März 2018-Archiv

Leider geht der schönste Urlaub irgendwann zu Ende. Jetzt gibtś letzte Bilder vom Heimflug.

Tipp: Alle Berichte und Bilder meines Wanderurlaubs auf Mallorca im Frühling 2018 gibt es im Monatsarchiv Februar/März 2018.

Heimflug 1.JPGHeimflug 2.JPG

 

 

 

 

 

Heimflug 3.JPGHeimflug 4.JPG

 

 

 

 

 

Heimflug 5.JPGHeimflug 6.JPG

 

 

 

 

 

Heimflug 7.JPG

 Auch Folke hat zwischenzeitlich Bilder veröffentlicht: Wanderung über die 2-Tausender und Puig de Randa

Schlumper-Runde in Port Soller

Bummel Port Soller 1.JPGBummel Port Soller 2.JPG

Bummel Port Soller 5.JPG

Bummel Port Soller 3.JPGBummel Port Soller 4.JPG

Bummel Port Soller 7.JPGBummel Port Soller 6.JPG

Wanderung auf dem Puig de Randa

Randa 1.JPGHöhleneingang.JPG

Höhle des Eremiten Ramon Llull.JPGRanda 2.JPG

Orchidee auf dem Randa.JPGRanda 3.JPG

Randa 4.JPGRanda 5.JPG

In der Kapelle auf dem Randa.JPGMargariten auf Mallorca.JPG

Margaritenwiese.JPG

Frühmorgens in Port Soller.JPGFrühmorgens in Port Soller 2.JPG

Morgens in Port Soller

Valdemossa.JPGBlick in Richtung Palma.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Draufklicken und Vergrößerungen anschauen!

Küstenort Banyalbufar und Galatzo.JPGReitweg 1.JPG

Reitweg 2.JPGHalbinsel Foradada - Felsen mit Loch.JPG

Blick vom Reitweg zur Kathedrale von Palma.JPGReitweg 3.JPG

Reitweg - Blick nach Port Soller.JPGValdemossa 2.JPG

Hübsches Bergdorf Fornalutx

Fornalutx 1.JPGFornalutx 2.JPG

Fornalutx 3.JPGFornalutx 4.JPG

Font de s' Alqueria.JPGHenkelbecher in der Quelle.JPG

Fornalutx 5.JPGSchafe in Fornalutx.JPG

Orangensaft am Wanderweg.JPG                                                                                                                                              

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Und hier das angekündigte Foto vom leckeren Orangensaft am Wanderweg über den Coll d'en Borrassar nach Port Soller >

Kraxeltour über die 2-Tausender

Am Coll de l'Ofre.JPGTiefblick nach Soller.JPG

Tafelberge Alaro und Alcadena.JPGGipfelblick von Franquesa zum l'Ofre.JPG

Hinüber zur Rateta.JPGCuber und Gorg Blau.JPG

Schneehaus unter Rateta.JPGBergziegen 1.JPG

Bergziegen 2.JPGBergziegen 3.JPG

Bergziegen 4.JPGRückblick auf die 3-Tausender.JPG

Soller 6.JPGKapelle 1.JPG

Kleine Kapelle.JPGKleine Kapelle 2.JPG

Mirador de ses Barques.JPG

Im Balitx-Tal.JPG

Tiefblick nach Port Soller.JPG

Rund um Soller

Zuerst übern Pass Coll d'en Borrassar nach Soller

Soller 1.JPGSoller 2.JPG

 

 

 

 

 

Soller 3.JPGSoller 4.JPG

 

 

 

 

 

Soller 5.JPG

Dann über den Cami des Rost zurück nach Port Soller

Cami des Rost 1.JPGCami des Rost 2.JPG

 

 

 

 

 

Son Mico 2.JPGSon Mico 1.JPG

 

 

 

 

 

Son Mico 3.JPGTorrent de Son Sales - Blick zum L'Ofre.JPG

 

Mein Häuschen im Soller Garden.JPGZuerst zeige ich euch mal mein kleines Häuschen in der Hotelanlage "Soller Garden" (>), bevor es auf Bummelrunde durch Port Soller geht.

Port de Soller 1.JPG

Port de Soller 2.JPG

Port de Soller 3.JPG

Port de Soller 4.JPG

Urlaubs-Highlights

Nun bin ich aus meinem prima Mallorca-Urlaub zurück. Der Weg war weit: Abholung am Hotel um 5 Uhr, Flug nach Frankfurt, Zugfahrt nach Sömmerda, Ankunft zu Hause ca. 17 Uhr. Heute passiert nicht mehr viel.

Ich habe gerade im Schnelldurchgang die Bilder angeschaut und schiebe mal ein paar erste Highlights hier rein.

Kleine Appetitanreger :-) Die kommenden Tage folgen weitere Bilder.

Orangental Soller.JPG< Im Orangental von Soller

Sa Capelleta.JPGKleine Kapelle im Aufstieg zum Mirador de ses Barques >

Gipfelblick vom sa Rateta.JPG                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           

< Gipfelblick vom sa Rateta zu den Stauseen Cuber und Gorg Blau

Fornalutx 2018.JPG

Fornalutx >

Reitweg.JPG

                                                                                                                                                                                                                   

< Reitweg des Erzherzogs Ludwig Salvador

Randa.JPG

Mittagsrast auf dem Puig Randa >

(Draufklicken und Vergrößerungen anschauen!)

Auf den Puig Randa

Es wäre ja zu schön gewesen, wenn das Wetter heute nochmal mitgespielt hätte. Als Folke mich abholt, fängt es an zu regnen. Aber wir machen das Beste aus diesem Tag. Heute geht's mal zur Abwechslung in die Inselmitte. Unser Ziel ist der Berg Randa. Die Hinfahrt geht über schmale Nebenstraßen, so dass ich unterwegs viel vom ländlichen Mallorca sehe. Und als wir über eine kurvige Bergstraße den Gipfel des Randa erreichen, hört der Regen auf. Na, wenn das kein gutes Zeichen ist! Da der Randa in der Inselmitte liegt, gibt's natürlich die 360-Grad-Rundumsicht. Okay, ich gebe es zu: durch das Wetter und die tief hängenden Wolken fällt die Aussicht heute nicht so gut aus. Unter uns liegt der Ort Llucmajor. In der Ferne ist die Bergkette der Tramuntana zu sehen (oder sollte ich sagen: unter den Wolken zu erahnen?). Das Kloster auf dem Gipfel heben wir uns für später auf - wir hoffen noch auf Wetterbesserung. Zunächst steigen wir ein kurzes Stück unter einer Felswand hinab zu den Höhlen. Folke hat die Taschenlampe dabei; klar geht's hinein. Hintereinander aufgereiht an einem Gang finden sich 6 Kammern, die wohl früher als Vorratsräume dienten. Nach diesem Abstecher starten wir unsere Rundwanderung. Bevor wir bergab kraxeln, besuchen wir noch kurz die Höhle des Eremiten Ramon Llull (zu Hause muss ich über diesen Mann noch mehr erfahren/nachlesen). Wir laufen den Berg hinab und steigen nach Querung der Bergstraße auf der anderen Seite wieder hinauf. Gibt's hier viele Orchideen! Das Knabenkraut kenne ich von Thüringen. Hier wächst noch eine andere kleine Orchidee. Als ob jemand mit dem Samenstreuer bergauf gewandert ist. Wenn schon die Aussicht heute kaum Fotos zulässt, so sind diese zarten Pflänzchen durchaus ein prima Fotomotiv. Als wir oben an einem Aussichtsbalkon ankommen, liegt uns die Insel zu Füßen. In der Ferne ist gerade noch Palma unter den Wolken zu sehen. Die Augen wandern die Küstenlinie entlang. Die Vogelinsel Cabrera ist zu entdecken. Unter uns das ländlich geprägte Mallorca mit vielen grünen Wiesen, Landgütern und erstaunlich viel Wald. Wir sehen eine Regenwolke auf den Randa zukommen, so dass wir besser weiter laufen. Zum Glück zieht diese Wolke nördlich vorbei. Im Weitergehen entdecke ich einen wunderschönen Platz mit Blick zu zwei von drei Klöstern dieses Berges. Dieser Platz lädt regelrecht zur Mittagsrast ein. Fotos folgen. Dann steigen wir noch kurz hinab und nach der Senke an einem Mäuerchen wieder bergauf. Schade, nun holt uns der Regen im Aufstieg doch noch ein. Also schnell in die Kapelle und hoffen, dass der Regen nachlässt. Wir haben nochmal etwas Glück, aber im Aufstieg hat uns der Nieselregen dann doch. Aber der Gipfel ist bald erreicht. Dort kehren wir gemütlich ein. Mit Bildern wird das heute nix mehr, denn rundum hat's sich endgültig zugezogen. Wir schauen uns noch die kleine Kirche mit der kleinen Grotte an und machen uns auf den Heimweg. Ein kleiner Halt muss aber unterwegs noch sein: wir entdecken ein riesiges Feld mit gelben Margeriten. Sieht das schön aus! Da wir die letzten Tage sowas nicht gesehen haben, vermuten wir, dass sie jetzt erst anfangen zu blühen. Zurück in Port Soller ist es trocken, aber die Wolken hängen noch fest. Nachdem ich mich von Folke verabschiedet habe, nutze ich noch die Zeit für eine Schlumperrunde am Hafen. Dabei habe ich die Chance, den Fang der einlaufenden Fischerboote anzuschauen. Da hat die Knipse gut zu tun :-) Nun werde ich ein letztes mal lecker Abendbrot essen, dann heißt es Sachen packen. Morgen geht's nach Hause.
Was für ein herrlicher Tag. Bereits am Morgen scheint die Sonne von einem fast wolkenlosen Himmel. Das passt doch hervorragend zu meinen Wanderplänen. Heute bin ich mit Tramuntanatours verabredet. Jeremy wird mich und zwei Mitwanderer zum Reitweg hoch über Valdemossa führen. Einzige Schwierigkeit für mich: Jeremy ist Engländer und ich muss meine Sprachkenntnisse aktivieren. Für die Hinfahrt nehmen wir die schnelle Strecke durch den Tunnel hinter Soller, so dass wir fix in Valdemossa sind. Der Einstieg zur Tour ist gleich erreicht. Von nun an geht's bergauf. Wir gewinnen schnell an Höhe und haben im Aufstieg einen prima Blick auf Valdemossa. An einem Kontrollhäuschen (Privatgelände) biegen wir durch einen flexiblen Zaun nach rechts ab. Im Zick-Zack geht es durch den Eichenwald weiter hoch. Wir kommen an mehreren ehemaligen Köhlerhütten vorbei und können noch erkennen, wo die Meiler gestanden haben. Außerdem passieren wir eine ehemalige Schneegrube. Weiter oben dann noch Reste eines alten Brennofens. Jetzt sind wir schon so hoch, dass wir die Küstenlinie von Banyalbufar sehen können, später reicht der Blick bis zum Galatzo. Die Knipse hat wieder gut zu tun. Im weiteren Aufstieg geht der Blick dann in Richtung Palma. Noch ist die Kathedrale nicht auszumachen, aber noch ein Stück aufwärts und dann haben wir sie. Ich sag ja, dass das Wetter heute passt. Noch sind wir nicht oben. Was hatte Jeremy gesagt? 600 Höhenmeter sollen im Aufstieg bewältigt werden. Da tut eine Stärkungspause gut. Die machen wir an der Cova de s'Eremita, einer offensichtlich bewohnten Eremitenhöhle. Nun haben wir den Aufstieg bald geschafft. Und jetzt kommt das Highlight des Tages: der imposante Höhenweg. Was für gewaltige Ausblicke!!! Links unter uns die Küstenlinie. Wir sehen die Halbinsel Sa Foradada mit dem Felsenloch. Vor uns der Reitweg, schon mit dem angestrebten Gipfel Caragoli. Rechts das ausgeprägte Hochplateau und dahinter der Weitblick nach Palma. Der lange Aufstieg hat sich echt gelohnt. Wir folgen dem Reitweg und sind fasziniert. Links erscheint der Abstieg in Richtung Deia - wir steigen aufwärts und haben bald den höchsten Punkt erklommen, den Caragoli (944m). Der Wind pustet wieder ganz schön. Hier oben brauche ich beide Jacken und was auf den Kopf. Tiefblick nach Deia, dahinter ist schon Port Soller auszumachen. Der Puig Major trägt wieder Wolkenkappe, dafür ist die Massanella klar zu sehen. Das wird eine tolle Panoramatour. Freut euch schon mal auf die Bilder. Wir verlassen den Reitweg und queren für den Abstieg die Hochebene. Nur gut, dass wir unseren Wanderführer dabei haben. Ich staune, wie hier oben eine sichere Orientierung gelingen kann. An einer windgeschützten Stelle legen wir eine Rastpause ein. Dann wagen wir den Abstieg hinunter nach Valdemossa. Wer hoch kraxelt, muss eben auch wieder runter kommen. In Valdemossa gibt's die wohlverdiente Kaffee-und-Kuchen-Einkehr. Hmmm, leckerer Mandelkuchen! Ein kurzer Bummel durchs Städtchen, dann geht's über die kurvige Küstenstraße heimwärts. Tja, Michael Douglas und Boris Becker wissen auch, wo's auf Mallorca schön ist. Wir fahren durch Deia, vorbei am "Son Mico" (da war ich doch erst) und schon kommt Soller in Sicht. Der Puig Major hat jetzt die Wolkenkappe weggelegt. Noch kurz durch den Tunnel von Port Soller und schon sind wir da. War das eine fantastische Tour! Wir verabschieden uns von Jeremy und kehren noch auf einen Orangensaft ein. Dann verlasse ich meine Mitwanderer und kehre zurück in mein Häuschen. Jetzt bin ich vom Abendessen im "Sol y Sombra" gestärkt; der Fisch war wieder lecker! Morgen ist dann schon mein letzter Urlaubstag. Da bin ich noch einmal mit Folke unterwegs.

Von Fornalutx nach Port Soller

Schade, es gab gestern nur Abendbrot im Hotel, weil wohl Montags überall Ruhetag ist. Na, dann muss ich heute meine Chance nutzen :-) Nach der gestrigen Kraxeltour und vor der morgigen sollte ich es heute geruhsamer angehen. Mich reizt Fornalutx als hübscher Ort hoch über Soller. Von hier fährt ein Bus hoch: 9 Uhr oder 13.15 Uhr? Ich entscheide mich für den frühen und komme in morgendlicher Stille oben an. Das ist prima, denn später am Tag setzt der Touristentrubel ein. Ich dümpel genüsslich durch den kleinen Ort und folge mal wieder den Tipps vom regionalen Wanderbüro. Aufstieg aus dem Ort raus in Richtung Cami des Creuer. Zuerst zweige ich aber zur Quelle Font de s'Alqueria ab. Die sprudelt unterm Berg hervor. Wie niedlich: an einer Kette hängt ein Henkelbecher; wer Durst hat, kann sich einfach bedienen. Ein kurzes Stück zurück und ich folge weiter dem Cami des Creuer. Der Weg schlängelt sich bergauf und ermöglicht schöne Ausblicke auf Fornalutx. Der Tipp war gut. Weiter hoch will ich heute aber nicht (Varianten wären: Aufstieg steil zum Coll de l'Ofre oder hoch und dann runter nach Biniaraix). Auf dem Rückweg nach Fornalutx verfolgen mich drei Schafe - zum Glück hinter einem Zaun. Im weiteren Verlauf halte ich mich an die Wanderempfehlung: über Binibassi nach Soller. Also zurück durch den Ort und am Sportplatz vorbei. Der Weg ist schnell gefunden und goldrichtig. Erst geht's auf einem Wirtschaftsweg entlang, der später zu einem schmalen Karrenweg wird. Nur allmählich geht's bergab, so dass ich wieder wunderschöne Panoramablicke übers Orangental habe. Erst bin ich fast alleine unterwegs. Später setzt von unten der Run ein, denn hinter Binibassi mündet der Weg auf den GR 221, und hier kommen mir Scharen von Wanderern entgegen. Na, da habe ich mit meinem frühen Start ja alles richtig gemacht. Nach Binibassi habe ich einen breiten Wanderweg und Soller bereits im Blick. Zitronen- und Orangenbäume, soweit das Auge reicht. Gegenüber Biniaraix mit der berühmten Schlucht. Die Sonne scheint, aber auch heute weht ein Wind. Auf eine Jacke kann ich verzichten, die zweite bleibt an. Gegen Mittag bin ich in Soller, laufe aber nicht in die Innenstadt. Ich mache im kleinen Café, wo ich gestern schon mal mit Folke zum Morgenkaffee war, meine Mittagsrast mit Pa amb Oli (hmmmm, lecker). Für den Rückweg nach Port Soller nehme ich die bekannte Route über den Coll d'en Borrassar. Und weil ich heute später dran bin als am Samstag, kann ich den am Wegesrand bereit stehenden leckeren frisch gepressten Orangensaft trinken. Foto folgt später :-) Ich bin schon fast am Kreisverkehr, da sprechen mich zwei Deutsche an, wie sie am besten nach Soller kommen. Ihnen konnte ich ruhigen Gewissens die gerade gegangene Route empfehlen. Zeitig bin ich heute zurück. Also kann ich nach einer kurzen Erholungspause noch vor an den Strand laufen. Viel passiert aber heute nicht mehr. Schließlich kommt morgen die große Tour zum Reitweg.

Windige 2-Tausender

Heute gibt's die Wünsch-Dir-Was-Tour, denn ich bin mit Folke verabredet. Und dafür habe ich mir natürlich eine schöne Kraxeltour ins Tramuntana-Gebirge ausgesucht. Der Morgen ist leider verregnet. Also heißt es zunächst Geduld haben und auf besseres Wetter hoffen. Also gönnen wir uns auf der Fahrt hoch in die Berge einen gemeinsamen Morgenkaffee in Soller. Dann tasten wir uns langsam ans Gebirge ran. Als wir den Cuber-Stausee erreichen, hat der Regen fast aufgehört und erste blaue Wolkenlücken versprechen besseres Wetter. Allerdings bläst der Wind kräftig. Der Puig Major trägt noch eine Wolkenkappe. Wir laufen los entlang des Stausees in Richtung Pass Coll de l'Ofre. Das Stück kenne ich schon von diversen anderen Touren. Damit wir im Aufstieg den Wind von hinten haben, pirschen wir uns also von hinten an die hohen Berge ran. Am Pass laufen wir natürlich erst mal ein kleines Stück weiter, um den Tiefblick nach Soller zu genießen. Über uns sind zwei Geier auszumachen; genial, wie die hier ihre Kreise ziehen! Da ich den ersten der drei Tausender, den l'Ofre (1039m) schon kenne, mag ich ihn mir heute ersparen. So habe ich mehr Kraft für die anderen zwei. Wir laufen also links am l'Ofre vorbei und steigen dann zum Pass Coll des Cards hinauf. Da ein Steinschlag Felsen abgebrochen und einen Baum mitgenommen hat, müssen wir im Aufstieg gut aufpassen. Am Pass beginnt dann eine prima Kletterei durch eine Steinwüste. Jetzt können wir aber schon in Richtung Alaro schauen. Herrlich, wie weit die Sicht von hier oben ist. Erst mal stehen bleiben und Fernsicht genießen. Mallorca liegt uns zu Füßen. Der Wind bläst kräftig, schiebt dafür aber die Wolken weg. Nur kurz unterm Gipfel kommt kurz noch eine kleine Husche, die wir einfach unter einem schützenden Baum abwarten. Die Fernblicke sind genial, die Knipse hat gut zu tun. Nieselschwaden ziehen am Berghang hinauf und lösen sich auf. Als die Husche vorbei ist, steigen wir weiter hinauf und haben bald den ersten Tausender des Tages geschafft: na Franquesa (1067m). Bilder knipsen, Aussicht genießen und nicht wegwehen lassen :-) Lange halten wir uns nicht auf, denn im Windschatten lässt es sich besser hinab steigen. Schöne Kletterei von Stein zu Stein; nur die Steinmännchen weisen den Weg. Hier möchte ich nicht allein unterwegs sein. Es geht gut bergab zum Pass Coll des Gats, um dann wieder bergauf zu klettern. In der Ferne ist schon der nächste Gipfel zu sehen. Ich komme mir langsam wie eine Bergziege vor. Kraxel, kraxel, kraxel und dann haben wir den zweiten Tausender des Tages geschafft: sa Rateta (1113m). Was für eine Aussicht! Links der Cuber-Stausee, dahinter der Stausee Gorg Blau. Der Puig Major trägt weiter eine Wolkenkappe. Auf der anderen Seite liegt uns die ganze Insel zu Füßen: ich sehe im Norden die Bucht von Alcudia und den Ferrutx, dann die Massanella, vor uns die zwei mächtigen Tafelberge, rechterhand die anderen zwei Tausender. Und hinter den Tafelbergen ist sogar die Kathedrale von Palma zu sehen. Wunderschön, diese Kletterei hat sich gelohnt!!! Nachdem die Knipse wieder fleißig war, geht's an den Abstieg: von Steinmännchen zu Steinmännchen. Wir kommen an tiefen Schneehöhlen vorbei. In einer ist sogar noch ein kleiner Rest Schnee zu sehen. Die alte Hütte besteht nur noch aus Mauerresten. Der Weg, der mal für den Schneetransport genutzt wurde, lässt sich etwas leichter laufen. Aufpassen ist aber weiter angesagt. Es geht lange und weit hinunter. Im Abstieg bekommen wir Besuch von Einheimischen: wir beobachten eine ganze Gruppe von wilden Bergziegen. Sie lassen sich durch uns nicht stören. Im Gegenteil. Es sind etliche Jungtiere dabei, die neugierig näher kommen. Einfach stehen bleiben, Bilder knipsen und die übermütigen, süßen Kleinen beobachten. Na, das ist doch eine nette Begegnung. Weiter geht's hinab und wir lassen die Tiere in ihrer Welt zurück. Nicht mehr weit und wir erreichen einen breiteren Weg. Den kenne ich doch: wir sind am Weg mit der Wasserleitung, den ich von der Tunneltour Tossals Verds kenne. Jetzt nur noch ein kurzer Aufstieg und wir sind an der Staumauer vom Cuber-Stausee. Am Stausee entlang laufen wir bequem zurück zum Auto. Gelegentlich setzt der Puig Major jetzt die Wolkenkappe ab. Oben sind noch Schneereste zu sehen. Und wer wartet am Parkplatz? Na, die Esel, die wissen, dass nachmittags immer die Wanderer eintreffen und so die Chance auf übrig gebliebene Pausenbrote besteht. Folke checkt noch fix, dass unsere heutige Runde ca. 11 km lang war und wir über 500 Höhenmeter geschafft haben. Klingt gar nicht so gewaltig :-) Nun bringt uns das Auto über viele Kurven zurück ins Tal. Der Kaffee am Mirador de ses Barques fällt aus, denn heute ist geschlossen. Ein kleiner Abstecher nach Fornalutx darf aber noch sein. Nach dieser fantastischen Bergtour bin ich wohlbehalten wieder in meiner kleinen Hütte. Und ich werde, so wie gestern Abend, im nahen Restaurant leckeren Fisch essen gehen. Genug Appetit habe ich mir heute geholt.

Mirador de ses Barques

Als ich heute morgen aufwache tröpfelt es aufs Dach meines kleinen Häuschen: es regnet. Okay, damit hatte ich nicht gerechnet. Also mache ich erst mal gemütlich Frühstück und höre mich um, was die verschiedenen Wettermeldungen sagen. Die überwiegende Mehrheit meldet: ab 10 Uhr wird's besser und soll dann trocken bleiben. Das klingt gut. Zurück im Häuschen zücke ich meine Mappe mit den Busfahrplänen: es ist Sonntag, da fährt nicht viel; aber es gibt um 10 Uhr einen Bus, der mich nach Soller bringt. Das passt, denn von dort gibt es einen Wanderweg hinauf zum Mirador de ses Barques. Von dort bin ich schon mal zur Cala Tuent-Tour los gewandert. Ich habe dieses Mirador in Erinnerung als prima Blick von oben auf Port Soller. Wir sind damals aber mit dem Auto hoch gefahren. In Soller muss ich mich erst orientieren. Die Richtung stimmt, aber es fehlt der Fußballplatz. Ich hole meine Karte raus, da kommen zwei ältere Herren zu Hilfe. Nachdem ich mein Ziel genannt habe, werde ich turbulent in spanisch oder mallorquin zugetextet. Beide wollen gleichzeitig helfen. Was ich verstehe: zurück und die vierte Straße nach rechts. Ich bedanke mich herzlich und habe bald darauf die richtige Richtung gefunden. Auch die folgenden Wegweiser passen, nachdem ich am Fußballplatz vorbei laufe. Ausgeschildert ist "sa Capelleta", eine Kapelle an der Aufstiegsroute, und "Tuent". Es geht auf schmalem Pfad immer bergauf. Der steinige Weg schlängelt sich zwischen Olivenhainen hindurch. Ein Schotterweg, der wohl zu den diversen Fincas am Hang in Serpentinen hinauf führt, wird immer wieder gekreuzt. Zügig gewinne ich an Höhe und habe im Aufstieg schöne Blicke ins Tal und auf die Berge im Hintergrund. Die Markierung ist auch heute perfekt und so erreiche ich die Kapelle, die leider geschlossen ist. Während ich weiter laufe, entdecke ich linkerhand versteckt eine zweite Kapelle. Sie ist wesentlich älter und sieht äußerst reizvoll aus. Also Weg zurück und Eingang in das kleine Gärtchen finden. Prima, die Tür lässt sich öffnen und so stehe ich gleich vor dieser verwunschenen Capelleta. Meine Knipse hat gut zu tun, alle Eindrücke festzuhalten. Der Eingang ist verschlossen, aber es gibt Gucklöcher, die mich lunzen lassen. Ein kleines, verstecktes Wunder! Aber ich muss mich loseisen, denn es liegt noch ein üppiger Aufstieg vor mir. Weiter oben verlasse ich den schmalen Pfad, passiere ein Tor und quere nun mehrere Olivenhaine. An einem zweiten Tor habe ich den breiten Schotterweg wieder, dem ich nun ein ganzes Stück folge. Da ich jetzt schon weit oben bin, kann ich weit über das Tal und die Berge blicken. Die Sonne verwöhnt mich, vom Aufstieg ist mir warm, die zweite Jacke verschwindet im Rucksack. Fast hätte ich den Wegweiser auf der rechten Seite übersehen, der mich wieder auf einen schmalen Pfad lotst. Aber alles ist gut. Ich kraxel weiter bergauf. Mein Wanderheft schreibt was von einer Stunde Aufstieg. Wer das schaffen will, muss aber rennen. Ich erreiche nach zwei Stunden das bekannte Mirador. Und so lange habe ich an der Kapelle wirklich nicht pausiert. Nach diesem langen, anstrengenden Aufstieg habe ich mir eine ausgiebige Rast verdient. Aber erst den sonnenverwöhnten Tiefblick nach Port Soller genießen und Bilder knipsen. Dann lasse ich mir auf der Terrasse mein Radler und das Pa amb Oli schmecken. Hier könnte ich sitzen bleiben. Okay, ich muss ja wieder runter vom Berg. Aber ich steige erst mal weiter hoch, denn es gibt eine prima Variante (Tipp vom Wanderbüro). Ich laufe den bekannten Weg hinein ins schöne Balitx-Tal. Nach Cala Tuent will ich nicht, aber nach ca. 10 Minuten gibt es einen Abzweig, der mich links hinunter durch den Cami Vell de Balitx in Richtung sa Figuera bringt. Was für eine geniale Route. Ich passiere mehrere Tore und überquere etliche Olivenhaine. Schafe mit ihren Jungtieren liegen im Schatten und beobachten mich, lassen sich aber nicht aufschrecken. Was ich hinauf geklettert bin, muss ich nun wieder runter. Fast durchgängig habe ich den Blick auf die unter mir liegende Küste. Mal geht es an Fincas vorbei, der Weg schön breit, dann zwingt mich die Markierung auf schmale Pfade entlang von Trockenmauern. Kraxel, kraxel, kraxel. Erst ziemlich weit unten stoße ich auf die Straße, die mich in weiten Serpentinen durchs Hochtal bergab in Richtung Port Soller bringt. Längst habe ich die Sonnenbrille raus geholt. Die Straße ist im Vergleich zur vorherigen Route öde zu laufen. Sie will kein Ende nehmen. Aber da ich nun nicht mehr auf die Füße achten muss, die von alleine bergab laufen, kann ich jetzt den Blick schweifen lassen. Was für eine reizvolle Landschaft: unten Zitronen- und Orangenbäume, darüber Trockenmauern mit Olivenhainen, zwischendrin große Landhäuser, dahinter felsige Berghänge. Sonne satt, grüne Wiesen mit Sauerklee, von oben schaut mich ein Esel an. Als ich gegen 15.15 Uhr den Kreisverkehr von Port Soller erreiche, weiß ich, was ich geschafft habe! In meinem kleinen Häuschen darf ich nun entspannt die Füße hoch legen.

Fantastische Runde über Soller

Ich folge heute der Empfehlung des regionalen Wanderbüros und lande einen Volltreffer. Den Einstieg am Kreisverkehr neben dem Tunnel habe ich gleich gefunden. Und ich stelle fest: Mallorca hat in der Umgebung von Port Soller/Soller echt was für die Wanderer getan. Ich habe heute perfekt markierte Wanderwege. Klasse!!! Es geht hinauf entlang terrassierter Olivenfelder. Die erste Jacke verschwindet im Rucksack. Je höher ich komme, desto weiter schweift der Blick. Und auch meine Wanderkarte taugt was. Nicht lange, und ich habe den Coll d'en Borrassar erreicht, von wo ich schon einen Tiefblick auf Soller habe. Der Weg geht nun allmählich bergab, vorbei an ausgeprägten mallorquinischen Landgütern. Überall sind Zitronen- und Orangenbäume zu sehen. Ich komme vorbei an Can Penya und Can Tamany; keine Dörfer, sondern einzelne Häuser. Der Weg folgt das letzte Stück der Straße, ist aber prima neben der Straße entlang geführt. Nach einer Stunde bin ich in l'Horta, von wo ich mich noch bis ins Centrum von Soller mühen muss (der Wanderweg war schöner zu laufen, als der innerstädtische Gehweg). Heute ist Markttag in Soller, deswegen wollte ich her. Es macht Spaß, an den vielen Ständen entlang zu bummeln und zu schauen, was auf Mallorca so alles angebaut und hergestellt wird. Nur gut, dass sich die historische Straßenbahn, die hier mitten durchs Centrum fährt, bimmelnd bemerkbar macht. Nach einer ausgiebigen Schlumperrunde suche ich mir abseits ein kleines Café, wo ich mit Kaffee und Kuchen Mittagspause mache. Stärkung tut gut, denn für den Rückweg auf der anderen Talseite sollte ich ca. 3 Stunden einplanen (sagte das Wanderbüro). Ich folge dem Tourentipp und nehme den Cami des Rost, der mich prima hinauf in die hohen Berge bringt. Verlaufen ist auch hier nicht möglich, denn die Markierung ist wirklich perfekt. Und mit jedem Schritt schwindet meine Unsicherheit. Die Sonne verwöhnt mich, so dass die zweite Jacke im Rucksack verschwindet. Ich steige aufwärts - der Weg erinnert an den Eselssteig zum Alaro. Ich überquere einen Tunnel der Eisenbahn. Immer wieder öffnen sich Tiefblicke ins Tal von Soller. Im Hintergrund ist der Puig Major zu sehen. Das wird echt eine fantastische Wanderung. Links und rechts des Weges Olivenfelder. Schafe grasen, irgendwo ruft laut ein Esel. Morgens war ich fast allein unterwegs, hier kommen mir etliche Wanderer entgegen oder überholen mich. Ich könnte endlos so weiter laufen. Als ich fast oben bin, holt mich ein Paar ein und gibt mir den Tipp, an der Capella de Castello noch ein kleines Stück hinauf zu steigen zum Lokal "Son Mico". Hey, ist das genial: ein altes Landgut, wo es frisch gepressten Orangensaft gibt (oder auch Kaffee und Kuchen, aber den hatte ich heute schon). Dazu Sitzplätze mit Panoramablick. Hier lege ich eine ausgiebige Rast ein. Dieser kleine Abstecher war Gold wert. Für den Abstieg in Richtung Port Soller habe ich mehrere Möglichkeiten. Ich halte mich an die Wanderempfehlung und nehme die Route durch den Torrent de Son Sales. Was für eine herrliche Landschaft! Gemächlich dümpel ich durch ein weites Tal bergab. Ringsum Olivenhaine, Zitronen- und Orangenbäume, verstreute Häuser, im Tal Soller und rundum hohe Berge. Der Abzweig in Richtung Port Soller ist gut markiert und nach gut 3 Stunden bin ich zurück am Strand der kleinen Hafenstadt. So macht Wanderurlaub Spaß!!! Bevor ich zurück ins Hotel bin, war ich gleich nochmal im Wanderbüro und habe mir für morgen Tipps geholt (mit Folke gehe ich erst Montag auf Tour). Außerdem gibt's nun doch eine geführte Wanderung: am Mittwoch gehtś mit Wanderführer vom hiesigen Büro auf den Reitweg von Erzherzog Salvador hoch über Valdemossa.

Ankunft in Port Soller

Ja, es ist schön, wieder auf dieser herrlichen Wanderinsel zu sein. Zugfahrt verlief gestern mit 15-minütiger Verspätung ab Sömmerda zum Glück dann problemlos. Den Anschluss in Erfurt habe ich erwischt und bin pünktlich in Frankfurt angekommen. Mit S-Bahn war ich fix in Kelsterbach und dort im kleinen Hotel. Habe den späten Nachmittag für einen Spaziergang an den Main genutzt und bin abends gemütlich eingekehrt. Die Nacht war kurz, aber mit Bus war ich schnell am Flughafen. Der Flug verlief entspannt, nur über dem Meer war's etwas turbulent. Die Strecke vom Flughafen durch den Tunnel nach Port Soller kenne ich ja schon. Diesmal bin ich aber in einem anderen Hotel. Hier gefällt es mir: kleine Häuschen, die sich um einen grünen Innenhof mit knorrigen Olivenbäumen scharen. In den Bäumen zwitschern viele kleine Vögel. Und alle Nase lang spaziert hier eine andere Katze vorbei. Heute Mittag hat sich schon mal die Sonne gezeigt, aber auf meiner Runde durch die kleine Hafenstadt hat mich vorhin ein kurzer Schauer erwischt, der aber schnell wieder vorbei war. Im Wanderbüro war ich auch: wenn es Touren gibt, rufen sie mich an. Außerdem habe ich auf der Wanderkarte eine schöne Rundtour nach Soller gezeigt bekommen, die ich morgen versuchen werde. Drückt die Daumen, dass sich die Sonne morgen wieder zeigt!

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält alle Einträge von Hannelore Walluhn von neu nach alt.

Februar 2018 ist das vorherige Archiv.

April 2018 ist das nächste Archiv.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13