Aussichtsbalkon Orrabenken (370 m)

Ich stehe mit trübem Wetter auf. Also checke ich erst mal die Wettervorhersage: ab Mittag soll es regnerisch und unbeständig werden, also nicht so richtiges Berg- und Wanderwetter. Okay, ich gehe erst mal frühstücken. Fensterplatz mit Fjordblick - da schmeckt das Essen nochmal so gut, vor allem, weil jetzt die Sonne versucht, sich durch die Wolken zu kämpfen. Also wage ich doch eine Bergtour. Als ich das Hotel verlasse, hat die Sonne gesiegt. In Anbetracht der Wetterlage habe ich vorsorglich Regensachen dabei. Den Aufstieg zum Orrabenken sollte ich locker schaffen. Dafür muss ich aber gut bergauf steigen, erst entlang der Straße, dann auf Zick-Zack-Weg durch den Wald. Die Markierung ist perfekt. Ich habe nur die Wander-Halbschuhe mit, aber die sind auf diesem Weg ausreichend. Schmaler Wanderweg, gut bergauf, teils mit großen Trittsteinen. Im Aufstieg habe ich rechterhand zweimal einen schönen Tiefblick auf den blau schimmernden Esefjord. Und es gibt Wegzehrung: viele leckere Himbeeren. Da es aber gut hinauf geht, hebe ich mir die Beeren lieber für den Rückweg auf. Ja, die Berge an den Fjorden sind steil! Die Sonne wärmt und die Luft ist schwül. Ich kraxel weiter hoch und habe nach 1 Stunde und 20 Minuten den Orrabenken geschafft. Wow, was für eine fantastische Aussicht auf Balestrand unter mir und den langen Sognefjord dahinter!!! Da bin ich gestern noch mit dem Schiff unterwegs gewesen. Ich lasse mich auf die Bänke plumpsen, hole Sonnenbrille, Kopftuch und Trinkflasche aus dem Rucksack und genieße diesen Ausblick. Die Kraxelei hat sich echt gelohnt! Bei stabiler Wetterlage könnte man weiter hoch über Klukshaug (489 m), Burasi (575 m) bis zum Raudmelen (972 m). Einen Moment überlege ich, weiter hoch zu steigen, aber die Vernunft sagt, es reicht. Ich bleibe hier und genieße. Nur wenige Leute sind hier. Ein kurzer Eintrag ins Gipfelbuch, dann mache ich mich langsam auf den Rückweg. Im Abstieg bin ich nicht mehr allein hier unterwegs. Mir kommen viele Leute entgegen. Der Orrabenken ist wohl der Berg der Spätstarter. Trotzdem habe ich jetzt die Himbeeren für mich, denn alle anderen laufen vorbei. Weiter unten verzweigt sich der Weg; ich biege links ab und nehme den Naturlehrpfad noch mit. Bei strahlendem Sonnenschein bin ich zurück in Balestrand. Am Aquarium hole ich mir ein dick belegtes, leckeres Lachs-Brötchen. Ich gehe mal davon aus, dass der Lachs nicht aus dem Aquarium stammt :-) Das Wetter ist so schön und so will ich es wissen: kann ich im Fjord baden/schwimmen? Das Hotel hat eine Badestelle, wo ich über Leitern ins Wasser könnte. Ich laufe lieber zur öffentlichen Badestelle, weil die erst über ein flaches Becken hinaus in den Fjord führt. Damit ist das Wasser nicht gleich so kalt. Und das passt wie gedacht. Ich schwimme langsam hinaus, bis mich die Kälte zurück treibt. Was für eine prima Erfrischung! Im Hintergrund ziehen dunkle Wolken auf. Kommt jetzt der angekündigte Regen? Besser, ich laufe zurück ins Hotel. Auf meinem kleinen Balkon mit Fjordblick schreibe ich jetzt Urlaubskarten - der Regen kommt noch nicht. Abendspaziergang, Karten zum Briefkasten bringen, Einkehr zum Fischessen dort, wo es gestern so gut geschmeckt hat (Gekkens Restaurant). Jetzt ist der Regen da, soll mich aber nicht mehr stören.

Über diese Seite

Diese Seite enthält einen einen einzelnen Eintrag von Hanne vom 6.08.19 19:19.

Traumhaftes Norwegen ist der vorherige Eintrag in diesem Blog.

Mit Schnellboot nach Bergen ist der nächste Eintrag in diesem Blog.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Monatsarchiv Archiv

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13