Februar 2019-Archiv

Da die Zahl meiner Kategorien unüberschaubar wurde, habe ich etwas "aufgeräumt". Nun findet ihr die Vielfalt Mallorcas in einer Kathegorie und hier ist die dazugehörige Orientierungshilfe, damit ihr die entsprechenden Monatsarchive ansteuern könnt:

Februar/März 2009    Westküste/Paguera            

     Highlights: Dach der Welt, Cala Mondrago, Cova Tancada/Halbinsel Victoria, La Trapa, Puig de Alaro

Februar/März 2010    Westküste/Paguera            

     Highlights: Tossals Verds, Port Soller-Deia, La Gubia, Cova des Pirata, Rundwanderung Kloster Lluc, Burguesa

Februar/März 2012    Westküste/Santa Ponsa    

     Highlights: Orient-Santa Maria, Bauza, Fischerweg, Cala Tuent, Puig de sa Bassa

Oktober 2014             Ostküste/Cala Millor          

     Highlights: Punta de N'Amer, Torre d'Albarca, Puig Ferrutx, Talaia d'Alcudia

Februar/März 2016    Westküste/Paguera            

      Highlights: Palma, Sa Bruta/Torre Andritxol, Es Capdella, Unterm Esclop, Puig de Alaro, Roter Blitz

Februar/März 2018    Nordküste/Port Soller        

     Highlights: Rund um Soller, Mirador de ses Barques, 2-Tausender, Reitweg, Fornalutx, Randa

Februar 2019             Nordostküste/Cala Rajada

     Highlights: Fonte sa Cala Wachturm, Traumstrände und Talaia Jaumell, Sonnenaufgang am Cap Formentor, Boquer-Tal,

     Hoch über Soller, Puig de Son Jordi

Ja, ich bin gern zum Wandern zur Zeit der Mandelblüte unterwegs: während es in Deutschland noch kalt und ungemütlich ist, lässt sich auf Mallorca meist schon der Frühling genießen. Zum Baden wäre der Oktober die bessere Wahl; während meines Oktober-Urlaubs war es zum Wandern aber fast noch zu heiß. 

Adios Mallorca!

Beim Abflug von Mallorca habe ich aus dem Flieger einen prima Blick auf die Küste von Cala Rajada erwischt. Auch der Bodensee war gut zu sehen.

Abflug Mallorca.JPGCala Rajada von oben.JPG

Flug übern Bodensee.JPGGelandet in Frankfurt.JPG

Abendbummel in Cala Rajada

In Cala Millor habe ich keine Bilder geknipst. Aber am Abend war ich nochmal in Cala Rajada bummeln. Einmal zur Cala Gat und zurück:

Küstenlinie Cala Rajada am Abend.JPGCala Gat am Abend.JPG

Cala Gat am Abend 1.JPGCala Gat am Abend 2.JPG

Abends am Hafen.JPGHafen am Abend.JPG

Morgendliche Stille an der Küste zum Start in den Tag, schöne Wanderung zum Drehfunkfeuer, Abstecher zum Castell Capdepera und viele Wellen am Nachmittag an der Küste.

Cala Son Moll.JPGKüstenweg Cala Rajada.JPG

Küstenweg Cala Rajada 2.JPGBlühende Mandelbäume.JPG

Aufstieg zum Kamm.JPGBlick vom Kamm in Richtung Arta.JPG

Am Drehleuchtfeuer.JPGAm Drehleuchtfeuer 2.JPG

Am Drehleuchtfeuer 3.JPGCastell de Capdepera.JPGTiefblick nach Cala Rajada.JPG

Castell de Capdepera 2.JPGWellen.JPGWellen 2.JPG

Wellen 1.JPGWellenreiter 1.JPGWellenreiter 2.JPG

Wellenreiter 3.JPG

Was für eine schöne Wandertour - erst gut auf Zick-Zack-Wegen bergauf, dann haben wir vom Panoramaweg herrliche Ausblicke ins Orangental und auf die umliegenden Berggipfel. Nach dem Abstieg, vorbei am Haus von Darth Vader :-) , zuletzt auf den Bahnschienen entlang durch den Tunnel vom Roten Blitz.

Soller 2019 1.JPGSoller 2019 2.JPG

Soller 2019 3.JPGSoller 2019 4.JPG

Soller 2019 5.JPGSoller 2019 6.JPG

Haus von Darth Vader.JPGBlühende Mimose.JPG



Es Tren.JPGEs Tren Tunnel.JPG

Wanderung durch's Boquer-Tal

An die Sonnenaufgangstour hängen wir die Wanderung ins Boquer-Tal dran, nachdem wir uns in Port Pollenca gestärkt haben.

Blühender Mandelbaum an der Finca Boquer.JPGTaleingang Boquer-Tal.JPG

Schäfchen im Boquer-Tal.JPGFelsenfenster.JPG

Cala Boquer 1.JPGCala Boquer.JPG

Blühender Rosmarin.JPG

Sonnenaufgang am Cap Formentor

Was für eine herrliche Morgenrunde! Es ist schon dämmrig, als wir am Cap Formentor starten. Erste Begegnung mit den wilden Bergziegen. Schöner Sonnenaufgang - fantastisches Morgenlicht. Nochmal Bergziegen. Zuletzt prima Ausblick von der Aussichtsplattform. Das frühe Aufstehen hat sich echt gelohnt!!!

Port Pollenca.JPGAufstieg zum Torre Cap Formentor.JPG

Wilde Bergziegen.JPGSonnenaufgang 1.JPGSonnenaufgang 2.JPG

Sonnenaufgang 3.JPG

Wilde Bergziege.JPGMorgenstimmung 1.JPG

Tummelnde Bergziegen.JPGAussichtspunkt Cap Formentor 1.JPG

Aussichtspunkt Cap Formentor 3.JPGCap Formentor.JPG

Erst hoch zum Leuchtturm, dann auf der Felsenküste entlang rüber zur Cala Agulla (Barfuß am Strand entlang) und zuletzt hinauf zum Talaia son Jaumell. Ich träume mich gleich wieder dorthin!

Aufstieg zum Leuchtturm.JPGVerfallener Torre an der Steilküste am Leuchtturm.JPG

Blick Richtung Talaia Jaumell.JPGBlick zurück zum Leuchtturm.JPG

Cala Agulla.JPGCala Agulla 2.JPG

Talaia son Jaumell.JPGCala Mesquida, Torre Albarca und weitere Traumstrände.JPGCala Agulla, Leuchtturm und Cala Rajada.JPG

Von Cala Rajada auf der Küstenpromenade zur Cala Gat, Aufstieg zum Leuchtturm, hinüber auf die Felsen im Meer und Abstieg nach Cala Rajada - eine prima Runde!

Hafen von Cala Rajada.JPGUferweg zum Leuchtturm.JPG

Cala Gat.JPGLeuchtturm Capdepera.JPG

Felsen am Leuchtturm.JPGFelsen am Leuchtturm 2.JPG

Rückweg nach Cala Rajada.JPG

Wanderung zu einem fantastischen Aussichtspunkt hoch über der Küste von Cala Rajada

Torre Canyamel 1.jpgTorre Canyamel 2.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

Blick vom Torre Richtung Arta.JPGBlick vom Torre Richtung Cala Rajada.JPG

                                                                                                                                      

Abstieg in Richtung Canyamel.JPGStechginster am Wegesrand.JPG

Ja, so ist das: nach meinem fantastischen Mallorca-Urlaub muss ich wieder mal feststellen, dass ich viel zu viele wunderschöne Urlaubsbilder geknipst habe. Welche soll ich da weglassen? Ich glaube, ich füttere den Blog etwas üppiger :-)

Wieder zu Hause

Bin nach langer Reise wieder gut zu Hause angekommen. Heute gibtś noch keine Bilder, weil ich zu müde bin. Aber morgen werde ich garantiert hier schöne Urlaubsbilder hoch laden. Lasst euch überraschen!

Schlumpertag in Cala Millor

Am letzten Urlaubstag wird nicht gewandert. Ich will noch Mitbringsel kaufen und hier in Cala Rajada sind um diese Jahreszeit erst wenige Geschäfte geöffnet. Also schwinge ich mich heute früh in den Bus nach Cala Millor. Dort habe ich im Oktober mal Urlaub gemacht und dort gibt's ne richtige Schlumpermeile. Okay, im zeitigen Frühjahr ist in Cala Millor auch noch nichts los. Ich hatte da mehr erwartet. Trotzdem war die Idee nicht verkehrt, denn es gab mehr offene Geschäfte, als in Cala Rajada. Mein kleines Hotel war noch zu, aber "Bei Javi" konnte ich zu Mittag wieder leckeren Fisch essen. Zur Heimfahrt habe ich dann den Ausstieg am Strand Son Moll genutzt. So konnte ich nochmal einen prima Strandspaziergang machen. Die Wellen waren heute wesentlich kleiner als gestern - keine Chance für die Surfer. Außerdem versteckte sich die Sonne heute immer wieder hinter den Wolken, so dass es auch merklich kühler war. Ich habe die letzten Sonnenstrahlen genutzt, mir ein Plätzchen auf der Terrasse eines kleinen Cafés gesucht und zum Abschied leckeren mallorquinischen Mandelkuchen bestellt. Die frechen Spatzen hüpften herum in der Hoffnung, dass auch für sie was abfällt. Nun bin ich zurück im Hotel. Werde jetzt meine sieben Sachen packen und bestimmt nacher noch eine Abendrunde drehen. Melde mich, wenn ich wieder zu Hause bin.
Heute bin ich allein unterwegs, aber bestens mit Wanderinfos durch Folke versorgt. Nicht einmal habe ich mich verlaufen! Zuerst geht's in morgendlicher Stille immer prima rechts vom Hafen am Strand entlang. Wunderschön zu laufen. Dann wird's etwas verwinkelt, ist aber mit Folkes Wegbeschreibung gut zu finden. Später laufe ich bergauf durch den Wald bis zum Kamm. Hier bin ich wirklich allein. Blühende Mandelbäume am Wegesrand, Vögel zwitschern, weiter oben dann goldgelber Stechginster. Vom Kamm schöne Aussicht auf Arta und das Tal von Canyamel. Völlig unproblematisch der Abzweig an der Trockenmauer auf den mit Steinmännchen und Farbpunkten markierten Felsenkamm. Prima Kraxelei, herrliche Tiefblicke. Knipse hat gut zu tun. Klar mache ich vor der "Schüssel" auf dem Felsenkamm Mittagsrast und genieße den Ausblick :-) Da hat mir Folke wirklich eine klasse Aufstiegsroute beschrieben. Beim Drehfunkfeuer wechsele ich auf die Straße und sehe in der Linkskurve die angekündigten einmaligen Blicke auf Cala Rajada und das Castell de Capdepera. Jetzt bin ich ganz flink unten im Städtchen. Es ist früher Nachmittag und so nutze ich die Zeit um mir das Castell, das mächtig über der Stadt tront, anzuschauen. Eine kleine Ausstellung informiert über das Palmflechthandwerk. Von oben schöner Blick in Richtung Küste und Talaia son Jaumell. Dann laufe ich Richtung Cala Rajada, biege am Kreisverkehr aber nach rechts ab, um mich wieder dem schönen Strandweg zu nähern. Als ich am Ufer ankomme, hat der heute blasende Wind vom Meer fantastische Wellenberge aufgetürmt. Ich bleibe erst mal sitzen und schaue auf's Meer. Es schäumt und brodelt. An den Uferfelsen spritzt die Gischt hoch. Klar versuche ich, mit der Knipse dieses Schauspiel einzufangen. So macht der Rückweg am Ufer entlang natürlich Spaß. Am Strand Son Moll laufen die Wellen ganz lang aus - was für ein Paradies für die Surfer, die sich heute dort tummeln. Wieder bleibe ich sitzen und schaue zu. Okay, dieser Heimweg dauert eben etwas länger. Am kleinen Hafen lege ich einen letzten Stopp ein und lasse mir Kaffee und Kuchen schmecken. Na, das war doch ein genialer Wandertag. Wer jetzt schon Bilder sehen will, schaut mal hier: Folkes Wanderblog

Panoramatour hoch über Soller

Herrliche Wanderung mit Folkes sympathischen Freunden hoch überm Orangental von Soller mit Blick aufs Gipfelpanorama der Tramuntana. Bilder folgen. Danach ausgiebige Nutzung von Swimming- und Whirlpool im Hotel. Mir geht's prima!!!

Sonnenaufgang am Cap Formentor

Heute heißt es zeitig aufstehen, denn ich habe mir von Folke eine Sonnenaufgangstour gewünscht. Also werde ich noch im Dunklen im Hotel abgeholt. Die Fahrt geht Richtung Norden, immer an der Küste entlang zum Cap Formentor. Als wir vom Parkplatz zum Wachturm hoch steigen, wird es bereits daemmrig. Unter uns liegt die von Tausend Lampen erleuchtete Bucht von Pollenca. Auch die Halbinsel Victoria ist gut zu sehen. Über uns ist der Mond. Im Aufstieg begegnen uns zwei Wildziegen, die wohl nicht mit unserem morgendlichen Besuch gerechnet haben. Als wir oben ankommen, müssen wir gar nicht mehr lange warten. Perfektes Timing von Folke! Über dem Meer hängt ein schmaler Dunststreifen. Dort erscheint langsam ein rotes Band, das sich nach und nach zur Kugel ausformt. Die steigt langsam empor - wir können ganz in Ruhe unsere Bilder knipsen. Bin jetzt schon richtig gespannt, wie die dann auf dem PC aussehen. Der Blick geht weit über die Bucht. Hinter der Halbinsel Victoria ist sogar mein gestriger Berg auszumachen. Schnell wird es heller und heller, ein wunderschöner Start in den Tag! Noch ein paar Bilder von den Lichtreflexen, die die Sonne auf die Wellen zaubert, dann gehen wir gemächlich zurück zum Auto. Nein, vorher waren wir noch kurz am Turm und haben Richtung Pollenca und Tomir geschaut, aber dort wehte ein kühles Lüftchen. Im Abstieg dann immer wieder wilde Bergziegen. Am Auto sogar eine ganze Familie mit übermütigen Jungtieren. Einen kurzen Abstecher auf die Aussichtsplattform machen wir noch. Wir sind die Einzigen, die hier so früh hoch steigen und Bilder knipsen. Dann ist erst mal Frühstück dran. Im nahen Port Pollenca gibt's Kaffee. Nein, nach Hause fahren wir jetzt noch nicht. Wir hängen eine Tour ins Boquer-Tal dran. Es ist bereits so warm, dass ich eine Jacke im Auto ĺassen kann. An einem alten Landhaus vorbei starten wir in ein weites Felsental, das sich zum Meer hin verengt. Schafe weiden hier und wir hören kleine Bergziegen rufen. Ein breiter Weg lässt sich prima laufen. Links oben im Fels ist ein Fenster auszumachen, durch das der blaue Himmel lunzt. Später gibts ganz viel blau blühenden Rosmarin. Gelegentlich sehen wir die wilden Bergziegen. Der Weg furcht sich immer mehr ein, es geht gut bergab. Langsam wirds zur Kletterei. Aber nun ist es nicht mehr weit, denn wir können schon das Meer sehen. Ein steiniger Strand, Folke hat schon ein sonniges Fleckchen für uns gefunden, muss aber nochmal runter steigen, um mir den Weg dorthin zu zeigen. Das Wasser glitzert in der Sonne - hier ist es schön!!! Traumbucht zwischen hohen Felsen am Ende der Welt!!! Ein Fischerboot dreht seine Kreise. Okay, wir rappeln uns auf und nehmen den Rückweg in Angriff. Gute Kletterei hinauf, dann wirds wieder flacher. Folke wählt nun einen Weg weiter rechts im Tal aufwärts. Immer wieder erschrecken wir Schafe mit ihren Jungtieren, die zwischen den Steinen kaum zu sehen sind. Der Rosmarin leuchtet blau in der Sonne. Was für ein schöner Tag. Noch ein kurzes Stück, dann sind wir am alten Landhaus. Wir genießen die Pause auf einer sonnigen Steinbank mit Blick auf die vor uns liegende Landschaft. Unsere Tour liegt hinter uns; andere brechen gerade erst auf :-) Mit Auto geht's zurück nach Cala Rajada, aber unterwegs schaue ich rauf zum Ferrutx (das war auch eine Tour, an die ich gern denke!). Nachdem ich die vergangenen Tage gut unterwegs war, gönne ich mir heute einen faulen Nachmittag. Meldet sich da etwa ein leichter Muskelkater?
Da hat mein Blog aber gestern gesponnen - ich hoffe, ihr konntet den Tagesbericht trotzdem lesen. Fehlerkorrektur: es ist nicht Capdepera, sondern Canyamel, der Ort unterhalb des Torre. Mal schauen, ob's heute besser geht. Ich will heute allein unterwegs sein und teste die hiesigen Wandermarkierungen. Und weil es so schön war, steige ich wieder zum Leuchtturm hoch. Dort hatte ich gestern eine Wegemarkierung zur Cala Agulla entdeckt, der ich heute folge. Es geht an einem verfallenen Torre vorbei, immer schön hoch an der steilen Flanke zum Meer entlang. Perfekte Markierung, aber den Abstecher auf einen Felsen, der ins Meer ragt, nehme ich noch mit. Dann folge ich dem Abstieg Richtung Agulla. Die ist noch nicht zu sehen. Die Markierung lotst mich durch ein Wohngebiet; ich steige in der Sonne viele Stufen hoch. Das muss hier wohl ein Millionenhügel sein - die Häuser sehen danach aus. Mal links, mal rechts, ich hangele mich durch, aber alles prima. Dann geht's hinab Richtung Meer. Hier wird noch ganz viel gebaut, fast haben sie meinen Weg zu gemacht. Aber ich komme an der Mauer vobei, ätsch! Jetzt liegt ein breiter Panoramaweg vor mir, der sich gut an der Cala entlang zieht. Das Wasser schimmert herrlich in allen Türkis- und Blautönen. Der breite Sandstrand der Cala Agulla kommt in Sicht, dahinter der Berg mit dem Talaia son Jaumell hoch oben. Die Tauchbasis, an der ich vorbei laufe, ist noch geschlossen. Dann bin ich am fantastischen Sandstrand der Cala Agulla, der jetzt ausgesprochen ruhig vor mir liegt. Ich möchte nicht wissen, was hier im Sommer los ist. Auch wenn jetzt noch kein Badewetter ist: es reizt mich, die Schuhe auszuziehen und durch den von den Wellen überspülten Sand zu laufen. Ist das herrlich hier! Schuhe in die Hand und weiter geht's :-) Das Wasser ist kalt, aber die Sonne scheint ja. Ich könnte ewig so weiter laufen. Aber dann ist der Strand zu Ende. Es tut gut, in die warmen Schuhe zu schlüpfen. Nun überlege ich: geradeaus zur Cala Mesquida oder hoch auf den Berg? Die Cala Mesquida kann ich auch von oben sehen, also hoch. Markierung perfekt, guter Ausftieg. Die Sonne heizt kräftig ein. Ein letztes Stück auf dem Gipfelgrat entlang, den verfallenen Turm schon im Blick. Aber durch die genialen Ausblicke werde ich abgelenkt. Erst muss ich Bilder knipsen. Dann ist auch das letzte Stück geschafft. Und die Kraxelei hat sich gelohnt: links der Tiefblick zur türkisfarbenen Cala Mesquida, dahinter der Torre Albarca (da war ich doch schon!), im Hintergrund die Halbinsel Victoria. Die Sicht ist heute so gut, dass ich nach Menorca blicken kann. Fantastisch! Rechts der Tiefblick zur Cala Agulla, dahinter Cala Rajada, links davon die Steilküste mit dem Leuchtturm. Wenn ich zurück zur Aufstiegsroute schaue, geht der Blick weit über das von Bergen durchzogene Mallorca. Jetzt mache ich späte Mittagsrast, nachdem ich mit anderen Wanderern geschwatzt habe. Hier könnte ich ewig sitzen bleiben. Die anderen steigen nach und nach ab, dann bin ich allein. Okay, irgendwann muss ich ja doch wieder runter. Im Abstieg verpasse ich ne Markierung, also doch querfeldein durchs hohe Dissgras bergab. Die Markierung finde ich nicht mehr, aber hier sind schon andere runter. Ich peile die Richtung und komme gut unten an. Der breite Weg bringt mich wieder zur Cala Agulla. Klar ziehe ich nochmal die Schuhe aus; geht gar nicht anders! Auch wenn jetzt ein Windchen weht - es ist einfach zu schön hier. Das letzte Stück nach Cala Rajada ist schnell geschafft, weil ich den Abstecher zum Leuchtturm nicht nochmal mitnehme. Gegen 16 Uhr bin ich zurück im Hotel. Na, das war doch ein üppiger Wandertag. Karten schreiben auf dem Balkon, Eintrag in den Blog verfassen - jetzt wartet das Abendessen auf mich.

Ankunft in Cala Ra(t)jada

Es gibt wohl mehrere Schreibweisen dieses Fischerortes im Nordosten Mallorcas. Welche richtig ist? Beide. Cala Ratjada schreiben die Spanier und Cala Rajada die Mallorquiner. Der Tag war lang, aber sowohl Bahnfahrt, Flug und Minibus hier her haben prima geklappt. Und weil ich ziemlich k.O. war, habe ich gleich das Abendbuffet im Hotel getestet: der Fisch hat lecker geschmeckt. Danach habe ich noch eine kleine Runde zum Hafen gemacht, aber da war's schon dunkel. Nur der Mond hing groß überm Meer. Morgen bei Tageslicht ist bestimmt mehr zu sehen. WLAN im Hotel flutscht - ich werde mich also regelmäßig melden. Und weil morgen die Küstentour mit Folke startet, gehe ich jetzt schlafen.

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält alle Einträge von Hannelore Walluhn von neu nach alt.

November 2018 ist das vorherige Archiv.

März 2019 ist das nächste Archiv.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13