Februar 2012-Archiv

Heute melde ich mich schon das letzte mal von hier, denn die Wandertage vergehen wie im Flug. Ausführliche Berichte trage ich zu Hause nach - und natürlich die Bilder.

Kurzfassung, jetzt allerdings mit Nachbearbeitung:

Sonntag - Der alte Fischerweg

Eine prima Tour führt uns zunächst vom Terrassendorf Banyalbufar an der Küste entlang mit türkisfarbigem Meer. Wir sind am Sonntag nicht allein unterwegs, denn inzwischen haben auch viele Mallorquiner das Wandern für sich entdeckt und sind mit ihren Familien auf Tour. Wir erreichen Port Es Canonge, wo wir zunächst eine kurze Rast am Wasser einlegen und uns dann im Aufstieg durch das Fischerdorf von einem kleinen Terrassencafe zu einer Kaffee-Einkehr verleiten lassen. Dann folgt ein guter Anstieg hinauf - die alten Fischer mussten ganz schön kraxeln! Auf dem Pass queren wir eine Straße und ich hoffe schon, den Aufstieg endlich geschafft zu haben, aber denkste! Unser Weg führte links der Straße weiter hinauf auf den Berg. Nach einer kleinen Verschnaufpause oben geht es wieder gemütlich bergab, vorbei an vielen blühenden Mandelbäumen. Bergziegen sind im Abstieg zu sehen. Im Zielort Esporles kehren wir, nachdem wir noch besichtigt haben wo die Fischer früher ihre Fische zum Trocknen aufgehängt haben, gemütlich zu Kaffee und Kuchen ein.

Montag - Cala Tuent

Das war eine Klasse-Tour, sag ich euch. Die geht gar nicht in der Kurzfassung!!!
Gestartet sind wir hoch über Soller am Mirador de Ses Barques. Dort konnten wir eine riesige Wolke von Möwen beobachten, die laut kreischend über dem Tal ihre Kreise zog. Zuerst führte uns unser Weg in das von hohen Bergen umgebene Balitx-Tal. Es ging vorbei an vielen knorrigen Olivenbäumen, die teilweise fantasievolle Gestalt annahmen. Vorbei an einer Quelle und zwei Fincas kehrten wir in der dritten Finca in einem kleinen Orangenhain zu lecker frisch gepresstem Orangensaft ein. Dann ging es im Zick-Zack hinauf und über den Pass. Am Pass machte mich Patrick bereits auf den Puig de sa Bassa aufmerksam, der von hier aus zu sehen war und morgen mein Ziel sein sollte. Anschließend folgte ein genialer Weg an der Steilküste entlang: unter uns immer wieder herrliche Blicke auf das blaue Meer und über uns die steilen Bergflanken. Im kleinen Restaurant von Cala Tuent gabs unsere Einkehr. Zur Krönung auf der Heimfahrt folgte die Straße von Sa Calobra hinauf mit vielen Fotostopps auf Wunsch. Und auf der Heimfahrt über Inca erwartete uns noch ein Meer aus Mandelbüten und ein Sonnenuntergang über den Bergen. Suuuuuuuuuuuuuper!!!!!!!!!!! Das war eindeutig die Schokoladen-Tour meines Urlaubs 2012!

Heute/Dienstag - Puig de sa Bassa

Die heutige Kraxeltour startete im schönsten Dorf Mallorcas: Fornalutx. Hinauf ging es zunächst ziemlich steil über ganz viele Serpentinen auf einem Eselspfad.Als wir die Straße, die in die Tramuntana führt, erreicht hatten, tat eine Verschnaufpause dringend Not. Während wir so sitzen, kommt auf der Straße ein Hund angewetzt, macht kurz eine Schnüffelpause bei uns und rennt weiter - wir vermuten, dass er zu einem Auto gehört, das weiter vorn geparkt hat. Als wir weiter bergan stiefeln und ein Tor überklettern, flutscht der Hund flink durch den Zaun und ist während unseres weiteren Aufstiegs immer wieder mal bei uns. Nach einem herrlichen Panoramaweg, der uns nun leichter bergan führt, kommt nach einer relativ kurzen Kraxelstrecke unser Aussichtsgipfel Puig de sa Bassa mit genialem Blick auf den schneebedeckten Puig Major und Tiefblick in das Tal, das wir gestern passiert haben. (Bilder, Bilder!!!) Jetzt grübeln wir schon, wo denn der Hund hingehört, der natürlich bei uns ist und sich seinen Teil von unserer Gipfel-Ration erbettelt. Auf seinem Halsband steht "Om" und eine Telefonnummer, die Patrick jetzt einfach mal anruft. Vom mallorquin verstehen wir ja nix, nur so viel, wie "normalo" - Om scheint solche Ausflüge also öfter zu machen. Mal schauen, ob er uns zurück nach Fornalutx zu seinen Besitzern begleitet. Nach dem Abstieg durch einen dornigen Torrent kehren wir also gemeinsam mit Hund in Fornalutx ein, wo die Besitzerin ihren Strolch wieder in Empfang nehmen kann.

Das war ein Klasse Urlaub. Morgen geht es nach Hause. Dann gibt es einen Nachtrag und viele Bilder!

Wundervolle Wandertouren

Hier ist es fantastisch! 22 Grad, Sonnenschein, kaum ein Wölkchen am Himmel und gelegentlich ein laues Lüftchen! Bin jeden Tag mit netten Leuten unterwegs und genieße meinen Mallorca-Urlaub.

Gestern führte unsere Wandertour von Orient nach Santa Maria. Erst ging es hinein ins Tal, vorbei am Puig Alaro, den ich ja schon kenne. Eine erstes Tor überklettert - weitere sollten folgen. Dann hieß es trockenen Fußes einen Bachlauf zu queren, bevor es in Serpentinen hinauf ging. Nachdem wir den Pass erreicht hatten, ging es auf steinigem Weg am oberen Rand des Torrent d´es Freu entlang langsam wieder Richtung Tal. Eine ausgiebige Rast bot uns die Möglichkeit zu genialen Tiefblicken in die Schlucht - der Bach tief unten war kaum auszumachen. Am unteren Abstieg kamen wir noch an einer eiskalten Quelle vorbei. Die zweite Bachquerung verlief unspektakulär, da der Bach nicht mehr so viel Wasser führte. Dann ging es nur noch gemütlich durchs Tal in Richtung Santa Maria, vorbei an vielen Mandelbäumen, deren Blüten die Sonne noch etwas hervor kitzeln muß. In Santa Maria haben wir uns dann noch eine kleine Weinverkostung gegönnt, bevor es wieder zurück nach Santa Ponsa ging. Was für ein herrlicher Tag!

Heute bin ich wieder mit Sonnenschein und blauem Himmel aufgestanden - so ein Klasse Urlaub! Die Tour heute führte zunächst über Calvia hinauf über enge, kurvenreiche Straßen. Aber so konnten wir per Auto einen ziemlich mühevollen Aufstieg sparen. Gemütlich ging es dann oben per Pedes weiter. Ständig begleitete uns heute der Blick zum Berg Galatzo. Ein schöner Panoramaweg brachte uns zum Berg Bauza. Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, dort mit hinauf zu kraxeln. Die zwei schwierigen Stellen habe ich problemlos geschafft und wurde dafür mit einem wundervollen Rundumblick belohnt. Freut euch schon mal auf die Bilder! Nach dem Abstieg war unser heutiges Ziel, das Bergdorf Galilea, schnell erreicht, zumal die Aussicht auf eine leckere Tapas-Einkehr gewaltig gezogen hat. Hmmmmmmmmm, war das wieder lecker! Auch der anschließend noch verputzte Orangenkuchen war köstlich - am liebsten wäre ich hier in der Sonne sitzen geblieben. Aber es lockte ja vor der Heimfahrt noch ein kleiner Spaziergang durch das Bergdorf und den wollte ich mir wirklich nicht entgehen lassen.

Nun bin ich wieder im Club Santa Ponsa, wo das Abendbrot auf mich wartet. Danach werden wir wieder gemütlich klönen und schauen, was der Abend noch bringt. Okay, den täglichen Sonnenuntergang habe ich heute mal verpaßt, aber ich bin ja noch ein paar Tage hier :-). 

Erster Urlaubstag in Santa Ponsa

Fasse dich kurz, denn im Hotel ist der Internet-Zugang teuer :-)

Ich bin gut auf Mallorca gelandet. Der Anflug am Abend führte an der hell erleuchteten Ostküste entlang. Das sah echt fantastisch aus! Der Busfahrer hat mich dann ganz flink ins Hotel nach Santa Ponsa gebracht.

Heute früh hatte ich einen prima Start: erst mal bin ich auf den Balkon, von wo ich einen tollen Blick von oben auf die blaue Meeresbucht von Santa Ponsa genießen konnte.

Nach dem Frühstück erfolgte dann der Aufbruch zu unserer gemeinsamen Santa Ponsa-Erkundungsrunde: Über viele Stufen hinab zum Strand, dann die Strandpromenade entlang (kurze Begrüßung durch die heimischen Papageien) und weiter bis zur Spitze mit der Säule zur Erinnerung an die Eroberung durch Jaume I. von Aragon. Sonne satt und ein leichter Wind vom Meer - so macht der Spaziergang Spaß!.

Und weil es sich so schön lief, sind wir noch hinauf zum Puig de sa Morisca. Genialer Rundumblick auf Berge und Meer.

Für den ersten Tag war das genug und ich habe, nachdem ich wieder viele, viele Stufen hinauf mußte, einen faulen Rest-Nachmittag auf Balkonien verbracht. 

Soviel erst mal von hier. Demnächst wieder "kurz" von mir!

(PS: Lange Fassung wurde später ergänzt.)

Start in den Wanderfrühling

Juhu, morgen geht es ab in die Sonne. Die Anreise ist diesmal etwas aufwendiger, weil keine Flieger mehr ab Erfurt nach Mallorca abheben. Also starte ich ab LeipziLogo.pngg.
 


Und dann geht es wieder mit MAR y ROC auf Tour. Ich freue mich jetzt schon auf prima Wanderungen und erlebnisreiche Tage!

Ihr hört bestimmt von mir.

Winter in Sömmerda

Juhu, mein Blog funktioniert wieder.

So sieht der Winter in Sömmerda aus:

Zugefrorener Teich.JPG



Zugefrorene Unstrut.JPG
















































Ich will weg in die warme Sonne!

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält alle Einträge von Hannelore Walluhn von neu nach alt.

Oktober 2011 ist das vorherige Archiv.

März 2012 ist das nächste Archiv.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13