Juli 2020-Archiv

Sonne satt am Finnberg

Das Samstagswetter hätte ich mir für den Sonntag gewünscht. Nun zeige ich im Nachtrag hier mal, wie schön der Finnberg mit seiner Blütenvielfalt und den Hummeln/Schmetterlingen (auf der Nektarquelle Dost) bei Sonnenschein aussieht. Außerdem ließen sich am Samstag die "Landschaftspfleger" an der Waldschenke und das Damwild im Gehege bei Burgwenden sehen. 

Graslilie.JPGSamenstände der Aufrechten Waldrebe.JPG

Hain Wachtelweizen.JPGGroßes Ochsenauge.JPG

Hummel.JPGBläuling.JPGBläuling 2.JPG

Landschaftspfleger.JPGDamwildgehege Burgwenden.JPG

 

Romansthal am Staffelberg

Tipp: Wer über den Link "Kategorien" hier gelandet ist, sieht nur die letzten Einträge. Alle Berichte und Bilder meines Wanderurlaubs im Stubaital im Jahr 2020 gibt es im Monatsarchiv Juli 2020.

Hier mache ich Zwischenstopp auf der Heimfahrt. Am Nachmittag wandere ich gemütlich zum Staffelberg.

IMG_3662-1.JPGIMG_3663-1.JPG

IMG_3671-1.JPGIMG_3681-1.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Am Abend sitze ich auf dem Balkon, beobachte einen Heißluftballon und erlebe einen fantastischen Sonnenuntergang.

IMG_3689-1.JPGIMG_3692-1.JPG

IMG_3626-1.JPGIMG_3628-1.JPG

IMG_3629-1.JPGIMG_3638-1.JPG

IMG_3640-1.JPGIMG_3648-1.JPGIMG_3652-1.JPG

IMG_3658-1.JPG

Mit Stubaitalbahn nach Innsbruck

Besuch der Hofkirche, Aufstieg auf den Stadtturm, danach ins Tirol-Panorama (Bilder vergrößern/einfach draufklicken) und per Bahn zurück.

Was für ein erlebnisreicher Tag!

IMG_3583-1.JPGIMG_3588-1.JPG

IMG_3589-1.JPGIMG_3592-1.JPG

IMG_3598-1.JPGIMG_3602-1.JPGIMG_3607-1.JPG

IMG_3609-1.JPGIMG_3604-1.JPG

IMG_3612-1.JPGIMG_3615-1.JPGIMG_3620-1.JPG

IMG_3537-1.JPGIMG_3553-1.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

IMG_3562-1.JPGIMG_3564-1.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                    

IMG_3569-1.JPGIMG_3570-1.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                          

IMG_3573-1.JPG

Prima Bergtour mit Sonnentau/Orchideen am Wegesrand und Murmeltiersichtung.

IMG_3496-1.JPGSonnentau.JPG

IMG_3520-1.JPGHöllenrachen.JPG

IMG_3514-1.JPGIMG_3525-1.JPG

Gewöhnliches Weißzüngel.JPGGeflecktes Knabenkraut.JPG

Zuerst geht es hoch hinauf:

IMG_3419-1.JPGIMG_3418-1.JPG

IMG_3429-1.JPGDanach besuche ich die Eishöhle:

IMG_3452-1.JPGIMG_3461-1.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Und zum Abschluß der Einkehrschwung zur Dresdner Hütte:

IMG_3472-1.JPGIMG_3481-1.JPG

IMG_3484-1.JPG

Was für ein prima Ausblick von meinem Balkon!

IMG_3367-1.JPGIMG_3366-1.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                           

                                                                                                                                                                                                                                                                    Ich schwebe mit der Elferbahn hinauf und genieße meinen ersten Ausflug in die Berge:

IMG_3382-1.JPGIMG_3372-1.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

IMG_3391-1.JPGIMG_3405-1.JPG

Landsberg am Lech

Jetzt folgen Urlaubsbilder. Auf der Hinfahrt ins Stubaital habe ich Zwischenstopp in Landsberg am Lech eingelegt.

IMG_3326-1.JPGIMG_3331-1.JPG

IMG_3350-1.JPGIMG_3354-1.JPG

IMG_3362-1.JPG

Zurück aus dem Stubaital

Ich kann es gar nicht glauben, dass ich "nur" eine Woche unterwegs war. Anhand der Bilder stelle ich fest, dass ich einen Intensiv-Urlaub im Stubaital verbracht habe.

Jetzt zeige ich erste Highlights zum Appetit-Machen, bevor in den kommenden Tagen weitere Bilder folgen:

Landsberg am Lech.JPGElferhütte überm Stubaital.JPG

Top of Tyrol.JPGFranz-Senn-Hütte.JPG

An der Sulzenaualm.JPGStubaitalbahn.JPG

Baumwipfelpfad.JPGAuf dem Staffelberg.JPG

Zwischenstopp auf der Heimreise

Mir kann's gut gehen: ich sitze auf dem Balkon mit Blick auf Bad Staffelstein und genieße den lauen Abend. So nach und nach leert sich der kleine Parkplatz vorm Haus. Die Vögel trällern noch um die Wette.

Als ich heute früh im Stubaital gestartet bin, hingen noch Wolken auf den Gipfeln. So war es mir nicht vergönnt, einen letzten Blick auf den Stubaier Gletscher zu werfen. Dafür hatte es aufgehört zu regnen und die Sonne schien. Perfektes Reisewetter!

Die Fahrt verlief entspannt. Nur hinter München gab es wegen Baustelle ein längeres Stück mit Stopp and Go. Dann rollte es.
Bereits gegen 14.30 Uhr kam ich im Traditionsgasthof "Zur schönen Schnitterin" in Romansthal an. Da hatte ich viel Zeit für meinen Aufstieg zum Staffelberg. Sonne satt, fantastische Aussicht zu den Klöstern Vierzehnheiligen und Banz, sowie nach Bad Staffelstein. Im Hintergrund kann ich Thüringen schon erahnen.

Klar habe ich einen Blick in die kleine Kirche geworfen und bin auch zur Höhle abgestiegen. Dann ging's gemütlich zurück.
Jetzt habe ich Abendbrothunger. Mal schauen, ob ich auf der Terrasse ein Plätzchen finde.

Morgen geht's das letzte Stück nach Hause.

PS: Zum Abendbrot habe ich mir auf der Terrasse eine Kräuterforelle munden lasse. Hmm, lecker! Den Abend verbrachte ich auf dem Balkon, wo ich einen Heißluft-Ballon vorbei schweben sah und später einen fantastischen Sonnenuntergang erlebte.

Der letzte Urlaubstag im Stubaital beschert mir Regenwetter. Als ich morgens mit Nieselregen starte, bin ich aber noch optimistisch. Es gibt eine Kabinenbahn, mit der ich noch nicht unterwegs war: die Schlick2000. Bei den dicken Wolken ist mir allerdings klar, dass ich von ganz oben, der Bergstation Kreuzjoch, nichts sehen werde. Also steige ich an der Mittelstation aus. Mein ursprünglicher Plan war, zum Panoramasee aufzusteigen. Aber je höher ich komme, desto nasser wird es von oben. Das wird nix.
Also Plan B: zum Zwergenweg. Der ist eigentlich für Kinder gedacht, aber mit Regencape gehe ich heute bestimmt als Zwerg durch.

Was für ein prima Erlebnisweg: unterwegs gibt es mehrere Baumhäuser für die Kletterzwerge. Dazu erhält man am Anfang des Weges einen Baumhaus-Stempelpass. Ich folge also diesem bequemen Wanderweg, der leicht bergab durch den Wald führt. Es nieselt weiter, aber ist zu ertragen. Klar schaue auch ich in jedes Baumhaus hinein. Sie sind aber so konzipiert, dass die großen Zwerge zwar hinein schauen, die kleinen Zwerge jedoch drinnen hochklettern können. Es wird ein sehr interessanter Spaziergang, weil man immer neugierig auf das nächste Baumhaus ist.

Nach ca. 1 Stunde erreiche ich am Ende des Weges den Berggasthof Vergör. Genau richtig für meine Mittagseinkehr. Der Gasthof liegt wunderschön über dem Tal. Gelegentlich erlauben die Wolkenlücken eine prima Aussicht. Na, ob das Wetter am Nachmittag besser wird?

Ich nehme den gleichen Weg zurück. Jetzt sind mehr Zwerge unterwegs, die begeistert in den Baumhäusern klettern. Leider wird der Regen wieder stärker, je höher ich komme.

An der Mittelstation entscheide ich, doch noch mit der Kabinenbahn bis hoch zu fahren. Vielleicht komme ich über die Wolken? Erst mal geht's mitten rein in die Suppe. Ich schwebe immer höher. Die Bergstation Kreuzjoch liegt auf 2136 m.
Und es regnet, als ich aussteige. Die ganz hohen Bergen lassen sich unter den Wolken nur erahnen. Ich steige den Panoramaweg hinauf. Bei Sonnenschein und klarer Sicht muss der fantastisch sein. Ich begnüge mich heute an der Plattform "Stubaiblick" nur mit den aufgemalten Bergen. Schnell steige ich wieder zur Bergbahn hinab - es ist einfach zu ungemütlich heute.

Es gibt aber einige Unverdrossene, die zu Fuß ins Tal absteigen. Ich bin froh, trocken hinab zu schweben.

Als ich unten ankomme, scheint die Sonne. Na, wird das doch noch was mit gescheitem Wetter?

Ich dümpel runter nach Fulpmes und gehe auf Mini-Shoppingtour. Und als ich aus einem Laden raus komme, regnet es wieder. Okay, das Wetter will heute nicht. Ich nehme den nächsten Bus und fahre nach Neustift.

Duschen, trockene Sachen an - alles wird gut. Morgen mache ich mich auf den Heimweg mit Zwischenstopp bei Bad Staffelstein.

Kultur in Innsbruck

Die Berge verstecken sich heute hinter dicken Wolken. Das ist kein Wanderwetter!

Aber es gibt eine prima Alternative: ab Fulpmes fährt die Stubaitalbahn nach Innsbruck und mit meiner StubaiSuperCard kann ich die sogar kostenlos nutzen.

Also fahre ich am Morgen mit dem Tälerbus nach Fulpmes und steige dort in die Straßenbahn um. Die fährt gemütlich immer auf der Höhe entlang und so kann ich den Ausblick ins Tal genießen. Wie gesagt, die Berge stecken in den Wolken.
Später kann ich die große Brücke der Brenner-Autobahn sehen. Kurz vor Innsbruck kommt die Bergisel-Schanze ins Blickfeld. Die Bahn beschreibt einen weiten Bogen hinab Richtung Stadt. Nach ca. 1 Stunde bin ich mitten im Zentrum angekommen. Was für eine entspannte Fahrt!

Ich nehme mir nun die Zeit, durch die Stadt zu schlumpern. Schade, in der Altstadt wird gerade an der Trinkwasserleitung gebaut. Bummeln wird durch diverse Baustellen arg erschwert. Am Goldenen Dachl, das ich schon vom letzten Besuch kenne, biege ich nach rechts ab. Heute will ich mir die Hofkirche anschauen.

Interessant sind dort die 28 großen Bronzefiguren, die rund um das Grabmahl von Maximilian I. stehen. Wunderschön auch der aus Holz gearbeitete Fürstenchor. Die Silberne Kapelle schaue ich mir auch noch an. Diese Besichtigung hat sich gelohnt.

Zurück im Altstadtgewimmel entdecke ich, dass ich auf den Stadtturm hoch könnte. Und da ich hier mit 60+ schon vom Seniorentarif profitiere, lasse ich mir das nicht zweimal sagen.
Bei Sonnenschein und klarer Sicht wäre sicherlich mehr zu sehen. Beim Bilderknipsen muss ich aufpassen, dass kein Baukran sich in die Aussicht schiebt. Trotzdem war es gut, hier hoch gestiegen zu sein.
In der quirligen Innenstadt habe ich dann zu tun, ein ruhiges Mittagsplätzchen im Freien zu finden.

Danach suche ich meine Stubaitalbahn. Die fährt nämlich nicht die gleiche Strecke zurück, sondern dreht eine Runde durch die Stadt. Noch will ich nicht ins Stubaital zurück. Mich reizt ein Abstecher zum Riesenrundgemälde. Also steige ich eine Station hinterm Stubaitalbahnhof aus, laufe an der Bergisel-Schanze vorbei und bin ganz fix am Tirol-Panorama. Das 360-Grad-Gemälde erinnert an den Tiroler Freiheitskampf vom 13. August 1809 und seine zentrale Figur Andreas Hofer.
Auch der untere Ausstellungsraum ist sehenswert. Auf Kaiserjägermuseum habe ich keine Lust. Bevor ich zurück zur Bahnstation laufe, genieße ich von hier noch den schönen Blick auf die Stadt.

Auf der Rückfahrt ins Stubaital fängt es an zu regnen. Da habe ich mit dem trockenen Tag in Innsbruck ja richtiges Glück gehabt!

Nur gut, dass ich mit Bergstiefeln unterwegs bin. Es wird eine prima Kraxeltour!

Mit Tälerbus fahre ich bis zur Grawaalm. Bereits von der Straße aus ist der große Grawa Wasserfall zu sehen. Hier beginnt die zweite Etappe des WildeWasserWeges. Zuerst geht es zur Aussichtsplattform. Hier gibt es den besten Blick auf den breiten, 180 m herabstürzenden Wasserfall. Das weiß offensichtlich auch das Fernsehteam, das fleißig filmt.

Ich nehme für meinen Aufstieg den alten Almsteig. Zum einen, weil unterwegs zwei Aussichtsplattformen warten, zum anderen, weil er eine gute Kraxelei verspricht. Auf Trittsicherheit und gute Kondition wird ausdrücklich hingewiesen. Es geht über viele Stege, später hohe Steine, an der steilen Bergflanke empor. Kraxelspass pur! Keine Bange, ich bin hier nicht allein. Eine Familie mit zwei Kindern klettert mir voraus. Nur an einer Stelle, die mit Stahlstufen versehen ist, muss ich die Hände zu Hilfe nehmen.

Nach ca. 1 Stunde erreiche ich die Kreuzung, wo der "einfache" Abstiegsweg zurück ins Tal führt. Ich steige aber erst mal weiter hoch. Der Weg folgt der Bergflanke, wird aber zum Panoramaweg, der leichter zu gehen ist. Nur noch ein kurzes Stück, dann habe ich das Sulzenegg (1800 m) erreicht. Von hier geht's fast eben in einen gewaltigen Bergkessel. Wow, ist das toll hier! Vor mir liegt die urige Sulzenaualm, dahinter erheben sich steile Wände, von denen 3 Wasserfälle herabstürzen, und oben auf der Wand tront die Sulzenauhütte. Dahinter die Spitze des Zuckerhütl mit Gletscher. Was für ein Bergpanorama! Klar muss ich erst mal Bilder knipsen. Der große Sulzenauwasserfall stürzt über 200 m herab und trifft unten auf den weiten, grünen Almboden. Kühe sind unterweg und eine Gruppe Bergziegen.

Auch wenn die Alm heute zu ist, worauf unten schon hingewiesen wurde, nehme ich mir hier die Zeit für eine ausgiebige Rast. Zur Hütte will ich heute nicht aufsteigen, obwohl das sicher zu schaffen wäre. Das Wetter soll heute unbeständig werden; vereinzelt fallen Tropfen. Aber ich kann die Punkte auf dem ZickZackWeg beobachten. Das kenne ich ja aus anderen Bergen :-)
Dann laufe ich noch bis zum Fuß des großen Wasserfalls, bevor ich den Rückweg antrete.

Das erste Stück kenne ich jetzt schon. Dann wähle ich den "einfachen" Abstieg, wobei sich über den Begriff "einfach" trefflich streiten ließe. Auch dieser Weg ist mit vielen Trittsteinen versehen. Erst ziemlich weit unten habe ich wieder Waldboden unter meinen Füßen. Auch dieser Abstieg nimmt Zeit in Anspruch. Die Sulzenaualm liegt auf 1857 m; ich muss runter zur Grawa Alm auf 1530 m.
Mein spätes Mittag habe ich mir verdient. Die neuen Bergstiefel sind ihr Geld wert; nicht eingelaufen und trotzdem ohne Blasen angekommen.

Es ist ca 14 Uhr. Das Wetter hält. Ich schmiede neue Pläne. Mit Tälerbus könnte ich runter fahren bis Mieders. Dort gibt es eine Haltestelle an der Serlesbahn. Da war ich noch nicht. Also ab ins Tal.

Schade, über Fulpmes kommt der Regen runter. Danach sieht es etwas heller aus. Ich wage es und schwebe mit der Serles-Kabinenbahn hinauf. Oben leichter Nieselregen. Fotos von der Serlesspitze gibt es also nicht. Über das Jöchl, gegenüber vom Serles (2717 m), dreht der Serleszug, eine kleine Ausflugsrunde. Die Bahn kommt gerade an. Eine Runde von ca. 1 Stunde gibt es heute noch. Na, das lasse ich mir doch nicht zweimal sagen, zumal ich in der Bahn im Trockenen sitzen kann.

Oh, werde ich durchgeschüttelt! Aber die Runde gefällt. Erster Stopp ist am Kloster Maria Waldrast. Es bleibt genug Zeit für eine Besichtigung. Dann geht's vorbei an vielen wunderschönen Orchideenwiesen. Nächster Stopp ist an der gemütlichen Ochsenhütte. Meine Waffel teile ich mir mit dem Hund, der mich knurrend begrüßt hatte. Der Fahrer des Bähnles flirtet mit mir was das Zeug hält. Die Runde endet in der Nähe der Bergstation. Gemächlich schwebe ich ins Tal. Auf den Tälerbus muss ich nicht lange warten. Mit dem nächsten Regenschauer bin ich zurück im Quartier.

Das war heute ein langer, aber erlebnisreicher Tag!

Als ich mich gestern im Alpinzentrum zur Bergtour angemeldet habe, war ich der einzige Interessent. Umso erleichterter war ich heute früh, dass ich nicht die Einzige geblieben bin. So startet Bergführerin Katrin mit 5 Leuten - es ist also eine kleine Truppe (vertreten durch Pfalz, Berlin, Holland und ich aus Thüringen).

Zunächst fahren wir mit dem Tälertaxi von Milders durchs Oberbergtal zur Oberissalm. Ein langes, langes Tal, umgeben von vielen Bergriesen. Aber wir sparen uns einen Zustieg und starten die Tour auf 1742 m. Auf dem ersten Wegabschnitt geht's quer über die Alm, wo die Kühe das Wegerecht gepachtet haben. Vor uns der bereits auszumachende steile Aufstieg. Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Zick-Zack-Wege mag? Die erinnern mich immer wieder an die Hohe Tatra. Mit ganz viel Sonne kommt ein üppiger Aufstieg - wir gewinnen an Höhe und schauen von oben ins Tal. Uns begleitet eine bunte Blütenvielfalt, später entdecke ich sogar noch blühende Orchideen.

Weit oben machen wir Verschnaufpause und Katrin erzählt von Blockgletschern und Zirben. Da haben wir fast den langen Aufstieg geschafft, denn es folgt bald eine flachere Passage. Oben ist sogar schon die Franz-Senn-Hütte zu sehen. Rundum feuchte Wiesen. Das Niedermoor wartet hier mit fleischfressenden Pflanzen auf; der Sonnentau wächst gleich am Weg.

Das Bergpanorama lockt mich erneut, viele Bilder zu knipsen. Hütte in Sicht, aber noch Wegstrecke vor uns. Auch sowas kenne ich aus Erfahrung :-)

An der Hütte auf 2147 m Höhe gibt es die wohlverdiente Rast. Nur gut, dass ich die Sonnencreme eingesteckt habe; vorsorglich wird mein rötlich schimmernder Arm nachgecremt.

Noch ist keine Mittagszeit und wir wollen ja noch zum Höllenrachen. Was für ein wunderschönes Hochtal, durchflossen von einem eiskalten Bach, erwartet uns nun. Es ist einfach traumhaft schön! Hohe Berge mit Eisgletschern sind zu sehen. Fehlen nur noch die Murmeltiere.
Ein kurzes Kraxelstück, dann sind wir am Höllenrachen. Hier hat sich der Gletscherbach tief ins Gestein gefressen und mehrere Höhlen und Töpfe hinterlassen, durch die nun das Wasser rauscht. Sogar ein kleiner Regenbogen ist zu sehen. Die ganz Verrückten passieren diesen Schlund auf einem Klettersteig.
Höllenrachen ist wirklich der passende Name.

Wir laufen noch ein Stück bergauf und dann rüber zum Wanderweg. Und wer sitzt da auf einem Felsen? Ein vorwitziges, kleines Murmeltier. Kurz darauf zeigt sich ein zweites. Wenig später sind beide verschwunden und lassen sich nicht noch mal blicken. Bestimmt hat die Mama geschimpft!

Wir steigen ab zur Hütte, wo wir jetzt ausgiebig Mittagspause machen. Hmmm, der Spinatknödel war lecker!
Wenn sich die Sonne hinter Wolken versteckt, wird es kühl. Also Jacke an.

Alle sind ausgeruht und gestärkt. Wir machen uns auf den Rückweg. Vorsorglich behalte ich die Knipse in der Hand, denn mit geänderter Blickrichtung gibt es neue Fotomotive.
Ich kann es gar nicht glauben, dass ich im Aufstieg an diesen vielen Orchideen einfach vorbei gelaufen bin. Händelwurz kenne ich von zu Hause, andere unbekannte Exemplare muss ich noch prüfen.
Was für eine prima Bergtour!

Schneller als gedacht ist der Rückweg bis zur Alm geschafft. Bergab ist eben leichter, als bergauf. Die Kühe liegen jetzt alle abseits des Weges wiederkäuend im Gras.
Das Tälertaxi bringt uns zurück nach Neustift.

Im Quartier checke ich meine Bergstiefel. Unterwegs haben die so komisch, quatschende Geräusche gemacht. Oh weh, die Sohlen wollen sich hinten lösen. Kurz entschlossen fahre ich zum Schuster nach Fulpmes, aber der sagt: nicht mehr zu retten. Mist! Ich will doch noch in die Berge. Also sind jetzt neue Bergstiefel notwendig. Gute Beratung in Neustift, neue Bergstiefel passen - die kommenden Bergtouren kann ich wagen.

Bei den 3000ern

Heute habe ich das perfekte Bergwetter. Also nichts wie rauf zu den großen Gipfeln!

Der Tälerbus bringt mich ganz bequem zur Talstation der ersten Seilbahn. Okay, an der Eisgrat-Talstation steige ich noch nicht aus, denn die ist geschlossen. Also weiter zur Talstation Gamsgarten (1750 m). Aber jetzt geht's los. Die Gamsgartenbahn bringt mich zur Mittelstation Fernau (2300m), gleich neben der Dresdner Hütte. Hier heißt es umsteigen in die nächste Seilbahn. Die 3S Eisgrat II bringt mich rauf auf 2900m. Jetzt steige ich noch ein letztes Mal um. Die dritte Seilbahn bringt mich zur Bergstation Schaufeljoch, quer über den Gletscher hinweg. Von dort sind es nur wenige Schritte auf Stahlleitern hinauf zur Aussichtsplattform Top of Tyrol auf 3210 m.
Na, was sagt ihr zu diesem tollen Aufstieg?!

Ihr ahnt ja nicht, was ich hier für ein geniales Gipfelpanorama genießen kann. Rundum hohe 3000er! Bevor ich Fotos mache, muss ich fix meine Jacke anziehen. Huch, ist das kalt hier oben.
Auf der Aussichtsplattform kann ich mich gut orientieren, denn es gibt eine rundum laufende Gipfelmarkierung. Der Blick geht weit in Richtung Sölden und Ötztaler Alpen. Schade, der Blick in Richtung Dolomiten/Marmolada ist leider wolkenverhangen. Trotzdem bleibe ich lange hier. Sonne satt, hohe Gipfel und viele Gletscher - dieser Aufstieg hat sich echt gelohnt!

Dann steige ich die Stahlleitern wieder runter, laufe auf einem durch Planen abgedeckten Schneepfad nach links und nehme den Aufstieg zur kleinen Kapelle unterhalb der Schaufelspitze. Jeder Schritt neue Ausblicke. Nein, Gipfelaufstiege mache ich in dieser Höhe definitiv nicht.

Ich laufe zurück zur Bergstation und nehme den ebenfalls mit Planen bedeckten, markieren Weg zur nahen Gaststätte Jochdohle. Dahinter kündigt ein Schild für 12 Uhr eine Führung an. Es ist 11.30 Uhr - das passt doch. Mittagsimbiss an der Jochdohle. Danach gönne ich mir die interessanten Erläuterungen zu Gletschern und Gipfeln, einschließlich der ein oder anderen Geschichte/Anekdote. Das war prima!

Danach nehme ich die nächste Seilbahn hinab, denn über den Gletscher absteigen, was auch möglich wäre, mag ich nicht. Lieber mache ich an der Bergstation Eisgrat den Abstecher zur Eisgrotte. Ein Eisgang führt mich unter den Gletscher. Und wieder bin ich fleißig am knipsen. Bin gespannt, was ihr zu den Bildern sagt.

Zur Seilbahn steige ich kurz wieder bergauf. Dann schwebe ich runter bis zur Mittelstation Fernau. Da war doch noch was: Dresdner Hütte. Genau richtig für einen Einkehrschwung auf die Sonnenterrasse bei Kaffee und Kuchen. Klar ist die Jacke längst wieder im Rucksack verschwunden.

Noch habe ich keine Lust auf Rückkehr ins Tal. Ich dümpel zur kleinen Kapelle, steige ein paar Schritte den Hang hinauf auf der Suche nach Fotostopps, nehme den Murmeltiersteig (ohne Mumeltiere) zum Tiefblick ins Tal unter mir. Okay, danach also mit Seilbahn runter und Tälerbus zurück nach Neustift.
War das heute ein fantastischer Tag!!!

(Was ist mit Corona? Klar ist dieser Urlaub anders. Es gibt wesentlich weniger Urlauber hier. In Bus und Seilbahn ist Mund-Nasen-Schutz Pflicht. Einkehr auf Sonnenterrassen funktioniert ohne Maske. Auch das in Deutschland übliche Erfassen der Kontaktdaten gibt es hier nicht. Desinfektionsmittel steht überall bereit.
Mir ist aufgefallen, dass an den Seilbahnen weniger Kabinen dran sind / viele sind an den Stationen geparkt. Durch die wenigen Gäste ist es problemlos möglich, eine Vierer-Gondel allein zu nutzen. Allgemein herrscht eine freundlich, entspannte Atmosphäre.)

Aufstieg zur Elferhütte 2080m

Was für ein herrlicher Urlaubstag - Sonne satt und geniales Bergwetter!

Aber der Reihe nach. Nach einem guten Frühstück bin ich um 9 Uhr zur zweiten Etappe gestartet. Überwiegend Landstraßen, aber ich rolle problemlos durch's Alpenvorland. Einige Orte kenne ich, denn es geht vorbei an Schongau (Pfaffenwinkel), Garmisch-Partenkirchen und Kloster Ettal. Da sind Mittenwald und Innsbruck schon ausgeschildert. So muss ich kaum auf die Straßen achten und kann die bergige Landschaft genießen. Es geht gut über den Kamm und auf der anderen Seite kurvig runter ins weite Inntal. A12-A13 (Brenner) kenne ich. Kurz hinter der Abfahrt Schönberg im Stubaital noch eine unerwartete Mautstelle, aber dann bin ich fix in Neustift. So zeitig: es ist erst 11.30 Uhr.

Also packe ich die Sachen aus und bin gleich auf dem Weg zu den Bergen. Die locken aber auch rundum!

Mit meiner StubaiSuperCard kann ich die Seilbahnen kostenlos nutzen, also geht's mit Elferbahn hinauf. Im Bergrestaurant genieße ich mein spätes Mittag mit Panoramablick übers Tal. Nebenan starten die Gleitschirmflieger.

Und nun? Ehe ich es mir lange überlege bin ich auf dem schattigen Zick-Zack-Aufstieg zur Elferhütte. Die schaffe ich heute noch, auch wenn's gut bergauf geht.
Die Zeitangabe am Wegweiser verspricht 40 Minuten bis hoch; ich knipse viele Bilder unterwegs und schaffe es locker in der angegebenen Zeit. Und knacke gleich am ersten Tag die 2000er Marke (okay, mit Seilbahnhilfe).

Auf der Elferhütte kehre ich nicht ein. Ich steige den Wiesenhang hinauf und lasse mich ins Gras fallen. Was für ein fantastisches Bergpanorama!
Neben mir starten zwei Gleitschirmflieger. Am Himmel ein Gewimmel!
Nicht nur viele Gleitschirmflieger, sondern auch Drachenflieger sind hier unterwegs. Ich sitze einfach nur hier oben und beobachte.
Na gut, irgendwann muss ich mich doch aufrappeln und wieder runter vom Berg.

Ein kurzer Abstecher führt mich noch zur kugelförmigen Sonnenuhr. Dann schwebe ich mit der Seilbahn wieder runter ins Tal.

Jetzt sitze ich auf meinem Balkon und ruhe mich, mit Blick zum Stubaier Gletscher und Elferhütte, von dieser ersten Tour aus. So kann der Urlaub weitergehen :-)

Wunderschönes Landsberg am Lech

Ich bin, wenn auch später als geplant, in meinen Sommerurlaub gestartet. Auf dem Weg ins österreichische Stubaital lege ich in Landsberg am Lech einen Zwischenstopp ein.

Herfahrt über A71-A7-96 verlief bis auf einen kleinen Stau prima. Nur am Kreuz Memmingen bin ich einmal falsch abgebogen - lag bestimmt am Regenschauer, der mich dort erwischt hat :-)

Gegen 14.30 Uhr erreiche ich Landsberg am Lech, nachdem ich mir ausnahmsweise in einem leeren McDonald's eine Mittagspause gegönnt habe. Ja, Corona fordert eben Zugeständnisse.

Sonne scheint und so nutze ich den Nachmittag. Erst zur gemütlichen Innenstadtrunde mit Eiskaffee am Lechufer unterm Mutterturm. Ach, kann es mir gut gehen!

Dann laufe ich am Lech entlang in den nahen, wunderschönen Lechpark Pössinger Au. Dort besuche ich im Wildgehege die Wildschweine und das Damwild. Die Wildschweine sind hinter Gitter, aber das Damwild spaziert hier frei herum. Die umgebende Landschaft ist traumhaft! Auf dem Rückweg schlage ich mir noch den Bauch mit Brombeeren voll. So gefällt mir mein Start in den Urlaub!

Finnberg-Morgenwanderung

Ein krankes Zwerkaninchen hat mir einen Strich durch meine Urlaubspläne gemacht, aber keine Sorge, Leni geht es schon wieder besser. So muss ich nicht zu Hause bleiben und kann meine morgendliche Finnberg-Runde genießen. Die Blütenvielfalt auf den sonnigen Wiesenhängen ist immer wieder schön; die Samenstände des Diptam sehen interessant aus. Viele Schmetterlinge flattern flink herum; nur der Wendehals fühlt sich in seiner Morgenruhe gestört und schimpft lautstark.

Am Rastplatz Waldschenke hat jemand ein paar Nüsse für die Eichhörnchen und Vögel gut vor dem Wind geschützt, aber äußerst dekorativ angerichtet. Auf dem Rückweg nach Burgwenden kann ich heute die "Landschaftspfleger" beobachten. Das Damwild hält sich versteckt und lässt sich nicht blicken.

IMG_3301-1.JPGSamenstände des Diptam.JPG

 

IMG_3313-1.JPGIMG_3314-1.JPG

IMG_3316-1.JPGIMG_3318-1.JPG

Questenberg im Südharz

Kurze Abstimmung mit Sohn und Enkelkind: wir treffen uns zur gemeinsamen Nachmittags-Tour auf halber Strecke zwischen Sömmerda und Halle. Dafür ist der Südharz doch ideal! Also ab nach Questenberg. Den Aufstieg zur Queste habe ich als äußerst reizvoll in Erinnerung und die Burgruine will ich noch erkunden. 

Alles klappt perfekt und so erklimmen wir gemeinsam den Berg, genießen die fantastische Aussicht von oben und lesen die Questen-Sage. Dann steigen wir hinab zu den Gletschertöpfen und hinter der Kirche wieder bergauf zur Burgruine. Da heult die Sirene los und wenig später kommt die Feuerwehr. Von der gegenüberliegenden Seite sehen wir, dass die Queste brennt. Oh jeh, da hat die Feuerwehr zu tun, hinzukommen. Aber sie schaffen es, die Queste zu löschen. Wir atmen erleichtert auf.

Dann folgen wir dem kleinen Rundweg über die Burgruine (die Stempelstelle gibt es nicht mehr). Von oben haben wir noch einmal einen prima Ausblick über Questenberg und das Nasse-Tal. Dann steigen wir hinab in den Ort.  In die Keltengaststätte "Zur Queste" kehren wir zum Abschluß ein. Na, das war doch ein wunderschöner Ausflug! 

IMG_3263-1.JPGIMG_3262-1.JPG

IMG_3268-1.JPGIMG_3271-1.JPGIMG_3273-1.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 

IMG_3280-1.JPGIMG_3279-1.JPGIMG_3289-1.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        

IMG_3290-1.JPG

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält alle Einträge von Hannelore Walluhn von neu nach alt.

Juni 2020 ist das vorherige Archiv.

August 2020 ist das nächste Archiv.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Monatsarchiv Archiv

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13