Neues in der Kategorie Sammelsurium

Altvaterturm bei Lehesten

IMG_8782-1.JPGIMG_8784-1.JPG                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            
IMG_8787-1.JPG                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   

  • Das war ein erlebnisreiches Pfingstwochenende!
  • IMG_8751-1.JPGIMG_8752-1.JPG

    IMG_8753-1.JPGIMG_8757-1.JPG

    IMG_8762-1.JPGIMG_8763-1.JPG

    IMG_8765-1.JPGIMG_8770-1.JPGIMG_8773-1.JPG

    IMG_8776-1.JPGIMG_8780-1.JPGIMG_8779-1.JPG

    Bahnausflug ins Rodachtal

    IMG_8743-1.JPGIMG_8742-1.JPG

    IMG_8724-1.JPGIMG_8727-1.JPGIMG_8730-1.JPG

    IMG_8733-1.JPGIMG_8735-1.JPG

    IMG_8740-1.JPGIMG_8737-1.JPGIMG_8738-1.JPG

    IMG_8709-1.JPGIMG_8708-1.JPG

    IMG_8711-1.JPGIMG_8710-1.JPG

    IMG_8716-1.JPGIMG_8720-1.JPG

    IMG_8721-1.JPGIMG_8722-1.JPG

    IMG_8691-1.JPGIMG_8692-1.JPG

    IMG_8693-1.JPGIMG_8694-1.JPGIMG_8702-1.JPG

    Schade, die schönen Tage meines herrlichen Kurzurlaubs zu Pfingsten sind schon wieder vorbei. Aber ich habe mir vorgenommen: den letzten Tag werde ich noch mal so richtig genießen.

    So starte ich nach meinem ausgiebigen Frühstück zur geplanten Wanderung durchs Höllental. Das Auto bringt mich fix nach Hölle.

    Bevor ich los wandere, biege ich noch zur Quelle ab, probiere das klare Wasser und fülle meine Trinkflasche.

    Dann folge ich dem Röhrensteig (Tipp der Wanderführerin vom Samstag) hinein ins kühle Tal. Der Steig geht auf halber Höhe über dem Tal entlang und lässt sich wunderbar laufen. Unter mir lunzt immer wieder die Selbitz hindurch. Gelegentlich kann ich herrliche Tiefblicke erhaschen.

    Am Wasserturm zweigt ein Wegweiser hinauf zu König David und Hirschsprung. Soll ich den Aufstieg wagen oder komme ich zu weit weg vom Tal?

    Ich steige steil aufwärts. Ein Flatterband will mir den Durchgang verwehren - ich laufe trotzdem linkerhand weiter, zumal Forstfahrzeuge diesen Weg auch genommen haben, so dass wirklich keine Abbruchgefahr bestehen kann. Und ich komme auf eine breite Forststraße, die mich direkt zur Gaststätte Hirschsprung leitet.

    Schilder weisen mich weiter Richtung Hirschsprung und König David / leider ohne Entfernungsangaben. Hier auf der Höhe knallt zudem die Sonne kräftig rein.

    An einer Wegkreuzung mit wunderschönem Ausblick Richtung Lichtenberg entschließe ich mich nun doch, wieder ins Tal abzusteigen. Da ich die Heimfahrt noch vor mir habe, sollte ich es besser nicht übertreiben mit der Abschiedstour.

    Der Weg leitet mich zurück zum Wasserturm. Kurz danach sehe ich die riesige Fontäne hinter den Bäumen aufsteigen und erreiche gleich anschließend die Brücke Jungfernsteg. Daran ein Schild mit dem Hinweis: Hirschsprungblick (talabwärts). Und schon laufe ich (entgegen aller guten Vorsätze) weiter durch das Tal hinab. Als ich an der Straße ankomme, weiß ich, dass ich den Hirschsprungblick verfehlt habe.

    Also geht es jetzt endgültig zurück nach Hölle. Und tatsächlich entdecke ich auf dem Rückweg den Hirsch hoch oben über den Felsen.

    Ich quere die Brücke, laufe an der großen Fontäne und am Kraftwerk vorbei und wähle für den Rückweg den breiten Weg unten am Bach entlang. Sonne satt, Mittagshitze pur und der Weg will kein Ende nehmen.

    Da lass ich es mir am Teufelssteg nicht zweimal sagen und wechsele wieder hinauf auf den herrlich kühlen, schattigen Röhrensteig. Der ist für mich eindeutig der schönere Weg.

    Es ist schon fast 13 Uhr, als ich am Auto ankomme. Das bringt mich jetzt fix hinauf nach Lichtenberg und ich kehre im gleichen Lokal ein, wo ich am Samstag mit Wandergruppe zur Kaffee-und-Kuchen-Einkehr war. Aber heute lasse ich mir dort das Mittagessen schmecken - Hunger hab ich jetzt!

    Danach nutze ich die Gunst der Stunde und steige noch auf den Burgturm hoch. Rundblick übern Frankenwald zum Abschied!

    Geht es jetzt nach Hause? Nicht ganz. Ich plane noch einen Abstecher zum Altvaterturm. Auf den bin ich durch einen Flyer im Urlaubsquartier aufmerksam geworden. Und weil ich direkt bis hoch fahren kann, passt das doch perfekt.

    Ja, heute mache ich einen Türmetag :-) Auch von diesem Turm gibt es wieder einen prima Rundblick, jetzt bin ich aber schon in Thüringen.

    Dann nehme ich endgültig die Route nach Hause. Auch heute entspannte Fahrt über Saalfeld - Rudolstadt - A71. Gegen 18 Uhr bin ich daheim.

    (Meine Zwerghasen wurden gut versorgt. Allerdings haben die Frühlingsgefühle bei Sango nochmal zugeschlagen: sie ist fleißig dabei, in einem der Häuser ein Nest zu bauen. Aber keine Sorge: Nachwuchs kann es nicht geben.)  

    Mit Bähnle durchs Rodachtal

    Das hatte ich bereits zu Hause entdeckt. So war es ein Leichtes, kurz zu checken, ob die Daten noch aktuell sind. Und alles hat bestens geklappt.

    Der Bus bringt mich am Morgen von Bad Steben nach Nordhalben, wo schon das Bähnle der Museumsbahn auf mich wartet. Durch ein herrliches Wiesental zuckeln wir gemütlich nach Steinwiesen.

    Nein, ich mag nicht gleich wieder zurück fahren. Ich schaue mir in Steinwiesen die kleine, feine Naturpark-Ausstellung gleich im Bahnhofsgebäude an. Dann dümple ich durch den verschlafenen Ort. Pfingsten und nichts los - ist schon ungewöhnlich.

    Es geht auf Mittag zu und ich bin richtig erleichtert, eine geöffnete Gaststätte zu finden. Und hier kehre ich ein, denn die nächste Bahn in Richtung Nordhalben fährt erst 12.45 Uhr.

    Das Essen ist lecker. Das wissen offensichtlich die Dorfbewohner: nach und nach kommen sie mit großen Taschen oder Kisten und lassen sich die mitgebrachten Schüsseln und Töpfchen füllen. Sowas habe ich woanders noch nicht gesehen.

    Frisch gestärkt laufe ich nun zum Bahnhof. Da ich mich in der Naturpark-Info belesen habe, weiß ich, dass ich unterwegs noch einen Stopp einlegen kann. Von der Station Mauthaus führt ein Weg hinauf zur Ködeltalsperre. Die schaue ich mir an - Bewegung tut gut!

    Okay, der Aufstieg in der Sonne auf einem steilen Pfad will bewältigt sein. Viele Radfahrer sind unterwegs. Mein Flyer weist Aussichtspunkte oberhalb der Staumauer aus und ehe ich mich versehe, steige ich weiter hinauf. Die Zeit bis zum nächsten Zug ist begrenzt und ich muss aufpassen, dass ich den nicht verpasse, sonst komme ich nicht heim.

    Schade, dass die Bäume weitere Ausblicke auf die Talsperre verhindern. Also mache ich kehrt, laufe zurück und gönne mir am kleinen Biergarten in Mauthaus noch ein Eis auf die Hand, bevor mich das Bähnle zurück nach Nordhalben bringt.

    Ankunft in Nordhalben um 15.20 Uhr. Dort brennt der Rost und im stillgelegten Speisewagen warten Kaffee und Kuchen. Genial, was die Eisenbahnfreunde hier auf die Beine stellen!

    Mein Bus nach Bad Steben kommt erst 16.04 Uhr und so kann ich mir hier eine prima Kaffeeinkehr genehmigen. Die Bratwürstchen lasse ich mir einpacken, so dass auch mein Abendbrot gesichert ist. Na, so gefällt mir dieser Tag!

    Das Bähnle startet zu einer letzten Fahrt für heute und mein Bus kommt auch gleich um die Ecke. Schwuppdiwupp bin ich wieder in Bad Steben.

    (Am Morgen hatte ich noch überlegt, zurück nur bis Geroldsgrün zu fahren, von dort zum Aussichtsturm Frankenwarte und weiter nach Bad Steben zu wandern. Zeitmäßig wäre das zu schaffen, aber das sonnige Wetter belehrt mich eines besseren. Also schaue ich mir den Aussichtsturm nur aus der Ferne an.)

    Nach dem Abendbrot werde ich aber noch einmal zur Therme starten. Das ist garantiert die bessere Idee.

    Wanderung hoch überm Höllental

    Was hab ich für ein geniales Ausflugswetter erwischt!

    Aber ich kann diesen Tag ganz ruhig angehen, denn meine geführte Tour startet erst um 13 Uhr. Also gemütliches Frühstück und dann Dümpelrunde durch Bad Steben. Ich checke die Busverbindung nach Nordhalben und lenke dann meine Schritte zur Touristinfo, die gestern nachmittag bereits zu war. Heute kann ich mich noch mit ergänzenden Infos versorgen.

    Dann laufe ich rüber zur Trinkhalle mit den 3 Quellen. Kaum bin ich dort, kommt eine Gruppe mit Stadtführer dazu. Da bleib ich einfach mucksmäuschenstill sitzen und lausche den Erläuterungen. Und weil ich nun weiß, was welche Quelle so bewirken kann, probiere ich mich, nachdem die Gruppe wieder raus ist, ganz prima durch. Von 2 Quellen reicht mir ein kleiner Schluck; von der Wiesenquelle fülle ich meine Trinkflasche für die Nachmittagswanderung :-)

    Danach drehe ich noch eine gute Runde durch den Kurpark und bin mittags zurück im Quartier. So ein erholsamer Start in den Tag hat auch was für sich.

    Pünktlich um 13 Uhr bin ich am Treffpunkt für die Wanderung. Schöne kleine Gruppe - das gefällt mir.

    Und wo geht's nun hin? Von Bad Steben in Richtung Höllental, aber nicht auf klassischen Wegen. Wir ziehen allmählich hinauf und genießen die Weitblicke über die hügelige Landschaft. Humboldtweg lese ich auf einem Schild, wissend, dass der auch schon hier war.

    Der breite Weg wechselt auf einen schmalen, schattigen Waldweg, der uns zur Schutzhütte Wolfsbauer bringt. Von hier haben wir den Weitblick bis Issigau, aber auch den Tiefblick ins Höllental unter uns. Nebenbei erfahre ich, dass der Wiedeturm, den ich mir als Ausflugsziel gemerkt hatte, leider nicht erstiegen werden kann. Okay, dann kann ich mir den Abstecher sparen.

    Mit Wanderführerin unterwegs zu sein hat den Vorteil, Waldwege zu passieren, die man alleine wohl nicht gefunden hätte. Unser Weg bringt uns zum Stollen "Blauer Löw". Mist, heute früh habe ich die Stirnlampe aus dem Rucksack genommen, weil ich dachte, die brauche ich hier nicht. Na, dann muss die Taschenlampenfunktion vom Handy ran. Ich kann es mir doch nicht entgehen lassen, in den Stollen rein zu lunzen!

    Unser Weg, der jetzt Drachenfelsweg heißt, bringt uns nun hinab ins Tal, wo wir eine Brücke überqueren, um danach wieder gut hinauf zu steigen. Kurze Verschnaufpause an einer weiteren Schutzhütte, dann noch ein kurzes Stück bergauf und schon sehen wir die Burgmauer der Lichtenberger Burg. Von dort leiten uns wenige Schritte zur wohlverdienten Kaffee-und-Kuchen-Einkehr.

    Frisch gestärkt nehmen wir den Rückweg in Angriff. Der geht nun auf der Höhe über Felder und Wiesen zurück nach Bad Steben. Da meint es die Sonne heute gut mit uns.

    Zurück im Quartier tut eine erfrischende Dusche nach dieser prima Wanderung wirklich gut.

    Ich werde jetzt fix Abendbrot machen. Dann schnappe ich die Badesachen und gönne mir eine ausgiebige Erholung in der Therme.

    Kurz mal weg - Bad Steben

    Das habe ich in den vergangenen Jahren gern mal gemacht: kurze Abstecher nach Franken. Das ist von Thüringen nicht so weit weg, so dass sich ein langes Wochenende dafür lohnt.

    Dieses mal also Bad Steben. Für die Fahrt wähle ich nicht die A9, denn dort könnte es Pfingsten voll werden. Ich nehme die A71 bis zur Abfahrt Stadtilm und fahre auf gut ausgebauter Landstraße über Rudolstadt nach Saalfeld. Erst danach werden die Straßen schmaler und kurvenreicher, aber die Strecke nach Bad Lobenstein ist landschaftlich wunderschön.

    Kurze Orientierung, dann dümple ich auch das letzte Stück über Lichtenberg nach Bad Steben. Na, das war doch für einen Freitagnachmittag eine entspannte Fahrt!

    Mein Quartier liegt am Ortsrand des kleinen Kurortes. Kurz die Sachen aus dem Auto laden und schon bin ich auf Entdeckungsrunde. Der Ort scheint gemütlich zu sein. Wenige Läden, dafür ein wunderschöner Kurpark mit alten Bäumen, Trinkhalle, Therme (die werde ich besuchen) und Teichen, sowie etlichen Springbrunnen.

    Bewegung nach der Fahrt tut gut und so stromere ich genüsslich durch den Park.

    Von der Naturpark-Ausstellung im Klenzebau hatte ich mir allerdings mehr erhofft. Vielleicht bieten die Naturpark-Infozentren die kommenden Tage mehr.

    Ich bummle zurück ins Quartier, wo ich nach dem Abendbrot durchs Prospektangebot stöbere. Kann es sein, dass es hier so viel zu entdecken gibt und das Wochenende zu kurz sein wird?

    IMG_8430-1.JPGWer über den Link "Kategorien" hier gelandet ist, sieht nur die letzten Einträge. Alle Berichte und Bilder meines Wanderurlaubs im Frühling 2023 an den Neckar gibt es im Monatsarchiv April 2023.

    Ãœber dieses Archiv

    Diese Seite enthält aktuelle Einträge der Kategorie Sammelsurium.

    Prag ist die vorherige Kategorie.

    Sömmerda und Umgebung ist die nächste Kategorie.

    Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

    Monatsarchiv Archiv

    Seiten

    Powered by Movable Type 5.2.13