Juni 2021-Archiv

Ja, ich starte heute da, wo ich vergangenes Wochenende bereits unterwegs war. So kann ich nochmal Kirschen naschen.

Aber weil auch heute die Sonne gut einheizt, verschwinde ich dann fix im Wald.  Der Tipp eines befreundeten Naturführers lotst mich hinauf zur Buche, die ich ja schon aus anderer Richtung erwandert habe. Danach gehts über bekannte Wege bergab bis zum Waldrand. Unterwegs entdecke ich, dass es dieses Jahr wohl eine reiche Himbeer- und Brombeerernte geben wird - das muss ich mir für spätere Nasch-Runden merken! Walderdbeeren finde ich bereits jetzt, wobei die Ausbeute doch sehr gering ausfällt.

Am Waldrand entlang, mit schönem Blick hinüber nach Heldrungen und zur Schmücke, geht es zurück zum Ausgangspunkt. Der schmale Pfad ist teilweise ganz schön zugewachsen. Dafür sichte ich heute die vorbereitete Kinderstube für die Hirschkäfer. Die großen Käfer sollen aber erst in der Dämmerung aktiv werden.

Klar biege ich nach meiner schönen Wanderrunde nochmal zum Kirschberg ab. 

Den Heimweg nehme ich über Heldrungen, wo ich auf der Terrasse der Gaststätte "Zur Krone" wieder prima zum Mittagessen einkehre.

IMG_5564-1.JPGIMG_5565-1.JPG

IMG_5566-1.JPGIMG_5567-1.JPG

IMG_5568-1.JPGIMG_5569-1.JPGIMG_5570-1.JPG

IMG_5573-1.JPGIMG_5575-1.JPG

IMG_5574-1.JPGIMG_5580-1.JPG

IMG_5578-1.JPGIMG_5583-1.JPG

IMG_5584-1.JPG

Rote Kirschen ess ich gern ...

Ich lasse mich heute zu einer Fortbildung für Natur- und Landschaftsführer in die Hohe Schrecke locken. Unter sachkundiger Anleitung soll es zu den Kirsch-Raritäten der Region gehen. Ich gebe ja zu, so ganz uneigennützig war's nicht, dass ich mich dazu angemeldet habe - zu Recht bestand die Hoffnung, die ein oder andere leckere Kirsche zu naschen.

Unseren Treffpunkt kenne ich bereits von einer  Wintertour. Da sah der Aufstieg zum Kirschberg aber noch ganz anders aus :-) 

Was wir heute alles über die alten Kirsch-Sorten erfahren, ist echt genial. Klar muss verkostet werden, schließlich gehört es zur Sortenbestimmung dazu, sich auch den Kirschkern anzuschauen. Bisher sind nur die frühen Sorten zu entdecken. (Ja, das kenne ich dieses Jahr bereits von den Orchideen - auch die waren spät dran.) Also heißt es wohl auch hier, später noch mal wiederkommen.

Die Sonne wärmt uns mit über 30 Grad gut durch. So gefällt die schattige Rast unter den Bäumen.

Da es Bemühungen gibt, die Vielfalt der alten Kirsch-Sorten für die kommenden Generationen zu erhalten, steigen wir danach noch über Hauteroda bergauf zur Sicherungsfläche, die vor einigen Jahren vom Naturschutzgroßprojekt Hohe Schrecke angelegt wurde.

Viel gelernt und leckere Kirschen genascht - der Ausflug war prima! 

IMG_5548-1.JPGIMG_4851-1.JPG

                                                                                                                                                                                   

                                                                                                                                                                                   

                                                 

                                                                                                                                                                                   

                                                                                                                                 

                                                                                                                                                                                                                                                                               

IMG_5551-1.JPGIMG_5556-1.JPG

IMG_5558-1.JPG

IMG_5552-1.JPGIMG_5553-1.JPG

IMG_5555-1.JPGIMG_5562-1.JPG

Angenehme Morgentemperaturen - ich schau mal wieder nach den Orchideen am Finnberg. Heute entdecke ich ganz viele Bienen-Ragwurz und eine Händelwurz. Von den Wald-Orchideen ist nichts zu sehen. Ansonsten ist der ganze Hang voll bunter Blumen. Selbst der Diptam ist bereits vom Wanderweg aus zu sehen. Genauso die Aufrechte Waldrebe. Den Frauenschuh suche ich auch heute leider wieder vergebens.

Bienenragwurz am Finnberg 1.JPGBienenragwurz am Finnberg 2.JPG

Bienenragwurz am Finnberg 3.JPGIMG_5535-1.JPGAufrechte Waldrebe am Finnberg.JPG

Diptam am Finnberg 1.JPGDiptam am Finnberg 2.JPG

Händelwurz am Finnberg.JPGIMG_5538-1.JPG

Lein am Finnberg.JPG

Morgenkino auf meinem Balkon

Nachdem vergangene Woche die Blaumeiseneltern ihre drei Jungen zur Futterstation auf meinem Balkon geführt haben, waren heute früh auch die Kohlmeisen soweit. Aber während die kleinen Blaumeisen fix gelernt haben, sich selbst zu versorgen, hatte die Kohlmeisenmutter gut zu tun: vier schimpfende und die Schnäbel aufsperrende Jungtiere bettelten lautstark um Futter.

Meisenfütterung.jpgMeisenfütterung 2.jpg

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält alle Einträge von Hannelore Walluhn von neu nach alt.

Mai 2021 ist das vorherige Archiv.

Juli 2021 ist das nächste Archiv.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Monatsarchiv Archiv

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13