August 2021-Archiv

Und so lasse ich meinen prima Fichtelsgebirgsurlaub ausklingen:

IMG_5855.JPGIMG_5858.JPG

                                                                                               

                                                                                               

                                                                                               

                                                                                               

                                                                                               

                                                                                               

                                                                                               

IMG_5859.JPGIMG_5860.JPG

                                                                                               

                                                                                               

                                                                                               

                                                                        

                                                                                               

               

                                                                                               

      

IMG_5864.JPGIMG_5869.JPG

    

    

               

                                                                                               

    

           

                                       Wer über den Link "Kategorien" hier gelandet ist, sieht nur die letzten Einträge. Alle Berichte und Bilder meines Wanderurlaubs im Fichtelgebirge im Sommer 2021 gibt es im Monatsarchiv August 2021.

IMG_5842.JPGIMG_5844.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                      

IMG_5845.JPGIMG_5846.JPG

                                                                                               

                                                                                               

                                                                                               

                                                                                               

                                                                                               

                                                                                               

                                                                                               

                                                                                               

IMG_5849.JPG

Morgendlicher Start am Moorbad/Fleckl >

IMG_5837.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

IMG_5839.JPG

IMG_5822.JPGIMG_5826.JPG

IMG_5833.JPGIMG_5834.JPG

IMG_5808.JPGIMG_5813.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       

IMG_5817.JPGIMG_5819.JPG

IMG_5783.JPGIMG_5787.JPG

IMG_5788.JPGIMG_5805.JPGIMG_5804.JPG

IMG_5755.JPGIMG_5757.JPG

IMG_5762.JPGIMG_5765.JPG

IMG_5766.JPGIMG_5767.JPG

IMG_5771.JPGIMG_5776.JPG

IMG_5723.JPGIMG_5727.JPG

IMG_5729.JPGIMG_5735.JPGIMG_5737.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  

IMG_5740.JPGIMG_5747.JPG

IMG_5749.JPG

IMG_5718.JPGIMG_5715.JPG

IMG_5719.JPGIMG_5720.JPG

Ja, der Start am Morgen war grau in grau >IMG_5695.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

IMG_5696.JPGIMG_5697.JPG

IMG_5702.JPGIMG_5705.JPG

IMG_5706.JPGIMG_5713.JPG

Felsenlabyrinth Luisenburg

IMG_5660.JPGIMG_5667.JPG

                                                                                                                                                                                                                                      

                                                                                                                                                                                                                                      

                                                                                                                                                                                                                                      

                                                                                                                                                                                                                                      

IMG_5665.JPG

IMG_5679.JPG

                                                                                                                                                                                                                             

                                                                                                                                                                                                                                      

                                                                                                                                                                                                                                      

                                                                                                           

                                                                                                                                                                                                                                      

                                                                                                                          

                                                                                                                             

IMG_5689.JPG

Bocksgrabensteig/Fichtelsee

IMG_5648.JPGIMG_5652.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                

IMG_5654.JPGIMG_5657.JPGIMG_5658.JPG

Wanderung nach Warmensteinach

IMG_5636.JPGIMG_5637.JPG

 

IMG_5639.JPGIMG_5644.JPG

Rund um Fleckl/Moorbad

Jetzt bin ich schon über eine Woche wieder zurück aus dem Urlaub. Heute war der Techniker da und hat endlich meinen Internet-Zugang in der neuen Wohnung gängig gemacht. Also gibt es jetzt Urlaubsbilder!

IMG_5646.JPGIMG_5628.JPG

IMG_5629.JPGIMG_5630.JPG

Rudofstein/Birkenhof/Moorbad

Ich koste diesen Urlaub bis zur letzten Minute aus.

Erst gönne ich mir eine prima Wanderung: von Schönlind zum Rudolfstein und den Drei Brüdern. Aufstieg durch den schattigen Wald, zuerst viele Himbeeren, dann viele Blaubeeren. Da dauert der Aufstieg wieder etwas länger. Aber so ist das nun mal.

Am Rudolfstein gibts eine Leiter hinauf auf den Felsen. Oben dann fantastischer Ausblick zum Schneeberg und zum Weißenstädter See.

Auf dem Höhenweg laufe ich weiter Richtung Schneeberg. Da ich dort schon war, kann ich mir den 2,8 km langen Weg dorthin sparen, aber die Felsengruppe der Drei Brüder nehme ich noch mit.

Dann biege ich auf einen breiten, sonnigen Forstweg ab (ja, auch sowas kenne ich von vergangenen Wanderungen) und dümpel gemütlich bergab zum Ausgangspunkt der Runde. Dabei schlage ich mir nochmal so richtig den Bauch mit Himbeeren voll. Wer weiß, wann ich die das nächste mal bekomme!

Das Auto parkt bei den Rudolfstein-Alpakas. In der Nähe soll die Ausflugsgaststätte Birkenhof sein. Da will ich Mittag machen. Ich steige ins Auto, biege ab Richtung Weißenstadt und keine 50 m später bin ich dort. Na, da hätte ich ja hinlaufen können.

Herrliche Terrasse am kleinen Teich mit Birkenwiese. Hier sitzt es sich wunderbar. Und das Essen ist ja sowas von lecker! Ich sag ja, dass ich den letzten Urlaubstag auskoste :-)

Und wer hier mitliest, weiß schon, was passiert, wenn das Stichwort Weißenstädter See fällt. Klar hole ich mir noch einmal eine geräucherte Forelle zum Abendbrot.

Aber jetzt geht's zurück ins Quartier: Badesachen schnappen und ab ins Moorbad von Fleckl! Bei prima Sonnenschein verbringe ich den Nachmittag dort.

Und was kommt zum guten Schluß? Hmmm, leckeres Abendbrot.

Ja, das war heute ein langer Tag.

Obwohl es heute wieder warm werden sollte, habe ich eine größere Wanderung unternommen. Start war am Nageler See (klar mit Badesachen im Auto). Aufwärts durch wunderbar schattigen Wald mit vielen Blaubeeren zur Hohen Matze, einem Felsengipfel auf dem Kamm. Damit hatte ich bereits den höchsten Punkt des Tages geschafft.

Nun ging's zwar auf dem Höhenweg weiter, aber gemächlich bergab. Schmale Waldwege - prima zu laufen.

Nächstes Highlight dann die Girgelhöhle. Oben mit schmaler Stiege rein, dann um die Ecke und unter Felsen wieder raus. Aber erst mal muss ich den Gegenverkehr durchlassen: eine 5-köpfige Familie, das dauert etwas, bis sich alle durchgefädelt haben :-)

Und im weiteren Abstieg noch ein mit Leitern versicherter Felsengipfel, der Prinzenfelsen. Prima Ausblick in Richtung Mehlmeisel/Klausenhang.

Jetzt ist es nicht mehr weit bis zu meiner Mittagseinkehr im Silberhaus, aber das letzte Wegstück führt auf sonnenbeschienenem breiten Waldweg entlang. Da genieße ich das Schattenplätzchen unterm Sonnendach bei nettem Schwatz mit einem älteren Herrn.

Gestärkt trete ich den Rückweg an. Der Abstieg auf den Quellenweg verspricht wieder kühlen Schatten. Vorbei am Gregnitzweiher leitet mich der Gregnitzbach zurück nach Nagel. Breiter, langer Forstweg - der schleppt sich. Das hatte ich neulich doch schonmal. Na, wenigstens gibt's hier Himbeeren und Blaubeeren.

In Nagel hole ich die Badesachen aus dem Auto und freue mich auf den Nachmittag am See. Was für eine herrliche Abkühlung!

Erst spät fahre ich nach Fleckl. Fixes Abendbrot, ich will nochmal weg.

Am Fichtelsee gibt's heute Musik: "Get-Up-and-Go-Go"/Wild Wild West Style. Ich erhoffe mir einen schönen Abend mit Countrymusik.

Aber erst muss ich mal ein Plätzchen finden, denn auf der Terrasse ist alles reserviert. Ich habe Glück.

Die Band überzeugt mich nicht. Habe das Gefühl, die spielen mit angezogener Handbremse. Und nach einer Stunde ist bereits Sense. Okay, ein bißchen Kultur habe ich so gehabt. Abend am Fichtelsee ist sowieso schön.

Nein, das ist heute wirklich kein Wanderwetter. Eigentlich wollte ich nach Bischofsgrün laufen, aber bereits am Morgen heizt die Sonne so gut ein, dass ich am Moorbad abbiege und zum Sessellift spaziere.

Es wird also ein geruhsamer Tag: per Lift übern Ochsenkopf, Bummel durch Bischofsgrün und per Lift zurück.

Bischofsgrün ist ein verschlafenes Städtchen. Nur rund um die Seilbahn tummeln sich die Kinder in Kletterpark oder auf der Sommerrodelbahn. Ich dümpel gemütlich durch den Kurpark und drehe eine kleine Runde durch die Fußgängerzone. Geschäfte gibt es kaum. Auch nur eine geöffnete Gaststätte mit Mittagessen. Na, wenigstens muss ich hier nicht verhungern.

Danach dümpel ich zurück zur Seilbahn. Ohne Anstellen geht's wieder übern Berg, während sich an der Sommerrodelbahn eine lange Schlange gebildet hat.

Ich komme mir nun wie ein Brathähnchen vor: die Mittagssonne grillt mich auf dem Sessellift. Da mag ich erst mal zurück ins Quartier.

Erfrischungspause!!!

Jetzt hilft nur noch eins: Badesachen schnappen und ab ins Moorbad!

Was für ein herrlicher Sommertag. Endlich scheint schon am Morgen die Sonne.

Ich mache heute mal einen Ausflug in die Nachbarregion: den Steinwald. Mein Wanderbuch lockt mich dorthin.

Der Wanderparkplatz am Waldrand bei Hohenhard ist fix gefunden. Noch kann ich nicht glauben, dass ich die Jacke im Auto hätte lassen können.

Auf perfekt markierten Wegen geht's aufwärts zur Ruine Weißenstein. Eine gut sanierte Burganlage; steile Treppen locken, den Turm zu besteigen. Na, das ist doch was für mich. Von oben wieder prima Rundblick. Mein nächstes Ziel, der Turm auf der Platte, ist aber noch nicht zu sehen.

Ich stöbere noch ein bißchen zwischen den Felsen rum, dann laufe ich weiter. Es geht gut bergauf durch den Wald. Und auch hier nasche ich reichlich Blaubeeren unterwegs. Okay, wie üblich dauert der Aufstieg eben etwas länger. Aber ich habe Urlaub!!!

Zur Mittagszeit habe ich den Oberpfalzturm auf der Platte, dem höchsten Berg des Steinwaldes, erreicht. Klar muss ich da hoch. Wow, was für eine tolle Aussicht in alle Himmelsrichtungen! Der Aufstieg hat sich gelohnt.

Danach gibt's Mittagsrast unterm Turm. Hier treffen sich verschiedene Aufstiegsrouten und so sind viele Leute unterwegs.

Ich halte mich an die Tourenbeschreibung in meinem Wanderbuch. Das wird ein Rundweg, so dass ich nicht den gleichen Weg zurück muss.

Nun muss ich aber aufpassen, denn es geht ohne Markierung weiter. Die Felsvormation Katzentrögel bestätigt mir, dass ich richtig bin. Es geht steil bergab auf schmalem Pfad durch den Wald. Bin ich wirklich so hoch gestiegen?

Dann treffe ich auf den angekündigten Forstweg, der mich zurück zum Ausgangspunkt bringen soll. Keine Himbeeren, keine Heidelbeeren, nur immer geradeaus. Der obere Weg war schöner. Dafür kann ich jetzt Strecke machen und bin relativ fix wieder am Parkplatz.

Und nun? Nach zwei Tagen Brotbüchse habe ich Appetit auf richtiges Mittagessen. Also rein ins Auto und schauen, wo sich was findet. Den Wald zu durchqueren dauert eine ganze Weile. Dann komme ich nach Friedenfels, wo mich die Brauereigaststätte einlädt. Und dort sitze ich auf der Terrasse und lasse mir das deutsch-tschechische Essen (Kloß/Semmelknödel mit tschechischem Sauerbraten und Preiselbeeren) schmecken. Ja, die tschechische Grenze ist nicht weit weg.

Jetzt könnte ich heim fahren. Aber die Sonne beschert mir den ersten richtigen Sommertag dieses Urlaubs. Im Auto sind die Badesachen. Also ab ins Moorbad von Fleckl. Huch, ist das Wasser kalt. Beim Schwimmen spüre ich aber, dass sich die Oberfläche schon erwärmt hat. Nein, das matschige Moor habe ich nicht getestet. Aber einen super entspannten Nachmittag habe ich verbracht.

Heute wähle ich den Ausgangspunkt mal hinterm Gebirge. Vorbei am Weißenstädter See fahre ich nach Zell. Idealer Start zur Saalequelle.

Ein bequemer Weg leitet mich dorthin. Fix ist die Quelle erreicht. Dann geht's gut bergauf zum Waldstein. Ja, den habe ich schon aus der anderen Richtung erwandert. Der Aufstieg von dieser Seite ist aber auch schön.

Ich lasse mich zu einem Umweg verlocken, denn ich will den Arnsteinfels noch mitnehmen. Aber dieser Weg wird anstrengend. Erst laufe ich bequem auf breitem Forstweg, dann steil bergauf durch den Wald. Wenn ich geahnt hätte, das mich mein Rückweg dort vorbei führt, wäre ich auf dem Ursprungsweg geblieben. Aber hinterher ist man immer schlauer.

Der Arnsteinfels ist wieder prima auf einer Leiter zu ersteigen. Von dort habe ich einen weiten Tiefblick ins Fichtelgebirgsvorland. Na, der Abstecher dorthin war doch nicht so verkehrt.

Weiter geht's aufwärts durch den Wald und bald komme ich an der bekannten Bärenfalle vorbei und bin fix am Gasthaus Waldstein. Ich habe vorher nicht gecheckt, ob auf ist. Okay - heute ist Ruhetag; damit keine Einkehrmöglichkeit.

Also steige ich hoch zur Schüssel (weil es dort so genial ist), genieße nochmal die fantastische Aussicht und suche mir danach unterm Gipfel eine windgeschützte Stelle für meine Mittagsrast. Klar habe ich vorsorglich meine gefüllte Brotbüchse dabei.

Dann nehme ich den Abstiegsweg, der mich steil bergab und geradlinig durch den Wald zurück nach Zell bringt.

Und nun? Ich fahre nach Weißenstadt, drehe eine kleine Innenstadtrunde und schlage dann den Weg zum See ein. Ihr wisst ja, was es dort gibt, oder? Die geräucherte Forelle war so lecker, dass ich mir auch heute wieder eine mitnehmen muss.

Danach gehts Richtung Bischofsgrün durch den Wald. Dort habe ich am Morgen einen Parkplatz entdeckt mit Hinweis auf die Egerquelle. Mal schauen, ob es weit dorthin ist. Nein, es sollen nur 200 Meter sein. Na, diese kurze Strecke schaffe ich noch. Damit habe ich alle wichtigen Quellen des Fichtelgebirges besucht: Weißmain, Fichtelnaab, Saale und Eger.

Aber nun geht's wirklich zurück nach Fleckl. Der Kaffee auf meinem Balkon schmeckt, die Sonne wärmt und in den hohen Fichtenbäumen gegenüber kann ich ein schwarzes Eichhörnchen beobachten, das dort rumturnt. Ja, mir kann's wieder richtig gut gehen :-)

Schneeberg-Nußhardt-Seehaus

Nach dem entspannten Sonntag geht's heute auf den höchsten Berg des Fichtelgebirges. Nein, eine Gewalttour wird das nicht, aber ein prima Rundwanderweg.

Ich starte am Parkplatz Seehaus, der am Morgen noch fast leer ist.

Und ich nehme den bequemen, wenn auch längeren Fränkischen Gebirgsweg, der mich stetig am Hang entlang hinauf führt. Da kann ich wieder nebenbei Beeren naschen :-)

Ausblicke gibt's unterwegs erst mal nicht. Rundum ist Wald. Bin ich heute allein auf Tour? Ich begegne keiner Menschenseele. Scheint keine übliche Aufstiegsroute zu sein.

Schon ziemlich weit oben biege ich ab zum markanten Habersteingipfel, wo ich eine fantastische Aussicht zum Ochsenkopf und nach Bischofsgrün habe. Kreuzottern entdecke ich nicht, obwohl sie dieses Felsengebiet lieben sollen.

Zurück zum Hauptweg, es geht weiter stetig, aber leicht bergan. Wirklich eine gute Aufstiegsvariante. Die Jacke ist längst im Rucksack verstaut - erst oben am Gipfel hole ich sie nochmal kurz raus.

Aber noch ist der Gipfel nicht in Sicht. Dafür zeigt mir der 1000m-Stein, dass ich jetzt die magische Grenze überschritten habe. Auf den letzten 400 Metern beweist mir der Berg, dass er auch anders kann. Da werde ich im steileren Aufstieg doch nochmal gefordert. Aber dann ist der Schneeberggipfel mit 1053 m geschafft.

Den markanten Turm, den man sonst immer von Weitem sieht, kann man nicht besteigen. Er gehört, wie die leeren, eingezäunten Gebäude daneben, zu den ehemaligen Horchposten der US-Armee. Gleich nebenan steht aber der kleine, hölzerne Aussichtsturm Backöfele. Von hier kann ich nun rundum schauen, zu Ochsenkopf, Weißenstädter See oder Fichtelsee.

Noch bin ich allein hier unterwegs, aber das wird sich bald ändern. Ich nehme den Höhenweg bergab. Das ist landschaftlich der reizvollere Weg, denn er schlängelt sich schmal durch den Wald von Trittstein zu Trittstein. Und er scheint die üblich begangene Aufstiegsroute zu sein.

Mein nächster Ausguck ist der Nußhardt, den ich über zwei Leitern erklimmen kann. Eindeutig ein besserer Gipfel als der Schneeberg.

Unterm Nußhardt lege ich nun meine Mittagsrast ein, wissend das die Waldgaststätte Seehaus heute Ruhetag hat. Aber mein Bauch ist schon gut mit Blaubeeren gefüllt, da reicht mir der Inhalt meiner Brotbüchse. Und im weiteren Wegverlauf gibt's ja noch Blaubeeren satt.

Dann folge ich dem Höhenweg und erreiche bald die hübsche Waldgaststätte mit dem kleinen Seerosenteich. Mal schauen, ob mich eine andere Tour nochmal hierher führt - dann sollte ich hier einkehren.

Ich verlasse nun den Höhenweg und nehme die Saugasse bergab in Richtung Parkplatz. Ja, nun geht's wirklich gut hinab. Dann ist meine wunderschöne Wanderrunde zu Ende.

Im Nachgang muss ich feststellen, dass ich mit meiner Wegewahl alles richtig gemacht habe.

Was für ein entspannter Sonntag!

Bereits zum Frühstück werde ich verwöhnt. Hatte ich gestern nicht was von Kuchen erwähnt? Heute steht er auf dem Frühstückstisch. Und weil ich mich so darüber freue, bekomme ich gleich noch ein Extrastück auf's Zimmer für den Nachmittag.

Heute starte ich spät in den Tag. Ich will mir in der Nähe den Wildpark Waldhaus Mehlmeisel anschauen und der öffnet erst um 10 Uhr. Gleich hinterm Eingang hoppeln die Kaninchen quer durchs Gelände. Na, denen kann's hier ja gut gehen! Aber als ich mich nähere, weichen sie flink aus. Während des Rundgangs sind immer wieder andere Kaninchen zu sehen - anscheinend wohnt hier eine größere Familie.

Der Tierpark ist klein, aber liebevoll gemacht. Zu sehen sind nur heimische Tierarten. Der weiße Fuchs lässt sich nicht blicken, aber ein weißes Reh. Der Schneehase trägt im Sommer braunes Fell. Ein Hochsteg führt über die Gehege. Die Wildschweine und Rehe wissen ganz genau, durch welches Rohr die Kinder von oben das Futter streuen. Und unter den Beinen der Hirsche sammelt ein Kaninchen die Überbleibsel ein.

Ich kann mehrere Luchse beobachten, die allerdings flink verschwunden sind, als sich eine lärmende Kinderschar nähert. An der Futterstelle für die Wildvögel bedient sich ein Eichhörnchen.

Klar schaue ich am Ende nochmal nach den Kaninchen, aber jetzt sind wohl zu viele quirlige Kinder hier und die Kaninchen haben sich versteckt.

Nach diesem prima Wildpark-Besuch lasse ich mich auf den kleinen Entdeckerpfad locken, der mich durch den Wald zum nahen Klausenturm bringt. Okay, jetzt heißt es: 177 Stufen hoch klettern. Aber dann kann ich einen herrlichen Blick auf Ochsenkopf- und Schneeberggipfel genießen. So gefällt mir der Tag!

Dann biege ich gleich nebenan zur späten Mittagseinkehr über dem Klausen-Skihang ab. Hier gibt's den Ausblick auf's Fichtelgebirge gratis dazu. Und so bleibe ich gern etwas länger sitzen, zumal jetzt die Sonne wärmt.

Und nun? Wieder zurück mag ich noch nicht. Ich fahre mit Auto zum Fichtelsee. Da habe ich heute ganz viel Zeit für eine ausgiebige Runde um den See, einschließlich Abstecher zur Jean-Paul-Quelle und Sonne-Tanken auf einer gemütlichen Bank am Seeufer. Ja, heute bin ich mal so richtig faul :-)

Erst am späten Nachmittag geht's zurück. Da freue ich mich auf Kaffee und Kuchen.

Ochsenkopf-Runde ohne mogeln

Sonnenschein am Morgen und der Sendemast vom Ochsenkopf ist klar zu sehen. Das ist perfekt für meinen Gipfelsturm ohne mogeln. Warum ohne mogeln? Na, weil ich auf die Nutzung des Sesselliftes verzichte und zu Fuß den Gipfel erwandere.

Warum ich heute die Jacke dabei habe, ist mir ein Rätsel. Sie wandert vor der Haustür in den Rucksack und ich trage sie den ganzen Tag spazieren.

Der Aufstieg durch den Wald folgt bequemen Forstwegen, die ich mir heute mit vielen Mountainbikern teile, die alle ebenfalls auf den Gipfel wollen. Mein Vorteil: ich kann nebenbei Heidelbeeren naschen.

Die Sonne meint es heute gut. Ich freue mich, wenn die Aufstiegsroute unter schattigen Bäumen entlang geht, was nicht immer der Fall ist. Nach einer guten Stunde bin ich am Gipfel. Auf dem Asenturm tummeln sich bereits viele Leute. Also lenke ich meine Schritte erstmal zum Blocksteingipfel und suche das Gipfelmotiv. Prima Blick nach Bischofsgrün.

Dann schaue ich, wo die Seilbahnen ankommen. Von dort prima Blick hinunter nach Fleckl.

(Irgendwann muss ich die Seilbahnen noch nutzen!)

Als ich zur Gaststätte zurückkehre, sieht der Turm leer aus. Also nix wie hoch! Unter der Corona-Maske komme ich ganz schön ins Schnaufen. Aber der Blick vom Turm entschädigt. Ganz klar ist die Sicht nicht, aber Schneeberg und Sendemast nahe des Waldsteins sind gut zu sehen. Der Blick geht sogar bis zu den Gleichbergen von Thüringen.

Nun mache ich aber erstmal gemütlich Pause. Noch finde ich Platz vor der Gaststätte, aber bestimmt nicht mehr lange. Es ist Wochenende und so langsam setzt der Mittagstrubel ein. Und dann bin ich bereits wieder unterwegs.

Jetzt geht's nur noch bergab. Mein nächstes Ziel ist die Weißmainquelle. Aber erst komme ich noch am Goethefelsen vorbei.

Danach reduziert sich meine Schrittgeschwindigkeit fast auf Null. Ich komme einfach nicht an den vielen Blaubeersträuchern vorbei. Hier hängen aber auch viele dicke Beeren! Da muss ich mir einfach den Bauch voll schlagen.

Viele Leute kommen jetzt von unten herauf. Offensichtlich ist das die Hauptaufstiegsroute von Bischofsgrün.

An der Weißmainquelle lege ich den nächsten Stopp ein. Danach laufe ich weiter zum Weißmainfelsen. Hier führen steile Felsenstufen und eine Leiter hinauf. Na, das ist doch wieder was für mich!

Was für ein prima Blick zum Schneeberg - fast zum Greifen nah. Und Schmetterlinge flattern hier rum.

Ich gönne mir eine weitere Pause, bevor es nun durch den Wald zur Fichtelnaabquelle geht. Dort bin ich allein. Der Trubel lässt nach.

Mit Blaupunkt-Markierung folge ich einem Forstweg talwärts. Habe ich irgendwo einen Abzweig verpasst? Ich hatte erwartet, in Fleckl anzukommen, aber ich lande oberhalb der Bleamlalm. Da muss ich ja noch ein ganzes Stück zurück bis Fleckl!

Aber jetzt habe ich die Orientierung wieder: nach einem kurzen Waldweg kreuze ich den Bocksgraben. Hey, den kenne ich doch! Also abgebogen auf den Bocksgrabensteig und auf diesem zurück nach Fleckl.

Durch diesen unfreiwilligen Bogen fällt die Runde etwas größer aus. Ich hatte eigentlich damit geliebäugelt, zu Kaffee und Kuchen ins "Sonneneck" abzubiegen. Schade, das gelingt nicht, weil dort wegen einer Feier geschlossen ist. Na, dann gibt's den Kaffee im Quartier. Und wieder rechtzeitig, bevor der Regen einsetzt :-)


Ein Regentag in Bayreuth

Das Wetter hat mich diesen Urlaub kaum im Stich gelassen. So sollte auch der heutige Regentag zu meistern sein.

Ich will mir etwas Kultur gönnen und fahre ins nahe Bayreuth. Einmal kurz durchflutschen durch die Stadt und gleich wieder raus. Die Richtung kenne ich schon vom letzten Herbsturlaub in der Fränkischen Schweiz.

Mein erstes Kulturziel sind Schloß und Park Fantaisie. Schade nur, dass mich bei der Ankunft ein mächtiger Regenschauer erwischt. Somit fällt der Bummel durch den hübschen Park wortwörtlich ins Wasser. Ich schau mir fix die Fontäne, den Brunnen und den künstlichen Wasserlauf an und flüchte dann flink ins trockene Schloß.

Dort gibt es eine kleine Ausstellung zur Gartenkunst des 17.-19. Jahrhunderts. Sehenswert sind die verschiedenen Bilder und Gemälde. Ich schaue mir den Weißen Saal und das Spindler-Kabinett an (okay, nur eine Nachbildung, aber trotzdem interessant). Meine Hoffnung, dass inzwischen der Regen aufhört, erfüllt sich leider nicht.

Also ab ins Auto und nächstes Ziel anvisiert: das Festspielhaus in Bayreuth. Einen Parkplatz finde ich gleich nebenan.

Aber hier habe ich kein Glück: das Festspielhaus ist für Besucher geschlossen.

Ich lasse das Auto hier stehen und dümpel zu Fuß Richtung Innenstadt. So langsam meldet sich der Mittaghunger. Der Regen lässt nach und so kann ich mir in der Fußgängerzone einen trockenen Platz unterm Sonnenschirm suchen. Danach bummele ich von einem Geschäft ins nächste. Was Bestimmtes suche ich nicht - ich lasse mich einfach treiben.

Etwas Kultur ginge noch: das Opernhaus von Bayreuth. Das befindet sich ja in der Innenstadt. Aber auch hier habe ich kein Glück. Coronabedingt sind die Einlasszeiten getaktet. Nächste Möglichkeit in 1,5 Stunden. Nein, solange mag ich dann doch nicht warten.

Also gehe ich noch ein bißchen Bummeln. Am Nachmittag lässt sich dann sogar die Sonne blicken, aber es bleibt kühl.

Dann mache ich mich auf den Heimweg. Die Ausfahrtrichtung finde ich problemlos. Nur mein Abzweig Richtung Ochsenkopf-Süd ist zu: Unfall. Hm, wie komme ich nun nach Fleckl? Über Bischofsgrün, also einmal rund um den Ochsenkopf. Gelingt. Am späten Nachmittag bin ich zurück im Quartier.

Daumen drücken, dass ich morgen wieder wandern kann!

Nein, das wird heute nix mit meiner Tour zum Ochsenkopf. Der versteckt sich heute früh hinter Nieselwolken.

Mal schauen, was ich am Frühstückstisch für Alternativvorschläge bekomme. Weißenstädter See?
Hm, da muss doch nochwas machbar sein.

Nur gut, dass im Zimmer zwei Wanderbücher aus der Bibo und ein Tourenheft von hier liegen. Ja, da finde ich ne gute Alternative.

Ich starte also zum Weißenstädter See. Der Parkplatz ist fix gefunden. Am Seeufer steht ein Fisch-Räucher-Stand (der kommt auf die Merkliste). Ich laufe erstmal mit Regenschirm am Seeufer entlang, der doch ganz schön groß ist.

Mein Wanderweg beginnt hinterm Campingplatz - da muss ich ja fast um den halben See drumrum! Aber dann wende ich mich vom See ab in Richtung Wald. Perfekte Markierung: Weg "1" geht zum Waldstein und ist als der Rundweg ausgeschildert, der auch in meinem Buch beschrieben ist.

Leicht bergan geht es an mehreren Teichen vorbei. Noch kommt der Nieselregen von oben, aber mein Plan geht auf. Im Wald unter den Bäumen bin ich geschützt und kann den Schirm zuklappen.

Das wird heute die Himbeer-Tour, so viele Himbeeren, wie ich unterwegs naschen kann.

Ein prima Waldweg bringt mich gut hinauf. Erst allmählich, dann steiler, aber ich komme nicht aus der Puste. Nach einer guten Stunde bin ich am Waldsteinhaus. Gleich gegenüber türmen sich Felsbrocken aufeinander. Dort ist ein kleiner Rundweg markiert, der lockt hinauf.

Ich biege aber erst mal zur Waldgaststätte ab, wo ich mich auf der regengeschützten Terrasse stärken kann. Aber der Regenschutz ist zwischenzeitlich entbehrlich, denn es regnet nicht mehr.

Frisch gestärkt geht's nun auf Entdeckungsrunde. Gleich hinter der Gaststätte wohnen die Tiere: Strohschweine, Ziegen, Kühe, große Kaninchen und Gänse, die mächtig Radau machen. Ein niedlicher Minizoo.

Mein Wanderbuch lockt mich zum Bärenfang. Ich habe meine Zweifel, ob ein Bär wirklich da rein ginge (Bild folgt).

Dann nehme ich den kleinen Rundweg in Angriff. Vorbei am Teufelstisch steige ich hinauf zur Ruine des "Roten Schlosses", die aus mehreren Teilen besteht. Schade, Ausblicke sind von den Mauern nicht möglich. Aber weiter geht's.

Ausgeschildert ist nun "Schüssel". Was ist das? Keine Ahnung, also hoch geklettert. Erst ganz viele Felsenstufen hinauf und zum Schluß eine steile Leiter hoch. Oben auf dem markanten Felsen steht ein kleiner Pavillon. Wow, was habe ich von dort oben für einen Rundumblick: unten der Weißenstädter See, dahinter Schneeberg und Ochsenkopf. Auf der anderen Seite Weitblicke über das Fichtelgebirgsvorland. Bei besserer Sicht soll der Staffelberg zu sehen sein - ich kann ihn heute nur erahnen, genauso wie die Ausblicke zur Rhön und nach Thüringen. Aber der Aufstieg zur "Schüssel" hat sich definitiv gelohnt!

Ich steige vorsichtig wieder runter und folge dann meinem großen Rundweg in Richtung Zigeunermühle. Sonne scheint, Jacke verschwindet im Rucksack, das wird noch ein schöner Wandertag. Mein Weg geht auf der Höhe weiter und ich hab Himbeeren bis zum Abwinken :-)

Später gehts auf schmalem Wurzelpfad abwärts. Beinahe hätte ich hinterm Steinbruch meinen Abzweig verfehlt.

An der Zigeunermühle stehen nur ein paar verlassene Häuser an einer wunderschönen Bergwiese. Jetzt wendet sich der Weg in Richtung Weißenstadt. Noch einmal quer über die Wiesen (da habe ich doch ein Reh erschreckt, das fix im Wald verschwindet). Das letzte Stück folgt einer Straße, dann bin ich wieder am Campingplatz.

Warum habe ich das Auto nicht hier abgestellt? Nun muss ich nochmal um den See rum laufen.

Aber da war doch noch was. Ich biege kurz ab und hole mir eine frisch geräucherte Forelle. Und die lasse ich mir jetzt zum Abendbrot schmecken.

Nach der guten Tour von gestern mag ich es heute etwas ruhiger angehen.

Ich starte nach dem Frühstück mit dem Auto in Richtung Wunsiedel. Dort gibt's im Wald neben einer großen Felsenbühne das Felsenlabyrinth Luisenburg. Da will ich hin.

Am Vormittag sind nur wenige Leute hier. So kann ich genüsslich in jede Spalte kriechen, etliche Leitern und viele Felsenstufen hoch kraxeln. Solche Felsenstädte liebe ich - sie sind genau mein Ding!

Ich folge blauen Pfeilen bergauf und roten bergab. Okay, die ein oder andere Schlaufe baue ich extra ein, weil manche Passagen einfach Spaß machen. Auch die Kinder, die hier unterwegs sind, klettern mit Begeisterung.
Nur einmal muss ich den Rucksack absetzen, damit ich durch den schmalen, tiefen Spalt passe.

Auf Luisenfels und Bundesstein mit Kreuz gibt's Weitblicke übers Fichtelgebirge und runter nach Wunsiedel.

Ich könnte am oberen Ende des Labyrinths den Rückweg antreten, aber ich folge dem Wegweiser bis zum Aussichtspunkt Kaiserfelsen. Den kleinen Abstecher nehme ich noch mit, dann drehe ich um.

Nach gut 2,5 Stunden bin ich zurück am Eingang, wo sich zu Mittag eine Schlange gebildet hat.

Ich kehre jetzt erst mal im Restaurant ein und lasse mir mein Essen schmecken.

Und nun? Zurückfahren mag ich noch nicht. Also Abstecher ins kleine Städtchen Wunsiedel. Postkarten kaufen, damit ich liebe Grüße nach Hause schicken kann.

Da war ich aber zu fix damit: auf dem Markt gibts einen Pavillon, wo auf die Grenzregion zu Tschechien aufmerksam gemacht wird. Ich werde kurz eingespannt, für die "örtliche Prominenz" ein paar Fotos zu knipsen. Im Pavillon viel Infomaterial und prima Postkarten mit herrlichen Motiven vom Fichtelgebirge einfach zum Mitnehmen. Nun habe ich die Qual der Wahl beim Kartenschreiben.

Am frühen Nachmittag bin ich wieder daheim. Gerade rechtzeitig, bevor die dicken Wolken ihr Wasser ausschütten.

Was habe ich für ein Glück gehabt: kaum bin ich von meiner Wanderung zurück im Quartier, da kommt hier ein mächtiges Gewitter runter! Aber der Reihe nach:

Zum Frühstück äußere ich, dass ich nach Fichtelberg wandern möchte. Prompt werde ich von der "Quartiersmutter" mit den besten Wandertipps versorgt. So starte ich also bergauf zum Bocksgrabensteig, einem künstlich angelegten Graben, der das Wasser von den Lohen und Quellen am Ochsenkopf sammelt und ins Fichtelnaabtal bringt. Diesem Wassergraben kann ich also bis nach Fichtelberg folgen.

Aber erst mal bleibe ich bei den vielen Blaubeerbüschen hängen :-)

Dann geht's immer auf einem prima Wurzelpfad am Wasser entlang durch den Wald. Was für ein schöner Wanderweg!

Die Jacke ist längst im Rucksack verschwunden. Waren das heute früh wirklich nur 11 Grad?

Nach ca. 2 Stunden (ja, die Nascheinlagen haben mich gelegentlich ausgebremst) erreiche ich den Ort Fichtelberg. Kurz in die Touristinfo abgebogen, Ortsplan eingesammelt und Tipp für alternativen Rückweg geholt.

Bei der Gelegenheit erfahre ich, dass es zum Fichtelsee, den ich heute auch besuchen will, gut 2km bergauf sein sollen. Aber ich werde mit einem prima Schleichweg versorgt, der mich gut hinauf und dann durch den Wald führt. So sollte der Fichtelsee noch zu schaffen sein.

Ja, ich kämpfe mich hinauf. Dann habe ich es geschafft: vor mir liegt der sonnenbeschienene See. Und über zwei Brücken geht es zur Sonnenterrasse, wo ich jetzt ausgiebig Mittagspause machen kann. Der Weg hierher hat sich doch gelohnt! Und die Erholung genieße ich.

Leider gibt's nach dem Mittag einen kurzen Regenschauer. Ich suche mir eine geschützte Bank am Seeufer, wo ich gleich von einer Entenfamilie besucht werde, die wohl auf Futter hofft. Als bei mir nichts zu holen ist, zieht sie weiter und versucht woanders ihr Glück.

Der Regen ist vorbei - ich trete den Rückweg an. An die Alternativ-Route mache ich aber einen Haken dran: da hätte ich nochmal gut bergauf zur unteren Ringloipe des Ochsenkopfes gemusst. Aber ich spüre jetzt schon meine Beine. Also geht's auf dem gleichen Weg retour.

Klar muss ich auch jetzt wieder Beeren naschen. Schließlich habe ich Urlaub und die Verlockungen sind einfach zu groß. Na, dann dauert der Heimweg eben etwas länger. Das Wetter hält und die Sonne scheint. Mir geht's richtig gut!

Gegen 16 Uhr bin ich zurück in Fleckl. Ab auf den Balkon und Füße hoch gelegt. Ja, die Tour war üppig.

Lange auf dem Balkon sitzen geht aber nicht. Es ziehen sich die Wolken zusammen und ein Gewitterguss kommt runter. Nur gut, dass ich rechtzeitig zurück war.

Ins tiefe Tal der Steinach

Während des Frühstücks verziehen sich die Regentropfen. Ich ziehe die Wanderschuhe an und bin unterwegs.

Mein Ziel ist der Ort Warmensteinach. Dort gibt's eine Touristinfo, wo ich mir eine Wanderkarte und Postkarten besorgen will.

Die Wege hier sind bestens markiert und so habe ich gar keine Mühe, den Einstieg zur Tour zu finden. Ein wunderschöner Waldweg leitet mich gemächlich bergab. Später werde ich zu einer felsigen Aussichtskanzel, der Hellen Glocke, gelotst. Was für ein prima Blick runter auf Warmensteinach im Tal! Da muss ich aber noch ganz schön runter steigen (und später, ich ahne es schon, auch wieder hoch).

Es geht zwar ganz schön hinab, aber der schmale Pfad lässt sich gut laufen, auch wenn das Gras vom Regen teilweise noch rutschig ist. Nebenbei kann ich wieder ausgiebig Blaubeeren naschen. So gefällt mir mein Wanderurlaub.

Nach einer knappen Stunde bin ich unten im Tal. Die Touristinfo ist fix gefunden. Postkarten nehme ich mit/die Wanderkarten überzeugen mich nicht.

Dann lasse ich mich an der Steinach entlang durch den kleinen, langgestreckten Ort treiben. Überall gibt es Schautafeln mit Lesefutter: zu Bergbau, zu Glasperlen-Tradition oder zu Wasser und Landschaft. Na, das wird ein kurzweiliger Ortsrundgang, zumal sich gelegentlich die Sonne hinter dicken Wolken hervor wagt.

So langsam bekomme ich Mittaghunger, aber ein Gasthaus finde ich hier nicht. Also lenke ich meine Schritte in den kleinen, hübschen Kurpark, suche mir am Teich bei den Enten eine Bank und verzehre den Inhalt meiner vorsorglich gefüllten Brotbüchse.

Danach nehme ich den Rückweg in Angriff. Nein, nicht den gleichen Weg zurück. Im Abstieg habe ich einen Wegweiser entdeckt, der zum Höllfelsen lockt. Dazu geht es an einem kleinen Wasserlauf empor, vorbei an der Schautafel zur zweistöckigen Mühle. Was für ein prima Kraxelpfad bergauf durch den Wald!

Ja, ich bin tief abgestiegen und darf nun wieder gut hinauf. Da passt es doch perfekt, dass am steinigen Aussichtspunkt Höllfelsen eine Bank zum Ausruhen steht. Auch hier gibt's Tiefblicke ins Tal.

Es geht noch ein Stück bergauf, dann folge ich dem Pfad auf einem bequemen Panoramaweg. Der ist wie für mich gemacht: links und rechts des Weges Blaubeerbüsche bis zum Abwinken. Okay, da dauert der Rückweg eben etwas länger :-)

Mit gut gefülltem Bauch erreiche ich Fleckl. Na, das war doch eine geniale Wanderrunde!

Wie ihr seht, bin ich gut im Fichtelgebirge angekommen und WLAN flutscht.

Auf der Herfahrt gab es Regen ab Weimar. Dann volle Autobahn A9. Da macht das Autofahren keinen Spaß. Zum Glück ist es von Thüringen nicht weit bis ins Fichtelgebirge. Am Ziel hat mich dann jedoch die gesperrte Zufahrtsstraße nach Fleckl nochmal geärgert: erst als ich das Sperrschild am Ortseingang ignoriert habe, konnte ich die Pension erreichen.

Fleckl ist wirklich ein kleiner Ort, aber an der Südseite des 1024 m hohen Ochsenkopfes wunderschön gelegen. Auf dem Weg zum späten Mittagessen hat der Regen aufgehört. Na, ob das ein gutes Zeichen ist?

Frisch gestärkt ging's auf erste Erkundungsrunde. Klar schau ich, wie's auf den Berg geht. Die Talstation der Süd-Seilbahn ist fix gefunden. Aber nach der anstrengenden Umzugswoche mag ich es etwas ruhiger angehen lassen, zumal der Gipfel sich heute oft unterm Dunst versteckt.

Auf dem Parkplatz mache ich eine interessante Entdeckung: da steht doch tatsächlich ein Kleintransporter von Roxybike/Cala Millor (Mallorca) - über die Truppe hatte ich vor etlichen Jahren den Kontakt zu Wanderführer Folke auf Mallorca geknüpft. Hey, das ist ja lustig! Von der Radfahrertruppe ist aber keiner zu sehen. Bestimmt radeln sie heute durchs Fichtelgebirge :-)

Ich bin zu Fuß unterwegs und folge dem ausgeschilderten Weg zum Moorbad. Das liegt herrlich mitten im Wald. Mich umfängt eine himmliche Ruhe. Ein Platz auf der Bank lädt zu einer längeren Genießerrast ein. Jetzt kommt sogar die Sonne raus! Es sind nur wenige Leute hier. Nur eine Frau mit Hund, der sich partout nicht ins Wasser locken lässt. Ob es zu kalt ist?

Das versteckt liegende Moor (wo man ein richtiges Schlammbad nehmen kann) schaue ich mir nur von weitem an. Ich zweifle, ob ich mich da rein setzen würde.

Das sonnige Wetter lockt, die Runde weiter auszudehnen. Durch den Wald läuft es sich prima bis zum Freilandmuseum Grassemann, wo ich mich mit Infomaterial eindecken kann. Den ausgiebigen Besuch verschiebe ich auf später.

Ich dümpel nun Himbeeren und Heidelbeeren naschend zurück nach Fleckl. Mit ein paar wenigen Regentropfen lande ich im Quartier. Jetzt scheint schon wieder die Sonne.

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält alle Einträge von Hannelore Walluhn von neu nach alt.

Juli 2021 ist das vorherige Archiv.

September 2021 ist das nächste Archiv.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Monatsarchiv Archiv

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13