanderberge. Warum bin ich nur so kurz hier? Sollte ich vielleicht nochmal wiederkommen? Ich nehme mir ganz viel Zeit, auf dem weiten Gipfelplateau rumzustromern, die Landschaft zu genießen und Bilder zu knipsen. Der Blick reicht weit über Bergen hinweg zum Schärengarten. In der anderen Richtung ist über den Seen der Ulriken mit dem Sendemast zu sehen. Nach einer ausgedehnten Runde wende ich mich dem Rückweg zu. Im Abstieg halte ich immer wieder an, weil es ohne Wolken so viel mehr zu sehen gibt. Schmeiße ich die Bilder vom Vormittag jetzt weg? Vielleicht gibt's eine vorher-nachher-Show. An der Brushytten mache ich späte Mittagsrast mit Hotdog zur Stärkung. Mit Blick in die Wolken lege ich mich wohlig ausgestreckt auf eine Bank. Siesta!!! Okay, nun brennt doch die Sonne und bewegt mich zum Aufbruch. Den Weg kenne ich ja, nur ohne Wolken ist der Tiefblick auf den See, nun mit Kanus, noch einen Stopp wert. Weit geht der Blick dahinter über Bergen. Am Floyen empfängt mich der Trubel. Die Aussicht auf Bergen ist aber auch wirklich einmalig! Zurück nehme ich nicht die Bahn, sondern dümpel gemütlich runter zur Stadt. Ich knipse noch ein paar Fotos von der Stelle, wo sich beide Wagen der Floyen-Bahn begegnen. Zwischen den hübschen Häusern steige ich auf vielen Stufen hinab. Dann bin ich zurück in der Stadt. War das eine geniale Wandertour!!! Am Abend kehre ich wieder zum leckeren Fisch-Essen ein. Im Zentrum habe ich eine Freiluft-Gaststätte gefunden, die gestern mit gegrilltem Lachsfilet überzeugt hat. Heute probiere ich den Baccalau - hmmm, ist der lecker!!! Danach gehe ich noch auf Abendbummel: gestern war ich abends bei der Bergenhus-Festung, heute schlumpere ich hinters Bergen-Aquarium zum Nordnesparken. Was für ein schöner Platz, die Abendstimmung mit Blick auf den Fjord zu genießen!

Mit Schnellboot nach Bergen

Schade, heute muss ich Abschied vom schönen Balestrand nehmen. Da es aber regnet, fällt es etwas leichter. Um 7.50 Uhr besteige ich das Schnellboot nach Bergen. Was habe ich für Glück: in der ersten Reihe ist ein Platz frei. So kann ich nach vorn rausschauen und sehen, wo wir hinfahren. Die Fahrt dauert insgesamt 4 Stunden. Erst geht es in bekannter Weise durch den Sognefjord. Gelegentlich kreuzen Fähren. Mal legen wir links, mal rechts an. Oft geht's Nase voran flink Richtung Anleger (ich hoffe jedes mal, dass das Boot rechtzeitig abbremst, aber das funktioniert). Dann wird flink der Steg rausgeklappt, so dass die Leute runter und rauf können und schon geht's weiter. Trotz vieler dicker Wolken kann ich Wasserfälle entdecken; Fotowetter ist das aber gar nicht. Der Fjord wird immer breiter, die Berge flacher, oft haben wir am Ufer jetzt Wiesenstreifen. Nach 2 Stunden ändert sich die Landschaft. Wir haben fast das Meer erreicht, als das Boot links abbiegt in eine weite Schärenwelt. Gelegentlich lässt sich auch die Sonne blicken. Wir bewegen uns nun zwischen vielen teils kahlen, teils bewaldeten Felseninseln hindurch. Solange diese weit auseinander liegen, düst unser Boot einfach zügig dahin. Eine erste Brücke wird unterquert. Nun rücken die Inseln manchmal eng zusammen. Dann geht's langsam und vorsichtig hindurch. Wie der Kapitän hier die Übersicht über die Route behält ist mir schleierhaft. Ich lerne wieder eine neue, faszinierende Landschaft Norwegens kennen. Mal schnell, mal langsam, mal nach links, mal nach rechts - es macht auf jeden Fall Spaß. Nach weiteren 2 Stunden kommt Bergen in Sicht. Die Wasserstraße ist breit, also düsen wir in den Hafen, wo linkerhand schon riesigen Kreuzfahrtschiffe angelegt haben. Wir fahren an den bunten Bryggen-Häusern vorbei und legen rechterhand im Hafen an. Ich bin in Bergen angekommen. Dumm nur, dass ich mir zu Hause zwar den Standort vom Hotel angeschaut habe, aber nicht, wie ich vom Hafen dorthin komme. Also frage ich mich durch, was bestens gelingt. Die Sonne scheint, ich lasse wieder erst mal alles im Hotel stehen und bin unterwegs in die Stadt. Erst nehme ich die vielen Stufen hinauf zur Johanneskirche. So langsam meldet sich aber mein Magen. Wo bekomme ich Fisch? Na, auf dem Fischmarkt. Ich hole mir ein Brötchen mit geräuchertem Lachs, das im Vergleich mit dem von Balestrand aber dünner belegt ist. Geschmeckt hat's aber auch. Frisch gestärkt gehe ich auf Bummeltour durch die quirlige Stadt. Ich schaue mir die bunten Bryggen-Häuser näher an, stromere durch die verwinkelten Gänge und stöbere durch die kleinen Läden. Dann lunze ich kurz in die Mariakirche und laufe am Kai entlang zurück. Dann schaue ich zur Talstation der Floyen-Bahn, die morgen dran ist. Auf dem Rückweg spüre ich langsam die Fußsohlen vom Pflastertreten. Also lenke ich, jetzt schon mit Stadtplan ausgerüstet, meine Schritte zum Lille Lungegardsvann, einem hübschen kleinen See mit Springbrunnen. Hier lasse ich mich mit meinem Eis nieder, flüchte aber gleich vor den viiiiielen Tauben. Ein ruhiges Plätzchen ist zum Glück fix gefunden. Die Pause tat gut. Im Hotel schreibe ich jetzt diesen Blog-Eintrag. Zum Abend will ich nochmal ins Städtchen.
Ich stehe mit trübem Wetter auf. Also checke ich erst mal die Wettervorhersage: ab Mittag soll es regnerisch und unbeständig werden, also nicht so richtiges Berg- und Wanderwetter. Okay, ich gehe erst mal frühstücken. Fensterplatz mit Fjordblick - da schmeckt das Essen nochmal so gut, vor allem, weil jetzt die Sonne versucht, sich durch die Wolken zu kämpfen. Also wage ich doch eine Bergtour. Als ich das Hotel verlasse, hat die Sonne gesiegt. In Anbetracht der Wetterlage habe ich vorsorglich Regensachen dabei. Den Aufstieg zum Orrabenken sollte ich locker schaffen. Dafür muss ich aber gut bergauf steigen, erst entlang der Straße, dann auf Zick-Zack-Weg durch den Wald. Die Markierung ist perfekt. Ich habe nur die Wander-Halbschuhe mit, aber die sind auf diesem Weg ausreichend. Schmaler Wanderweg, gut bergauf, teils mit großen Trittsteinen. Im Aufstieg habe ich rechterhand zweimal einen schönen Tiefblick auf den blau schimmernden Esefjord. Und es gibt Wegzehrung: viele leckere Himbeeren. Da es aber gut hinauf geht, hebe ich mir die Beeren lieber für den Rückweg auf. Ja, die Berge an den Fjorden sind steil! Die Sonne wärmt und die Luft ist schwül. Ich kraxel weiter hoch und habe nach 1 Stunde und 20 Minuten den Orrabenken geschafft. Wow, was für eine fantastische Aussicht auf Balestrand unter mir und den langen Sognefjord dahinter!!! Da bin ich gestern noch mit dem Schiff unterwegs gewesen. Ich lasse mich auf die Bänke plumpsen, hole Sonnenbrille, Kopftuch und Trinkflasche aus dem Rucksack und genieße diesen Ausblick. Die Kraxelei hat sich echt gelohnt! Bei stabiler Wetterlage könnte man weiter hoch über Klukshaug (489 m), Burasi (575 m) bis zum Raudmelen (972 m). Einen Moment überlege ich, weiter hoch zu steigen, aber die Vernunft sagt, es reicht. Ich bleibe hier und genieße. Nur wenige Leute sind hier. Ein kurzer Eintrag ins Gipfelbuch, dann mache ich mich langsam auf den Rückweg. Im Abstieg bin ich nicht mehr allein hier unterwegs. Mir kommen viele Leute entgegen. Der Orrabenken ist wohl der Berg der Spätstarter. Trotzdem habe ich jetzt die Himbeeren für mich, denn alle anderen laufen vorbei. Weiter unten verzweigt sich der Weg; ich biege links ab und nehme den Naturlehrpfad noch mit. Bei strahlendem Sonnenschein bin ich zurück in Balestrand. Am Aquarium hole ich mir ein dick belegtes, leckeres Lachs-Brötchen. Ich gehe mal davon aus, dass der Lachs nicht aus dem Aquarium stammt :-) Das Wetter ist so schön und so will ich es wissen: kann ich im Fjord baden/schwimmen? Das Hotel hat eine Badestelle, wo ich über Leitern ins Wasser könnte. Ich laufe lieber zur öffentlichen Badestelle, weil die erst über ein flaches Becken hinaus in den Fjord führt. Damit ist das Wasser nicht gleich so kalt. Und das passt wie gedacht. Ich schwimme langsam hinaus, bis mich die Kälte zurück treibt. Was für eine prima Erfrischung! Im Hintergrund ziehen dunkle Wolken auf. Kommt jetzt der angekündigte Regen? Besser, ich laufe zurück ins Hotel. Auf meinem kleinen Balkon mit Fjordblick schreibe ich jetzt Urlaubskarten - der Regen kommt noch nicht. Abendspaziergang, Karten zum Briefkasten bringen, Einkehr zum Fischessen dort, wo es gestern so gut geschmeckt hat (Gekkens Restaurant). Jetzt ist der Regen da, soll mich aber nicht mehr stören.

Traumhaftes Norwegen

Ich war ja schon gut in diversen Ländern unterwegs, aber Norwegen ist echt genial. Auch wenn ich heute kaum 5 Schritte gelaufen bin (was sonst gar nicht meine Art ist), so habe ich doch wirklich viel gesehen. Aber der Reihe nach. Als ich morgens aufwache, steckt Oslo in einer dicken Nebelsuppe. Ich hoffe auf besseres Wetter im Laufe des Tages und werde nicht enttäuscht. Nach dem ausgiebigen Frühstück laufe ich die wenigen Meter rüber zum Bahnhof, hole mir am Narvesen ein Baguette für unterwegs und bin fix am Zug Richtung Bergen. Mein reservierter Sitzplatz, juhu am Fenster in Fahrtrichtung auf der linken Seite, ist dann auch schnell durch mich belegt und es kann losgehen. Das erste Stück aus Oslo raus geht durch viele Tunnel. Da gibt's nicht viel zu sehen. Später dann Felder, grüne Wiesen, viel Wald und niedliche rote, weiße, auch bunte Norwegerhäuschen. Je länger die Fahrt dauert, umso interessanter wird die Landschaft. Es geht vorbei an tief eingeschnittenen Flüssen, breiten fjordartigen Seen, hohen bewaldeten, auch felsigen Berghängen. Es wird trotz langer Fahrt nie langweilig aus dem Fenster zu schauen. Nachdem der Zug gut bergauf gefahren ist, nähern wir uns der Hardangervidda. Was für eine geniale Landschaft! Glasklare Seen in denen sich die umliegenden Berge spiegeln. Fotos, Fotos!!! Der Höhepunkt ist wirklich die Region um Finse. Da gibt's dann noch schneebedeckte Berghänge und Gletscher dazu. Allerdings sind wir jetzt auf 1222 m Höhe und die Strecke ist lawinengeschützt überbaut. Da wird es für mich schwer Lücken zum Knipsen zu erwischen. Also Knipse aus der Hand und die Ausblicke einfach nur genießen. (Ich freue mich jetzt schon auf die Rückfahrt von Bergen, die mich noch einmal hier entlang führen wird.) Allmählich fahren wir bergab und nähern uns nach über 4 Stunden Fahrt Myrdal. Hier verlasse ich den Zug und steige um in die Flambahn. Ich habe herrlichsten Sonnenschein, aber bei einem kühlen Wind und 17 Grad auf 866 m Höhe ziehe ich lieber die Jacke an. Alles läuft wie am Schnürchen, die Reisenden werden exakt in Richtung Zugeinstiege dirigiert, die Bahn kommt aus dem Tal, die von dort Kommenden steigen aus, wir steigen ein und ab geht's zum nächsten Highlight des Tages. Hohe Berge ringsum und wir rattern über viele Kurven und Tunnel steil bergab ins Tal. Zwischenstopp am gewaltigen Kjosfossen-Wasserfall, klar knipse ich Bilder! Unterwegs wird's mit den Tunneln schwieriger, den richtigen Moment am Auslöser zu erwischen. Ich denke, ein paar gute Bilder bringe ich trotzdem mit nach Hause. Nach einer Stunde ist der Talort Flam, unten am Aurlandsfjord erreicht. Sonne satt, das Thermometer zeigt 26 Grad. Hier ist ein Gewimmel! Ich schaue erstmal, wo mein Schiff ablegt. Noch habe ich eine gute Stunde Zeit, auch wenn ich spätestens 20 Minuten vor Abfahrt da sein muss. Die Zeit nutze ich zum Kauf von Ansichtskarten (ob ich die heute Abend noch schreibe, ist zu bezweifeln.) Weil die Sonne nun wirklich brennt, suche ich mir einen Schattenplatz unter Deck. Die Aussichten auf den Sognefjord sind wunderschön. Mit Fotos knipsen ist's schwieriger wegen des Spritzwassers auf den Scheiben, denn das Schnellboot düst ganz schön los. Nach fantastischen Bahnfahrten genieße ich jetzt das flotte Dahingleiten über den Fjord mit Blick auf steile Bergflanken und schneebedeckte Gipfel. Später steige ich mal auf's Oberdeck nach draußen - hui, pfeift da ein Wind!!! Nach ca. 1,5 Stunden ist mein heutiges Tagesziel, Badestrand, erreicht. Kurz eingecheckt, Sachen abgestellt und schon bin ich wieder auf Achse. Klar muss ich nach dem langen Tag im Sitzen mir noch die Beine vertreten. Aber auch der Ort mit seiner hübschen Holzkirche und den Drachenhäusern lockt. Die Ausblicke auf den Fjord gibt's gratis dazu. Langsam wird es Abend, Zeit nach einer Einkehr Ausschau zu halten, schließlich will ich hier norwegischen Fisch essen. Ich finde etwas versteckt ein Holzhaus mit Terrasse zum Fjord - genau das richtige, sagt mir auch der Blick auf die Karte. Hmm, gegrillter norwegischer Lachs, ist der lecker! Ich bin fast fertig mit dem Essen, da kommt hier ein mächtiger Regenguss runter. Der Fjord verschwindet hinter einem undurchsichtigen Schleier. Nur gut, dass ich im Trockenen sitze. Nachdem der Regen vorbei ist, bin ich fix im Hotel. Meinen Plan, den Blogeintrag auf meinem Balkon in der 7. Etage des wunderschönen Kviknes-Hotels mit Fjordblick zu schreiben, kann ich nun aber vergessen.

Ankunft in Oslo

Alles hat prima geklappt: Start am Flughafen Frankfurt, leicht verspäteter Start des Fliegers, ruhiger Flug nach Oslo mit ca. 20 min späterer Ankunft hier. Da der Flughafen außerhalb der Stadt liegt, lag noch eine Bahnfahrt vor mir mit Ticketkauf am Automaten, was ich aber locker gemeistert habe. Klar habe ich nicht die Schnellbahn genommen - da hatte ich mich vorher belesen. Noch fix in Oslos Zentralbahnhof die Fahrkarte für morgen abgeholt, alles bestens. Gutes Hotel gleich nebenan, da brauchte ich nur alles fallen lassen, bevor ich natürlich gleich zum Stadtbummel aufgebrochen bin :-) Das Opernhaus liegt direkt vor meiner Nase und ist das erste Ziel, das ich ansteuere. Danach nehme ich die Fußgängerzone und lasse mich bis zum Königspalast treiben. Im Schaufenster eines Souvenirladens unterwegs grinsen mich Trolle und ein Elch an. Ja, ich bin in Norwegen! Einen letzten Schlenker mache ich noch zum Hafen Aker Brygge mit Blick auf die Ableger der Fähren und linkerhand die Festung Akershus (die hebe ich mir für später auf). Für heute reicht die Cityrunde. Gemütlich geht's zurück ins Hotel. Nun spüre ich doch langsam, dass der Tag lang und erlebnisreich war.

Zwischenstopp in Kelsterbach

Nein, ich bin noch nicht in Norwegen. Ich mache Zwischenstopp nah am Frankfurter Flughafen. Zugfahrt hier her problemlos. Bin am Nachmittag im kleinen Hotel angekommen. Habe eine Schlumperrunde hinunter zum Main gemacht und am Ufer leckere Brombeeren genascht. Gerade bin ich zurück von der Abendeinkehr beim Italiener um die Ecke. Nach diesem guten Essen bin ich satt und zufrieden. Morgen geht's nach dem Frühstück weiter nach Oslo.

Sommer in Norwegen

Meine Reisevorbereitungen sind abgeschlossen. Nun mache ich noch fix meinen Blog startklar. Ab morgen geht's los - erst mal bis Frankfurt. Der Flieger bringt mich dann am Sonntag nach Oslo.

Geplant habe ich eine Fjord-Rundreise mit Bahn und Schiff mit anschließendem Stadturlaub in Oslo. Drückt mir fest die Daumen, dass unterwegs alles klappt. Ich werde mich wieder mit Tagesberichten in altbekannter Weise melden.

Danke vorab an Timo, der mich in den vergangenen Monaten prima auf meine Norwegen-Reise eingestimmt und mich mit dem ein oder anderen Tipp beglückt hat. 

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält alle Einträge von Hannelore Walluhn von neu nach alt.

Juli 2019 ist das vorherige Archiv.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Monatsarchiv Archiv

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13