Mai 2011-Archiv

Adios Tenerife!

img_2339-1.jpgTipp: Wer über den Link "Kategorien" hier gelandet ist, sieht nur die letzten Einträge. Alle Berichte und Bilder meines Wanderurlaubs auf Teneriffa im Jahr 2011 gibt es im Monatsarchiv Mai 2011.
img_2242.jpgimg_2236.jpg



img_2260.jpg
img_2263.jpg


img_2294.jpgimg_2273.jpg








































img_2314-1.jpg

img_2198.jpg
img_2207.jpg


img_2219.jpgimg_2213.jpg




























img_2224.jpg

Puerto de la Cruz mit Taoro-Park

img_2139.jpgimg_2126.jpg
















img_2187.jpg
img_2172.jpgimg_2157.jpg









Und nun ein Bild, das hier auf keinen img_2182.jpgFall fehlen darf: die kleinen Federbälle versteckt unter Blättern.

Na, sind die nicht wirklich süüüüüüß?

Teide und Roques de Garcia

img_2056.jpgimg_2064.jpg



img_2086.jpgimg_2079.jpg


img_2117.jpgimg_2115.jpg

Masca-Schlucht

img_2031.jpgimg_2026.jpg


img_2040.jpgimg_2035.jpg


img_2052.jpgimg_2045.jpg












Barranco de Ruiz ~ El Rosario

img_1966.jpg
img_1969.jpg



img_1990.jpgimg_1977.jpg























Ankündigung der Urlaubsbilder

Jetzt gib es Bilder von meinem erlebnisreichen Wanderurlaub auf Teneriffa. Ich frage mich gerade, welche ich weglassen soll? Ein Bild ist schöner, als das andere.

Na gut, schauen wir mal meine "Auswahl" an. 

Wieder gelandet

Bin nach (viel zu) langem Flug wieder gut in Erfurt gelandet und seit 23.35 Uhr wieder in Sömmerda. Morgen gibt es Bilder!

Heute sage ich nur noch: Gute Nacht!

Kleine, feine Kuestentour

Jetzt, wo der Urlaub fast zu Ende ist, habe ich raus, wie ich ohne Hilfe im Internet-Cafe meine Startseite finde :-) Aber interessiert euch das?

Unsere heutige Tour konnte leider nicht wie geplant stattfinden, da sich am Morgen zu wenige Wanderer am Treffpunkt einfanden. Dafuer gab es eine kleine, aber feine Kuestentour mit kurzer Anfahrt. Es ging von San Pedro immer an der Steilkueste entlang vorbei an den Los Roques nach Puerto de la Cruz.

Fuer mich immer wieder verblueffend, wie nah die Zivilisation und die fantastische Natur beieinander liegen. Wir verlassen den Linienbus, gehen keine 5 Minuten auf die Kueste zu und befinden uns auf einem wunderschoenen Wanderweg. Von Autolaerm ist nichts mehr zu hoeren; im Gegenteil: es zwitschern die vielen kleinen Voegel. Wir folgen in vielen Kurven der Kuestenlinie und geniessen die Tiefblicke auf das Meer, wo sich an den Felsen die Wellen brechen. Wir beobachten ein Falkenpaar mit seinen Jungen bei ihren Fluguebungen hoch in den Wolken und bestaunen ihre eleganten Wendemanoever.

Das wird heute eine richtige Geniesser- und Schlumpertour zum Abschied, bei der wir gemuetlich hangauf - hangab und in vielen Boegen dem gut ausgebauten Wanderweg folgen. Alle paar Meter zuecke ich den Fotoapparat, weil sich immer wieder neue Ausblicke bieten.

Spaeter kommt uns ein Ziegenhirte mit seinen Ziegen und Hunden entgegen - eine einfache und freundliche Begegnung! Die Ziegen erklimmen den Hang ueber uns und schauen von oben herab, lassen sich aber durch uns wahrlich nicht beim Fressen stoeren.

Mit Meer zu unseren Fuessen, Beobachtung eines kleinen Albatrosses und kleinen, flinken Eidechsen legen wir unsere Mittagsrast ein. Hier mag ich sitzen bleiben und gar nicht mehr weiter laufen.

Wir passieren eine kleine Siedlung, bevor wir uns wieder dem Kuestenweg und damit den Los Roques naehern. Im Meer stehen die hohen Felsen - einer davon ist unterhoelt und das Wasser rauscht drunter hindurch. Es gibt wieder schoene Bilder!

Auf den letzten Metern bis Puerto de la Cruz lauschen wir den Erlaeuterungen  von Christiane zu den Bienen auf Teneriffa und deren leckerem Honig (natuerlich nur vom Bio-Imker!).

Wir kehren in einem kleinen Cafe ein, bevor wir uns von unserer Wanderfuehrerin verabschieden.

Zu Zweit duempeln wir noch eine Runde durch die engen, verschlafenen Gassen, die immer wieder Ausgucke auf die felsige Kueste mit fantastischen, hoch aufschaeumenden Wellen freigeben. Am schwarzen, feinkoernigen Strand ziehe ich dann die Bergstiefel aus und lasse mir die auslaufenden Wellen um die Fuesse spuelen (und hole mir dabei nasse Hosenbeine). Wir setzen uns noch eine ganze Weile auf die Mole und schauen den Krabben und den einlaufenden Wellen zu, folgen dann noch ein Stueck der (haesslichen) Kuestenlinie, bevor wir im kleinen Hafen unsere Tour endgueltig auslaufen lassen und zufrieden ins Hotel zurueck kehren.

Wenn der "Tagesbericht" fertig ist, werde ich noch eine kleine Runde drehen und mir ein gemuetliches Lokal zur Abendeinkehr suchen. Heute Abend will ich dann nochmal in den Taoro-Park hinauf, um zu schauen, ob sich dort die Abendstimmung einfangen laesst.

Morgen ist Heimreise-Tag - da werdet ihr nichts von mir hoeren. Aber danach gibts Bilder!!!
Heute lerne ich eine neue Region von Teneriffa kennen, die ihre speziellen Reize hat.

Mit Wanderfuehrerin starte ich am morgen zunaechst mit grossem Bus nach La Laguna. In der Universitaetsstadt steigt unsere kleine Truppe in einen Minibus um. Den haben wir fast fuer uns alleine, denn die grossen Wanderstroeme ziehen in andere Richtungen - sonst waere es eng geworden.

Mit dem kleinen Bus geht es hinauf in eine andere Welt: der Nebel verwandelt den Wald in einen Zauberwald; teilweise wird es gespenstig dunkel, es ist beeindruckend!  Wir folgen einer Strasse, die immer schmaler wird und anscheinend im Nirgendwo endet. Leider ist der Nebel aber auch so dicht, dass wir von eventuell moeglichen Tiefblicken ins Tal vorerst nichts sehen koennen.

Mitten in diesem Zauberwald haelt der Bus und wir steigen aus. Ein schmaler Pfad fuehrt uns hinein in den Wald, in dem uns eine Stille umfaengt. Geniessen mit allen Sinnen!

Der Pfad fuehrt zunaechst allmaehlich, dann steiler hinab ins Tal. Wir sehen erste Sonnenflecken auf dem Boden tanzen, dann lichtet sich der Nebel langsam und wir koennen einen ersten Blick ins Tal hinab werfen. Das ist ein faszinierendes Schauspiel der Natur. Erst sehen wir nur Teile unserer Abstiegsroute, dann geht der Blick weiter bis zum Meer und dann ist im Hintergrund das moderne Theater von Santa Cruz zwischen zwei Berggipfeln auszumachen. Jetzt setzt sich die Sonne immer intensiver gegen die noch von oben herueberschwappenden Nebelwolken durch. Und dann sehe ich doch (juhu, als Erste!) den Teide ueber der Bergkette durchlunzen.

Der Blick kann jetzt auch das tief eingeschnittene Tal umfassen. Tief unter uns sehen wir vereinzelte Bauernhaeus' chen und kleine bewirschaftete Felder. Der weitere Abstieg fuehrt uns durch verschiedene Vegetationszonen, so dass auch unterschiedlichste Pflanzen zu entdecken sind. Und mit unserer sachkundigen Wanderfuehrerin gibt es vielfaeltige Erlaeuterungen gleich dazu.

An einem verfallenen Haus erreichen wir unsere Mittagsrast. Da schmeckt doch das Essen gleich nochmal so gut, wenn die Augen weit herum wandern koennen. Da vermeldet uns Christiane, das wir Besuch bekommen haben: von oben schaut zunaechst sehr vorsichtig eine Bergziege auf uns herab. Sie gehoert einem Bauer aus dem Tal, der sie hier grasen laesst und taeglich zum Melken herauf kommt. Und nachdem die Ziege merkt, dass wir nur ein paar ebenso neugierige Wanderer sind, schauen zwei weitere Ziegenkoepfe hinter dem Berg hervor. Da hat sie also ihre beiden Kinder mitgebracht.

Wir setzen unseren serpentinenreichen Abstieg fort und geniessen diese fantastische, einsame Bergwelt fernab jeglicher Zivilisation. Es ist schon eine abgeschiedene Region.

Spaeter kommt uns dann der Ziegen-Bauer entgegen; ein alter, aeusserst sympatischer Mann. Er ist mit diesen Bergen und dieser ihn umgebenden Natur wahrhaftig tief verwurzelt - das sieht man ihm an.

Weiter geht es hinab, da tauchen erste kleine Haeus' chen, Berghoehlen und Felder auf - wir naehern uns also wieder der Zivilisation, auch wenn es zunaechst eine zaghafte ist. Aber es gibt bereits Elektrizitaet, denn die "Strassen" zu den Haeusern sind bereits mit Laternen bestueckt (aha, jetzt kann ich auch die Pfade entdecken :-)

Nach dieser wundervollen Tour freuen wir uns auf die angekuendigte Einkehr mit leckerem gebackenen Ziegenkaese (von unseren Bergziegen?) mit einer Oel-Knoblauch-Kraeuter-Marinade. Und das schmeckt wirklich lecker, sag ich euch!

Nun bringt uns ein kleiner Bus nach Santa Cruz. Begleitet werden wir von einer aelteren Frau aus dem Bergdorf, die sich fuer ihren "Ausflug in die Hauptstadt" richtig schick gemacht hat. Es ist schon erstaunlich, wie nah diese so zwei verschiedenen Welten nebeneinander existieren koennen.

In Santa Cruz koennen wir uns das Theater, das wir hoch vom Berg aus gesehen haben, nochmal aus der Naehe anschauen. Ein kleiner Sprint am Busbahnhof vom Minibus zum grossen Bus ist schnell geschafft und die Fahrt geht zurueck ins quirlige Puerto de la Cruz.

Das war doch heute wieder ein erlebnisreicher Tag. Schade, dass morgen schon mein letzter Wandertag ist.
Bauch und Kopf sagten heute "nein" zu einem Wandertag. Da hatte ich gestern wohl zu viel Sonne abbekommen. Also habe ich heute erstmal lange geschlafen.

Nach dem Fruehstueck bin ich bei noerdlich-kuehlen Temperaturen und wolkigem Himmel die Strandpromenade entlang geschlumpert, habe die rauschenden Wellen beobachtet und auf den ueberfluteten Steinen groessere und kleine Krabben entdeckt, die sich tapfer vor dem Runterspuelen bewahrt haben. Es lies sich angenehm laufen und die Strandpromenade in Puerto de la Cruz ist ja nicht gerade kurz :-)

Nach einem kleinen Mittags-Imbis in einer kleinen Strandbar bin ich zur Siesta ins Hotel zurueck.

Ausgeruht vom Mittagsschlaf habe ich mir mit dem Finger auf der Karte den Weg zum Taoro-Park gesucht und bin gemuetlich bergauf gestromert. Im Taoro-Park habe ich dann ganz viele Blumenbilder geknipst, denn solch eine Vielfalt hatte ich bisher noch nicht entdeckt! Eine Auswahl an Bildern erscheint spaeter hier im Blog.

Kleine Begebenheit am Rande: Ich beobachte einen kleinen Vogel, der unter einer Pflanze verschwindet. Ich buecke mich hinab und sehe doch versteckt unter den Blaettern zwei winzige Federbaellchen, die sich aneinander kuscheln und darauf warten, von der Mama gefuettert zu werden. Suuuueeeeeeeeeessssssssssss!

Der Ausflug in den Taoro-Park war eine Stipvisite von einer lauten Stadt in eine stille und ruhige Oase. Mal schauen, ob sich nochmal die Gelegenheit am Abend findet, denn von oben hat man bestimmt einen schoenen Sonnenuntergangs-Blick auf die Stadt.

Nach diesem erholsamen Tag bin ich wieder wanderfit und gehe morgen mit Wanderfuehrerin wieder auf Tour.

Immer schoen flexibel bleiben

Das war mein Motto fuer heute, nachdem ich bei der Anfahrt zum Teide an der falschen Bushaltestelle ausgestiegen bin. Fahren wollte ich bis Canada Blanca und ausgestiegen bin ich Montana Blance (ja, irgendwas mit Blanca war' s).

 

Montana Blance ist die Haltestelle fuer die Wanderer, die den Teide-Gipfel in Angriff nehmen wollen; das wollte ich definitiv nicht! Der Bus war weg und ein weiterer kommt nicht, so musste eine Alternative her. Die Autos, die am Haltepunkt standen, waren alle Gipfel-Stuermer. Also bin ich zunachst die Strasse entlang, denn ein Mirador war angekuendigt. Den wuerde ich zu Fuss erreichen und dort vielleicht nette Autofahrer finden.

Am Mirador hatte ich Glueck. Ein spanisches Auto legte einen Zwischenstopp ein, um die Aussicht mit den Roten Teidenatternkopf zu geniessen und nahm mich freundlich bis zur Seilbahn mit. (Keine Ahnung, wann ich das letzte mal per Anhalter unterwegs war - hier funktionierte es jedenfalls.) Weil ich auch an der Seilbahn-Talstation keine Mitfahrgelegenheit fand - alle waren wohl hinauf gefahren - warf ich meinen Plan wieder uebern Haufen und fuhr selbst hinauf. Manchmal haben umgeschmissene Plaene auch was fuer sich, denn die Aussicht vom Panoramaweg war einfach genial. Da haette ich doch glatt was verpasst, wenn ich das nicht gemacht haette. Wolkenloser Himmel, allerdings die Wolken unter uns im Tal. Versteckt und kaum zu sehen: La Gomera. Und ueber den Wolken schaute La Palma heraus.

Auf viele Bilder duerft ihr euch freuen!

Leider wird den Besuchern auf 3555 m Hoehe nur eine befristete Zeit von einer Stunde eingeraeumt. So war ich also gegen 13 Uhr wieder unten. Der Linienbus sollte erst nach 16 Uhr kommen.

Damit also weiter per Anhalter - hat ja so gut funkioniert :-)

An der Kreuzung unterhalb der Seilbahn hatte ich keine 5 Minuten meinen Daumen in den Wind gehalten, da hatte ich erneut Glueck. Ein Schwede nahm mich mit bis zu den Roques de Garcia, wo ich meine urspruenglich geplante Tour um die Felsen doch noch starten konnte. Allerdings war es nun so heiss, dass ich nur ein Stueck an den Felsen entlang bin - die Ausblicke waren genial, weil der Teide heute wolkenlos blieb. Unterwegs gab' s ganz viele Blumen und viele flinke Eidechsen. Der Schweiss kroch mir auf der Hochebene allerdings aus allen Poren, so dass ich den Rueckweg in Richtung Canada Blanca antrat. Im klimatisierten Restaurant genoss ich meinen Cafe con Leche mit leckerem Apfelkuchen.

 Um 16 Uhr holte puenktlich der Linienbus alle Wanderer ab. Auf der Hochebene schien noch die Sonne, aber hinter El Portillo kamen die Nebelschwaden den Berg herauf. Mit dem Busfahrer moechte ich wirklich nicht tauschen, denn im Nebel ging es die Serpentinen wieder den Berg hinab. Vorsichtig pirschte sich der Busfahrer an die unuebersichtlichen Kurven heran, um ggf. im letzten Moment noch bei entgegenkommenden Autos bremsen zu koennen. Einmal musste sogar ein Auto zurueck fahren, weil der Bus sonst nicht vorbei gekommen waere.

Die kurvenreiche Heimfahrt und die Waerme des Tages verursachen momentan ein flaues Gefuehl in der Magengegend. Also gehe ich jetzt noch eine Kleinigkeit essen und lege dann die mueden Fuesse hoch.

Also bis spaeter!

 

Das war heute ein genialer Tag, auch wenn ich frueh aufstehen musste, weil bereits um 7.50 Uhr das Treffen am Busbahnhof war. Danach konnte ich mich aber erstmal gemuetlich zuruecklehnen, denn der Bus war eine ganze Weile unterwegs. Zwischendurch mussten wir nochmal umsteigen, aber es blieb sogar Zeit fuer einen Cafe con Leche.

Allein die Busfahrt hinauf in die Berge hatte was fuer sich. Ueber viele Serpentinen ging es hinauf zum Pass. Kleine Begebenheit unterwegs: der Bus haelt an einer Haltestelle und ein Einheimischer steigt ein. Er schenkt dem Busfahrer eine duftende Blume. Was fuer eine nette Geste!

Als wir den Pass erreichen und einen Blick ins naechste Tal werfen koennen, ist die Freude gross, denn uns erwartet auf der Tour Sonnenschein. Kurz danach erreichen wir das Dorf Masca, das aussieht, wie aus diversen Werbeprospekten. Wir halten uns nicht lange auf und starten den Abstieg in die Schlucht. Was mich ueberrascht hat, ist die doch erstaunliche Vielfalt an Pflanzen und mit unserer sachkundigen Fuehrerin gab' s auch gleich die Erlaeuterungen dazu.

Oben vom Berg beobachtete der "Wetterhase" unseren Abstieg.

Der Abstieg ist eigentlich nicht schwer, aber die Laenge der Tour (immerhin haben wir hinab ca. 5 Stunden gebraucht) und der spaeter hinzu kommende Sonnenschein, der die Schlucht intensiv erwaermt, sind nicht zu unterschaetzen. Ich war froh ueber Christianes Tipp mit den 2 Litern Wasser, denn die habe ich wirklich gebraucht. Das Tempo der Gruppe war ideal und die Zwischenstopps im Schatten taten gut. Erlaeuterungen zum Vulkanismus der Insel bereicherten unsere Mittagsrast.

Freut euch schonmal ueber die Bilder, die ich nach dem Urlaub ins Netz stelle!

Der gelegentliche Blick zurueck vermittelte uns zusaetzliche Eindruecke. Hinauf moechte ich diese Tour aber wirklich nicht machen. Dann kaeme neben der Waerme auch noch die Schwierigkeit hinzu, dass sich mehrere Taeler im Abstieg treffen - beim Aufstieg dann das richtige Tal zu finden muss auch erstmal geschafft werden.

Nach knapp 5 Stunden sahen wir das erste mal das Meer. Da wussten wir alle schon, was wir bereits in den Beinen hatten.

Umso groesser die Freude, dass die Zeit bei der Ankunft am Strand noch ausreichte, einen Sprung ins kuehle Nass zu wagen. Huch, war das kalt, aber nach dieser Tour einfach herrlich erfrischend.

Das kleine Boot brachte uns dann zum naechsten Ort - schade, Delfine habe ich unterwegs nicht gesehen. Bei einer gemuetlichen Einkehr hatte mein Magen Gelegenheit, sich vom Schaukeln des Bootes zu erholen.

Dann ging' s wieder mit Bus zurueck. Diesmal eine andere Strecke; erneut mit vielen Serpentinen hinauf auf einen Pass, aber jetzt mit Teide-Blick. Als wir den Pass erreicht hatten, kamen aber die dicken Passatwolken und haben alles verschluckt. Sogar ein leichter Nieselregen bescherte den Scheibenwischern des Busses etwas Arbeit.

Wir sind dann aber wieder unter den Wolken angekommen und absolvierten den Rest der Fahrt mit Sonne. Unterwegs durften wir noch den grossen Drachenbaum bestaunen. Na, da hatte ich doch gleich eine Inselrundfahrt mit gebucht!

Nun bin ich ziemlich k.O. Das Abendbrot fuellt schon meinen Magen und fuehrt zu zusaetzlicher Traegheit. Mal schauen, dass sich die schweren Beine bis morgen soweit erholt haben, dass ich zum Teide starten kann - diesmal auf eigene Faust.

Ich melde mich wieder!

Wunderbare erste Tour

Erstmal durfte ich heute ausschlafen, denn der Start war erst fuer 10.15 Uhr geplant. Da hatte ich doch nach dem Fruehstueck genuegend Zeit, eine erste Nachricht in den Blog zu stellen, in Ruhe ein Bocadillo zu kaufen und zum Busbahnhof zu duempeln.

Die Wanderfuehrerin hat ihre "Schaefchen" eingesammelt und los gings mit Bus ueber eine kurvige Bergstrasse hinauf ins Teno-Gebirge. Wir haben uns von oben an den Barranco de Ruiz ranfahren lassen und sind von oben nach unten gekraxelt. Nur gut, dass ich die Bergstiefel angezogen hatte. Erst blies ein kraeftiger Wind, aber je weiter wir hinab stiegen, desto sonniger und waermer wurde es. Trotz Sonnencreme hatte ich also zum Mittag schon eine leicht geroetete Nase. Die Landschaft ist fantastisch und bietet viel zu sehen und zu entdecken. Und eine sachkundige Wanderfuehrerin erklaert uns unterwegs die Wettervielfalt und vieles mehr von Teneriffa. Damit wird die Tour schoen kurzweilig, zumal wir eine kleine Wandergruppe sind.

Nachdem wir den Barranco durchstiegen haben, naehern wir uns dem Meer und folgen einem sonnenbeschienenen Weg oberhalb der Kueste, der uns vorbei an niedlichen Fischerhaeusern  und einer kleinen Kirche fuehrt. Da habe ich doch schon wieder ganz viele schoene Fotomotive entdeckt. Zum Schluss kam eine gemuetliche Einkehr (wie ich es schon von meinen Wandertouren auf Mallorca kenne) diesmal mit  Eisbecher/Caffee con Leche und Weitblick ueber Kueste und Meer.

Jetzt bin ich wirklich im Urlaub angekommen!

Nach dieser Klasse Einstiegstour habe ich mir nach der Heimfahrt eine Schwimmrunde im Pool auf der Dachterasse des Hotels  gegoennt. Jetzt schlumper ich noch eine Runde durch die Stadt (und habe nach Tipp der Wanderfuehrerin ein kostenguenstiges Internet-Cafe entdeckt - ihr duerft euch auf laengere Tagesberichte freuen) und werde irgendwo in Hafennaehe zum Abendbrot einkehren.

Morgen geht es dann schon in die Masca-Schlucht - da muss ich heute abend noch reichlich Getraenke kaufen, denn die Wanderfuehrerin meint, dass 2 Liter Wasser okay sind. Mal schauen, ob die Zeit morgen auch noch zum Baden reicht.

Ihr hoert wieder von mir!

Angekommen

Juhu, ich bin nach langem Flug angekommen. Abflug 13.35 Uhr in Erfurt, Ankunft auf Teneriffa nach Nonstop-Flug um 17.20 Uhr Ortszeit (5 Stunden Flug also; der Flieger setzte erst alle Teneriffa-Urlauber ab, bevor er nach La Palma weiter flog). Dann ging es per Bus weiter: an der kargen Kueste gen Norden, einmal quer ueber die Insel und dann an der Nordkueste wieder gen Westen. Die Landschaft ist hier wesentlich gruener und ich bin gespannt, was ich auf den Wanderungen sehen werde.

 

Ich fasse mich kurz, denn im Hotel ist der Internet-Zugang ziemlich teuer. Mal schauen, ob ich noch eine Alternative finde.

 

Also bis bald!

Die Reisetaschen sind gepackt. Morgen geht's zum Wandern nach Teneriffa. Auch eine Wanderführerin ist bereits gefunden: www.teneriffatouren.com

Ich freue mich auf erlebnisreiche Tage und werde wieder schauen, wo ich unterwegs ein Internet-Café finde, um mich mit Reiseimpressionen zu melden.

Wandertag im Hainich

Ja, ich bin wieder unterwegs gewesen. Diesmal ging's in den Hainich - auch da wollte ich schon lange mal hin. Ist ja gar nicht so weit weg von hier; nur 44 km.

Zunächst bin ich nach Thiemsburg gefahren und habe mir den Baumkronenpfad (www.nationalpark-hainich.de) angeschaut. Ziemlich hoch, hat aber überhaupt nicht gewackelt.

img_1936.jpgimg_1932.jpg






















Und damit es nicht zu langweilig wird, gibt es kleine Mut-Strecken zum Drüberlaufen (das wackelt!) oder von oben nach unten durchhangeln - klar hab ich das auch ausgetestet:

img_1942.jpgimg_1941.jpg






















Trotzdem war ich nach einer knappen Stunde rum - das konnte es ja noch nicht gewesen sein. Also bin ich mit Auto weitergefahren zum Wanderparkplatz Craula und habe von dort aus eine üppige Hainich-Wandertour gestartet. Die angebotenen Rundwege führten nur über mickrige 5,5 bis 7,5 km, also habe ich mir eine Wege-Kombi gebastelt:

Start auf dem Wanderweg Craulaer Kreuz durch einen Wald voll Bärlauch.
img_1944.jpg




img_1946.jpg
















Dann auf dem Rennstieg und Betteleichenweg weiter zur Betteleiche mit anschließender Pause an der "Wanderrast Betteleiche".
img_1953.jpgimg_1952.jpg






















Danach zurück auf dem gleichen Weg bis auf den Wanderweg Craulaer Kreuz. Auf diesem einen weiten Bogen hinab ins Tal und wieder aufwärts bis zum Abzweig Sperbersgrundweg. Jetzt über viele Treppen gut bergauf und auf der Höhe weiter bis zum Wartburgblick (okay, Wartburg ist mehr zu ahnen, als zu sehen - vielleicht das Bild durch draufklicken etwas vergrößern).
img_1955.jpgimg_1954.jpg




Nach kleiner Rast dann gemütlich zurück bis zum Wanderparkplatz. Das war doch eine Klasse-Runde!

img_1948.jpg

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält alle Einträge von Hannelore Walluhn von neu nach alt.

April 2011 ist das vorherige Archiv.

Juni 2011 ist das nächste Archiv.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13