Mai 2010-Archiv

Nun ist es also geschehen: Krümel wurde seiner Zeugungsfähigkeit beraubt.

Ich habe ihn am Donnerstag der Tierärztin vorgestellt, die mich ja bereits darauf aufmerksam gemacht hatte, dass Krümel wenigstens 1  kg auf die Waage bringen sollte, damit er die Narkose gut verträgt. Okay, sie sagte nach dem Wiegen: knapp 1 kg (demnach haben wohl noch ein paar Gramm gefehlt).

Am Freitag Nachmittag 14.30 Uhr war es dann soweit:  Nach der Narkosespritze ist Krümel mit offenen Augen eingeschlafen; die Tierärztin hat ihn kurz angetippt und er fiel schlapp auf die Seite. Ich durfte im Warteraum Platz nehmen und nach 10 Minuten war alles vorbei. In der Transportbox habe ich den schlafenden Krümel nach Hause gebracht.

img_0783.jpgDie Tierärztin hat mir geraten, Krümel in der Transportbox aufwachen zu lassen. Da habe ich noch nicht geahnt, dass es lange dauern wird, bis er wieder voll da ist. Erst 16.30 Uhr kam ein erstes Zucken. Und dann hat er sich bemüht, auf die Beine zu kommen. Immer wenn er sich geade aufgerappelt hatte, fiel er wieder um. Nach einer Stunde habe ich ihn in seinen Käfig umquartiert, was keine gute Idee war: er machte weiterhin "Purzelbäume", schleppte sich stückchenweise durch den Käfig und blieb unbeholfen auf Fressnapf oder Ecktoilette hängen. Also habe ich ihn zurück in die Transportbox gepackt.


Am Abend dann der zweite Versuch mit dem Käfig: jetzt hielt sich Krümel schon auf den Beinen und knabberte zaghaft am Salatblatt. Dann zog er es aber doch vor, sich lang zu legen. Vorsorglich habe ich die Rotlichlampe vorgeholt und ihm etwas Wärme gegönnt, was ihm sichtlich gut tat.

Nun ist alles fast vergessen: Krümel frisst und ist mobil. Beim Freilauf hat er gestern bereits wieder rumgetobt. Allerdings wollte er früher als sonst in seinen Käfig zurück, wo er sich ausgeruht hat. Na, das wird schon!
img_0785.jpgimg_0787.jpg 


img_0780.jpg
Es ist Mai, hinterm Haus blüht der Kirschbaum - Uschi und Stephan feiern gemeinsam ihren
"100. Geburtstag"
und ich bin eingeladen.

Aber der Weg nach Boizenburg ist weit, zumal er mich diesmal über Halle führt, weil mein Stefan sich diese Mitfahrgelegenheit nicht entgehen lässt. Dafür habe ich dann den Vorteil, dass wir schwatzen und uns beim Fahren abwechseln können :-)




Geburtstagsnachmittag: Der leckere Kuchen füllt bereits den Bauch, der Kaffee hat geschmeckt. Bevor wir so richtig faul werden könnten, haben unsere Gastgeber einen "Stadtrundgang durch Boizenburg" mit sachkundigem Stadtführer eingeplant. Jetzt gibt es schöne Impressionen von unserer Runde.
img_0763.jpg









img_0773.jpgimg_0766.jpg























img_0770.jpg

















Wir haben unsere Runde fast beendet und stehen vor dem Fliesenmuseum. Dort wird gerade eine neue Ausstellung aufgebaut und für uns ergibt sich spontan die Gelegenheit, schon einmal hinein zu lunzen:
img_0774.jpg


img_0776.jpg















Auf dieser interessanten Boizenburgrunde haben wir uns Hunger und Appetit auf leckere thüringer Bratwürste und Rostbrätl geholt und genießen den gemeinsamen Abend.

Nun bin ich bereits wieder daheim. Auf der Heimfahrt habe ich meinen Stefan noch in Berlin "ausgeladen", bevor ich zurück nach Sömmerda bin. Bei Regen macht Autobahn-Fahren aber nicht so richtig Spaß - zum Glück war weiter südlich besseres Wetter.

Von hier aus nochmal schöne Grüße an Uschi und Stephan!!! Ich komme ja bald wieder.

PS: Den Hasen geht es gut - sie waren während meines Ausfluges bei meinen bewährten Hasen-Hütern in guten Händen.
img_0723.jpgWährend Paula noch ungeduldig auf meinem Schoß sitzt, um gebürstet zu werden, schockt Krümel mich mit seinem kühnen Satz hinauf auf den Käfig. Der ist aber für Hasen-Ausflüge nun wirklich nicht vorgesehen!

Beim Freilauf können sich die Beiden dann schon eher austoben. Auch Paula zeigt mir, dass sie noch nicht zu groß für das Schallplattenregal ist >

img_0732.jpg





img_0730.jpg





Krümel bemüht sich eifrig, während Paula genießt









img_0735.jpgimg_0734.jpg


Tunnel Marke "Eigenbau": Der Eingang ist entdeckt - der Ausgang noch nicht. Allerdings sind beide Zwerge fleißig dabei, zu testen, ob sich nicht Löcher hinein beißen lassen. Durchaus möglich, dass der Tunnel dann mehrere Ausgänge bekommt :-)

img_0737.jpgimg_0738.jpg













Krümel läßt sich von mir streicheln.                                         Na, wollt Ihr auch mal?

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält alle Einträge von Hannelore Walluhn von neu nach alt.

April 2010 ist das vorherige Archiv.

Juni 2010 ist das nächste Archiv.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13