Juni 2010-Archiv

Angst-Hasen

Der Staubsauger macht Krach. Da hilft nur eins: eng aneinander kuscheln und unterm Holzdach verstecken.

img_0968.jpg

Aktuelle Hasenfotos

Für alle, die wissen wollen, wie's den Hasis geht:

img_0947.jpgimg_0940.jpg













img_0954.jpgimg_0951.jpg

Adieu schöner Schwarzwald!

img_0911.jpg




img_0813.jpg
















img_0909.jpg
Tipp: Wer über den Link "Kategorien" hier gelandet ist, sieht nur die letzten Einträge. Alle Berichte und Bilder meines Wanderurlaubs im Schwarzwald im Jahr 2010 gibt es im Monatsarchiv Juni 2010.

Zunächst gings nach Freiburg zum ausgiebigen Stadtbummel:

img_0917.jpg









Rathaus







img_0922.jpg
Blick vom Schloßberg-Turm

img_0930.jpg








Schlumpern durch Freiburgs Gassen






img_0933.jpg












Mit Bahn zurück durch´s Höllental








img_0935.jpg









nach
Hinterzarten
In der Gästezeitung vom Hochschwarzwald steht: Vom Schauinsland zum Münstertal. Schauinsland/Halde (wir sind an der Bushaltestelle Notschrei gestartet) -  Auf den Böden - Wiedener Eck - St. Trudpert - Untermünstertal. Länge ca. 18 km, Gehzeit 5-6 Stunden, Abstiege ca. 750 m

img_0899.jpg








Am Bachlauf entlang.







img_0902.jpg









Klappertopf-Wiese






img_0906.jpg








(steht ja dran)








img_0912.jpg











Bunte Wiese mit Knöterich




img_0913.jpg








Blick in die Tiefebene von Freiburg

Donnerstag - Ausflug nach Basel

Sonne satt und 30 Grad - heißes Pflaster in Basel.

img_0877.jpgimg_0883.jpg























Spalentor         und         Rathaus

img_0894.jpgBlick übern Rhein zum Baseler Münster

In der Gästezeitung vom Hochschwarzwald lese ich: Tageswanderung von St. Märgen ins Himmelreich. St. Märgen - Rankmühle - Kapfenberg - St. Peter - Lindenberg - Himmelreich. Länge ca. 17 km, Gehzeit ca. 4-5 Stunden, Aufstiege ca. 200 m, Abstiege ca. 550 m

img_0862.jpg  











Blick nach St. Märgen




img_0869.jpg








Bunte Wiese

(Den Blick Richtung
St. Peter gibt´s bei den ersten Schwarzwald- Bildern)


img_0873.jpg








Blick zurück zu unserem Abstieg vom Lindenberg
Jetzt gibt´s schöne Bilder vom höchsten Berg des Schwarzwaldes, dem Feldberg.
img_0835.jpg






Bismarckturm
und
Feldbergturm









img_0836.jpg
Tiefblick zum Feldsee

img_0843.jpg











Weite Aussicht vom
Feldbergturm




img_0854.jpg









Hinab zur Zastler-Hütte






img_0858.jpg









Gewitterstimmung über
Raimartihof-Feldsee-
Feldberg

Vormittags bin ich von Breitnau durch die Ravenna-Schlucht nach Hinterzarten gewandert / am Nachmittag mit Wanderführerin von Himmelreich über den Giersberg nach Kirchzarten
img_0825.jpg





Ravenna-Schlucht




 





img_0828.jpg






Der Schwarzwald zwischen Himmelreich und Kirchzarten.







img_0829.jpg









Wir "pilgern" über den Giersberg.







Erste Urlaubsbilder

img_0938.jpg
















Blick auf Breitnau

img_0820.jpgRavenna-Schlucht

img_0871.jpg
















Blick auf St. Peter

Und speziell für Angelika ein Bild: Schnee auf dem Feldberg
img_0849.jpg

Nun bin ich wieder zu Hause, will aber noch kurz von den letzten schönen Urlaubstagen berichten, bevor ich erste Bilder in den Blog stelle.

Am Freitag habe ich mich wieder auf geführte Tour begeben. Ein Wanderführer und vier Frauen :-) Mit Bahn und Bus gings zunächst zu unserem Ausgangspunkt: Ausstieg am Haltepunkt "Notschrei" - Namen gibts hier! Ein breiter Wanderweg führte uns zunächst über eine feuchte Wiese, dann durch Wald, immer leicht bergauf und bergab. Später dann über weite Berghänge mit Blick in die herrliche Landschaft. Und weil wir diesmal eine Blumenkennerin mit hatten, erfuhren wir vieles über die Blumenvielfalt am Wegesrand und auf den Bergwiesen. Ich hätte ja aufgrund der Farbe auf Schlüsselblumen getippt, aber die Blumen auf einer hellgelb leuchtenden Bergwiese sahen nicht so aus - "Klappertopf" habe ich noch nie gehört (und muss ich unbedingt nochmal zu Hause im schlauen Buch nachlesen). Knöterich sagt mir schon eher was - das waren die Zahnbürsten auf den feuchten Wiesen :-) Durch ein weites Tal gings bergab zum Wiedener Eck, wo wir unsere Mittagsrast einlegten, bevor es wieder bergauf zu den nächsten bunten Wiesen ging. Nach einem Abstieg über die weiten Höhen gings hinein in ein Waldgebiet. Nun kam wohl noch unser angekündiger tiefer Abstieg, denn über weite Traversen und dann über viele Serpentinen gings hinab in das tief gelegene Münstertal. Fast zum Abschluss unserer Tour kamen wir noch am Kloster St. Trudpert vorbei (mit erholsamer, weil wieder angenehm kühler, Besichtigung der Klosterkirche). Ein schmaler Pfad oberhalb der Straße im angenehmen Schatten führte uns dann bis Untermünstertal - dabei haben wir die ersten reifen Walderdbeeren naschen können. Bis zur Abfahrt des Zuges verblieb noch genügend Zeit zur Einkehr zu Schwarzwälder Kirschtorte; hmmmm lecker.

Nach dieser Tour war ich am Abend doch ganz schön geschafft.

Für Samstag hatte ich mir ja noch den Abstecher nach Freiburg vorgenommen. Die Öffnungszeiten der Tourist-Info in Hinterzarten waren Samstag so knapp bemessen, dass ich für einen Abstecher an den Internet-PC keine Zeit mehr hatte. Ich bin also gemütlich durch Freiburg geschlumpert und habe die Gelegenheit des Markttages reichlich ausgekostet. Ein Besuch des Münsters gehört in Freiburg natürlich dazu. Offensichtlich haben aber viele Leute so gedacht wie ich, denn es wurde dann ganz schön voll in der Stadt.  Also bin ich auf den Schloßberg "geflohen" und habe mir vom Aussichtsturm alles in Ruhe von oben angeschaut. Am frühen Nachmittag bin ich zurück bis Hinterzarten, habe gemütlich ein Eis geschleckt und wollte dann eigentlich mit Bus zurück nach Breitnau. Nach dem Eis und der wärmenden Sonne wurde ich jedoch so müde, dass ich dachte, ich schlafe auf der Stelle ein. So nicht: ich habe mich aufgerappelt und bin zu Fuß zurück nach Breitnau. Die Ausschilderung im Schwarzwald ist perfekt - selbst ohne Wanderkarte sind alle Wege aufgrund der Markierung gut zu finden.  Von Hinterzarten nach Breitnau geht es allerdings nur bergauf. Unterwegs habe ich noch vor einem Wohnhaus in einem Freigehebe zwei niedliche Hasen besucht. In Breitnau angekommen war ich dann wieder munter, aber ziemlich k.O.

Nun bin ich nach langer Fahrt wieder gut zu Hause angekommen. Meinen Hasi´s geht es gut - sie waren bei meinen Nachbarn in treuen Händen. Ab heute gibt´s wieder gemeinsamen Freilauf und danach einen gemeinsamen Käfig. Ich hatte ja damit gerechtnet, dass die beiden erstmal Streß machen, aber es läuft alles ganz friedlich ab.

Jetzt stelle ich hier noch erste Urlaubsbilder rein - erstmal ein paar Schwarzwaldimpressionen. Die nächsten Tage mehr davon.

Ausflug nach Basel

Guten Morgen aus dem Schwarzwald. Was das Wetter heute macht, ist noch nicht absehbar. Heute ganz früh am Morgen hat es ein mächtiges Gewitter gegeben - nun scheint aber erstmal Ruhe eingekehrt zu sein, auch wenn der Himmel voller Wolken hängt.

Gestern abend war´s spät geworden - keine Zeit mehr zur Tourist-Info in Hinterzarten zu gehen.
Habe bei ausgesprochen sommerlichen Temperaturen um die 30 Grad meinen Ausflug nach Basel in die Schweiz gemacht. Bin ausgiebig durch die Stadt gebummelt und habe mir Münster, Rathaus und Spalen-Tor angeschaut. Die zentralen Straßen waren voller Menschen, aber sobald ich abgebogen bin, fand ich mich fast alleine in gemütlichen, kleinen Gassen wieder. Allerdings macht Pflastertreten, zumal bei diesen Temperaturen, ganz schön kaputt. Auf der Heimfahrt gab´s dann noch etwas Unruhe, weil in Freiburg auf dem Bahnhof am Zug nach Hinterzarten stand, dass dieser nur bis Himmelreich fährt und ab dort Busnotverbindung besteht (Ursache unklar). Als der Zug dann aber losfuhr, gab´s Entwarnung - wir waren die ersten, die dann wieder durchfahren konnten.

Heute schließe ich mich wieder der geführten Wandertour an: es soll ins Münstertal gehen (Strecke ca. 18 km; 750 m Abstieg, geplante Wanderzeit 5-6 Stunden). Danach werde ich wohl mit der Tourist-Info kein Glück mehr haben.

Morgen ist dann schon der letzte Tag - da will ich nach Freiburg. Bestimmt melde ich mich dann nochmal. Also bis dann!

 
Das war ja heute eine Klasse-Tour! Es ging zeitig los - bereits um 8.30 Uhr war Treffpunkt in Hinterzarten. Wir waren eine Mini-Gruppe: 3 Leute und ein Wanderführer.

Zunächst gings per Bus nach St. Märgen. Oberhalb vom Ort sind wir losgelaufen und immer auf der Höhe lang mit fantastischen Ausblicken in die weiten Schwarzwaldtäler. Der Blick reichte weit bis hin zum Feldberg. Der Weg führte meist am schattigen Waldrand entlang, so dass es sich auch prima wandern lies. Gelegentlich kamen wir an kleinen Kapellen vorbei - echt niedlich! Und immer wieder der weite Blick über die bunten Schwarzwaldwiesen, zum Kloster von St. Märgen und später dann zum Kloster von St. Peter.

Dann gings leicht bergab hinunter nach St. Peter mit Gelegenheit zum Besuch der Klosterkirche (nach den doch ganz schön warmen Tagestemperaturen eine willkommene Abkühlung!). Und nach St. Peter gings hinauf auf den nächsten Bergrücken, vorbei an einem Kreuzgang, hinauf auf den Lindenberg (in der Sonne doch ganz schön heiß), wo wieder eine kleine Kirche zur Abkühlung einlud. Und vor der Kirche ein fantastischer Blick wieder in die weite Landschaft, allerdings durch die heiße Luft ziemlich diesig. Der weitere Weg führte zum Glück dann durch schattigen Wald hinab Richtung Himmelreich. Der letzte Teil der wunderschönen Wandertour teilweise an der Straße entlang, die sich im Laufe des Tages ganz schön aufgeheizt hatte.

Das letzte Teilstück gings dann wieder von Himmelreich per Bahn durchs Höllental zurück nach Hinterzarten. Jetzt werde ich noch irgendwo ein Eis schleckern, bevor es zurück nach Breitnau geht.

Das war heute eine Klasse-Tour mit Wanderführer, lang und anspruchsvoll, aber wunderschön!!!

Mal schauen, ob ich das am Freitag nochmal mache.

Morgen will ich nach Basel - bei den Temperaturen sicherlich auch nicht ohne. Mal schauen, wie´s wird. Aber besser, solch ein Sonnenschein, als Regenwetter.

Also bis bald!

Feldberg-Überschreitung

Okay, ich will ja nicht mogeln: bin mit der Kabinenbahn hinauf geschwebt (www.feldbergbahn.de). Aber dann gings zu Fuß weiter, vorbei am Bismarckturm mit fantastischem Tiefblick zum Feldsee, hinauf auf den Aussichtsturm (mit Fahrstuhl / heute aufgrund der tief hängenden Wolken ohne Alpen-Blick) und weiter über das Hochplateau zum eigentlich höchsten Punkt, dem Feldberg. Der Wind blies heftig, aber die Sonne tat ihr Bestes.

So bin ich zur großen Wanderrunde gestartet: hinab zur Zastler-Hütte, hinauf zum Naturfreunde-Haus, Panoramaweg entlang (Sonnenbrille rausgeholt), bergauf und bergab durch den Wald, jeden Zipfel mitnehmend, hinauf zum Feldsee-Blick (nicht unbedingt lohnenswerter Abstecher), zurück auf den breiten Weg und weiter zum Feldsee. Merklich kühler und Gewittergrummeln über dem Berg (Sonnenbrille eingepackt). Steil bergan auf dem Zick-Zack-Weg zum Ausgangspunkt der Tour, mit ersten Tropfen (Mückenspucken) kurz vorm Ziel. Uff, war das eine große, aber schöne Runde!

Nun bin ich zurück in Hinterzarten in der Tourist-Info, wo ich den Internet-Platz nutzen kann, bevor es nach Breitnau heim geht. Es hat sich merklich abgekühlt, aber das Wetter hält.

Dieser Wanderurlaub macht Spaß!!!

Ich drücke jetzt ganz fest die Daumen, dass ich morgen wieder schönes Wanderwetter erwische, denn ich will mich wieder einer geführten Tour (diesmal aber eine Ganztagstour) anschließen.

Ihr hört von mir.


Ankunft in Breitnau/Schwarzwald

Bin gestern Mittag so gegen 12.30 Uhr nach ruhiger und entspannter Fahrt gut in Breitnau angekommen. Noch schien die Sonne und so habe ich gleich einen Ausflug zum Schanzenhäusle gemacht und mit Blick auf den Feldberg mein Mittagessen verspeist. Danach bin ich gemütlich über den Rossberg zurück, habe im Quartier einen kurzen Schauer abgewartet und bin am späten Nachmittag nochmal über Wiesen und bewaldete Hügel spaziert.

Heute früh war ich auch schon wieder gut auf Schusters Rappen unterwegs: bin von Breitnau über bewaldete Hügel und bunte Wiesen immer gemütlich bergauf, bergab Richtung Hinterzarten gewandert. Dann gings durch die Ravenna-Schlucht hinab (Bilder folgen später), nicht ahnend, dass ich die hinab gestiefelten Meilen wieder hinauf kraxeln darf.

Nun habe ich mich in Hinterzarten gestärkt und werde heute Nachmittag mal testen, wie sich die geführten Touren hier anlassen. Mit Bähnle gehts durchs Höllental; von Himmelreich schließt sich dann die Wandertour nach Kirchzarten an.

Das Auto bleibt stehen, da sich hier alles gut mit der Konus-Gästekarte "erfahren" lässt. Selbst bis Basel soll ich mit der Konus-Karte kommen!

Soweit erstmal von hier. Melde mich bestimmt die nächsten Tage nochmal.

Sonne satt und ich habe Urlaub. Mein Weg in den Schwarzwald bringt mich zunächst nach Ilshofen zum Besuch meiner Schwester.

Ein schöner Tag liegt vor uns und so starten wir am Morgen nach Kirchberg, wo unsere Wanderung beginnt:

IMG_0797.jpg

 

 

 

Über eine Holzbrücke

 

 

 

 

 

IMG_0796.jpg

 

 

immer an der Jagst entlang

 

 

 

 

IMG_0800.jpg

 

 

 

und zurück nach Kirchberg, wo wir nach einem kleinen Stadtrundgang zu unserer Mittagsrast gemütlich einkehren.

 

 

 

 

 

 

 

 Wir haben uns gestärkt und fahren mit dem Auto weiter nach Schwäbisch Hall:

IMG_0809.jpg

 

 

 

An der Sankt Michael Kirche beginnen wir unseren kleinen Stadtrundgang,

 

 

 

 

 

 

 

IMG_0803.jpg

 

 

 

genießen unseren Eiskaffee mit Blick über die Stadt auf der Terasse des Sudhauses 

 

 

 

 

IMG_0808.jpg

 

 

und kehren über den Kocher zurück ins Städtchen, wo wir unsere Runde beenden. 

 

 

 

 

 

 

 

Nach unseren Ausflug schreibe ich fleißig in meinen Blog - bis der PC abstürzt (und ich feststelle, dass ich zwischendurch nicht gespeichert habe - Mist!)

Wir haben gemütlich mit den Nachbarn im Gärtchen zusammen gesessen und Thüringer Bratwurst vertilgt. Jetzt also die Fertigstellung meines Berichts - es war ein wunderschöner Tag!

 

 

 

 

 

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält alle Einträge von Hannelore Walluhn von neu nach alt.

Mai 2010 ist das vorherige Archiv.

Juli 2010 ist das nächste Archiv.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13