Januar 2011-Archiv

Die Sonne scheint und ich starte meinen Sonntagsspaziergang mit der Sicherheit, dass ich mir keine nassen Füße mehr hole. Das Unstrut-Hochwasser hat am vergangenen Wochenende Sömmerda passiert und dabei den Stadtpark unter Wasser gesetzt. Jetzt kommt zwar noch das Tauwasser aus den Bergen, aber das Schlimmste scheint vorbei zu sein. Die Unstrut ist in ihr Bett zurück gekehrt, führt aber noch ganz schön Wasser mit sich.

Im Stadtpark steht ein See, der jedoch schon wesentlich kleiner ist als vorige Woche:

img_1818.jpgimg_1816.jpg


















Bei Sonnenschein sieht das ja richtig schön aus. Wer Vergleichsbilder anschauen will, die gibts im Archiv vom Oktober 2009 :-)

Ich setzte meinen Weg fort, muss dabei aber zunächst wieder durch die Stadt, denn der Weg am Mühlgraben entlang steht unter Wasser. Am Unstrut-Radweg hängt noch ein Absperrband der Polizei, der Weg sieht jedoch schon trocken aus und ich laufe weiter:

img_1821.jpg



An dieser Stelle macht die Unstrut eine Kurve. Sonst sieht man vom Ausguck eine Halbinsel, die in die Unstrut hinein ragt. Heute ist dort nur Wasser.







img_1824.jpg









Ich folge dem Radweg und sehe, dass sich die Unstrut ganz schön breit gemacht hat. Die Bäume, die jetzt im Wasser stehen, säumen sonst das Ufer. Das Wasser rauscht mit ziemlicher Strömung dahin.








An der Eisenbahnbrücke fahre ich im Sommer immer mit dem Fahrrad drunter durch. Das geht heute nicht:

img_1828.jpgimg_1830.jpg




img_1827.jpgimg_1826.jpg




Ich verabschiede mich mit einem Bild von der "Sömmerdaer Seenplatte" (vorn die Unstrut / hinten überschwemmte Felder):

img_1829.jpg

Meine Hasen erleben ihr erstes Silvester. Draußen gehen die ersten Knaller los und ein paar ängstliche Hasenpopos flutschen in den sicheren Käfig. Dort sitzen sie und wissen gar nicht, was da passiert.

Was mache ich? Ich gehe in den Keller und hole eine leere Kiste, die ich mit einem Einschlufploch versehe. Damit hätten die Hasen eine prima Versteckmöglichkeit vor den Knallern, denke ich.

Und was machen die Hasen? Sie finden diese "Spielkiste" genial: rein, raus, drauf, drumrum ... und die Knaller draußen nehmen sie gar nicht mehr wahr :-)

img_1796.jpgimg_1795.jpg 


Nachtrag vom 7.1.11: Krümel und die Spielkiste
Ich amüsiere mich köstlich über meine Hasen, denn die Spielkiste beschäftigt weiterhin. Krümel sitzt in der Kiste und entdeckt, dass sie sich von der Stelle bewegen läßt, wenn er kräftig mit seiner Nase von innen dagegen schubst. Nun wandert eine Kiste quer durch's ganze Wohnzimmer, bis irgendwo ein Hindernis im Weg ist.
Paula versteht gar nicht, was da passiert, denn von Krümel ist ja nichts zu sehen. Und wenn Paula den Weg der "bewegten Kiste" kreuzt, wird sie einfach angerempelt und rennt erschrocken davon. 

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält alle Einträge von Hannelore Walluhn von neu nach alt.

Dezember 2010 ist das vorherige Archiv.

Februar 2011 ist das nächste Archiv.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13