Neues in der Kategorie Sömmerda und Umgebung

Vogelfütterung auf dem Balkon

Nachdem im vergangenen Winter/Frühjahr die Stadttauben versucht haben meinen Balkon zu erobern war ich froh, die Tauben über den Sommer vergrämt zu haben. Nun war mir allerdings auch klar, dass ich das schöne, alte Vogelhaus für die zukünftige Wintervogelfütterung nicht mehr nutzen kann, weil ich dann die Tauben wieder anlocken würde. Da muss eine andere Lösung her!

Kohlmeisen 1.JPGAlso habe ich zwei kleine Futtersäulen gekauft: eine für Streufutter und eine für Nüsse. Vom Herbstspaziergang brachte ich mir einen Ast aus dem Wald mit. Außerdem fand ich vergangene Woche auf einem Feld verwelkte, aber gut mit Kernen bestückte Sonnenblumen und ein paar Beerensträucher. Jetzt ist die neue Wintervogelfütterung auf dem Balkon fertig und wird bereits sehr gut von den Meisen angenommen. Auch Spatzen ließen sich schon sehen. Die Nüsse werden gern in den nahen Baum gegenüber vom Balkon getragen und dort verzehrt.

Blaumeise und Kohlmeise.JPGKohlmeise 2.JPG

Kletterkünstler Kohlmeise.JPGKletterkünstler Kohlmeise 2.JPG

Blaumeise im Baum.JPGKohlmeise im Baum.JPG

Herbstspaziergang

Bei fantastischem Herbstwetter bleibe ich nicht zu Hause sitzen. Ich genieße den Sonnenschein bei einer guten Runde im Beichlinger Forst.

Herbst im Beichlinger Forst.JPG

Herrliches Wanderwetter - ich lasse mich von der "Harzer Wandernadel" nach Questenberg locken. Die erste Stempelstelle des Tages führt mich hinauf zum Keltenkreuz auf der Queste. Vom Ortseingang ein prima Kraxelaufstieg hinauf / von oben ein herrlicher Blick auf Questenberg mit der Ruine Questenburg. Ich überquere die Queste und kraxel bergab, vorbei an den Gletschertöpfen. Dann folge ich dem Karstwanderweg und lasse die Ruine links liegen (zu Hause lese ich, dass es inzwischen auch dort eine Stempelstelle gibt - da muss ich wohl nochmal hin). Durch ein breites, sonnendurchflutetes Tal laufe ich, vobei an der Dinsterbachschwinde und einem altem Bergwerksschacht (versperrt, aber Fledermäuse und Kriechtiere kommen rein), hinauf zur Schönen Aussicht. Unterwegs gibtś Brombeeren satt und eine prima Bank zum Ausruhen mit Kyffhäuserblick. Den Kyffhäuser sehe ich später auch von der Gipfelhütte mit der nächsten Stempelstelle. Bergab gehtś zurück nach Questenberg - da merke ich, dass ich doch ziemlich weit hoch gestiegen bin. In der Keltengaststätte "Zur Queste" lasse ich mir mein spätes Mittagessen schmecken. Der Heimweg führt mich über Agnesdorf zum Wanderparkplatz, wo mich ein Abstecher zur dritten Stempelstelle des Tages, zum Bauerngraben, lotst. In meiner Wanderkarte ist ein See eingezeichnet; als ich dort ankomme, ist der aber versickert und ich finde nur eine von Felsen umstandene grüne Senke vor. Der Bauerngraben ist ein Periodischer See. Ja, Karstlandschaften sind interessant!

Aufstieg zur Queste.JPG

Keltisches Kreuz auf der Queste.JPG

Auf der Queste.JPGBlick von der Queste auf Questenberg mit Ruine Questenburg .JPG

Gletschertöpfe.JPG

Schilder am Karstwanderweg.JPG

Brombeeren.JPGBank unterhalb der Schönen Aussicht.JPGBank mit Kyffhäuserblick.JPG

Schöne Aussicht mit Blick zum Kyffhäuser.JPGQueste über Questenberg.JPG

Bauerngraben.JPG

Gründelsloch und Teichholz

Der Wetterbericht verspricht heute einen heißen Tag. Also eigentlich kein Wanderwetter. Mich zieht es trotzdem hinaus und in der nahen Umgebung gibt's durchaus noch was zu entdecken. Ich starte zeitig am Morgen und peile bis zum Mittag zwei Ziele an, die versteckt im kühlen Wald liegen.

Gründelsloch.JPGZuerst fahre ich mit Auto ins nahe Kindelbrück. Von dort gibt's einen kurzen Weg (entweder durch die Stadt oder entlang der Stadtmauer) zur Karstquelle Gründelsloch.  Was für ein prima Morgenspaziergang. Ich bin fast alleine unterwegs. Die Karstquelle ist schnell gefunden. Mit der Knipse die türkisfarbenen Reflexe im Wasser einzufangen, ist da schon schwieriger. 

Gründesloch Lichtreflexe.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Ich schwinge mich wieder ins Auto und fahre weiter nach Bilzingsleben. Nein, die Steinrinne ist nicht mein Ziel. Ich nehme die schmale Straße zum Teichholz. Die Waldgaststätte Cleric wollte ich schon immer mal besuchen, um dort die Forellen zu probieren. Ich parke das Auto direkt an der Waldgaststätte und muss feststellen, dieser Ausflug hat sich echt gelohnt: die Gaststätte lädt mich zum späteren Mittagessen ein, der Forellenteich direkt davor ist eine Umrundung wert, die Frösche quaken, ich habe einen Graureiher erschreckt, die Seerosen blühen ... es ist einfach herrlich hier.

Waldgaststätte Cleric.JPGSeerose.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Aber noch ist es zu früh für die Mittagseinkehr. Ich begebe mich auf Entdeckungstour rund um die Gaststätte. Es gibt einen kleinen angelegten Rundweg. Hier hat Jemand fleißig etliche Wasserräder an die Wasserläufe der versteckten Ellerquelle und den Altarm der Wipper gebaut:

Wasserrad 1.JPG

Wasserrad 2.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Es ist ein Wanderweg nach Günserode ausgeschildert (4,5 km), der aber hinaus auf sonnendurchflutete Felder führt. Also nix für heute. Ich nehme lieber den Aufstieg hinauf in den Wald zum versteckt liegenden Häuschen des Wasserwerkes Bilzingsleben.

Waldweg.JPGWasserwerk Bilzingsleben.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  An der Waldgaststätte Cleric.JPG                         Eine kleine Runde drehe ich um den schattigen Teich, bevor ich vor den Mücken wieder hinab ins Tal flüchte. Jetzt ist Mittagszeit und ich freue mich auf die leckere Forelle. Zum Glück finde ich noch ein Plätzchen auf der Terrasse. Wer hier einkehren will, sollte also besser vorbestellen.  

Nach diesem prima Mittagessen fahre ich gemütlich zurück nach Sömmerda. Na, das war doch ein schöner Ausflug!

Poppenbergturm-Runde im Südharz

Das Wetter ist so fantastisch, dass ich Lust auf eine ausgiebige Wandertour habe. Es geht wieder mal in den Südharz, nachdem ich mir für meine neue Wanderstempel-Tour hier Appetit geholt habe:   Poppenberg-Runde (ein Stück runter scrollen)

Ilfeld.JPGEine Stunde brauche ich von Sömmerda nach Ilfeld. Der Einstieg zur Tour ist schnell gefunden, allerdings sind die Schilder heute oft zugewachsen, hoch aufgehängt und der Weg ist nicht eindeutig markiert. Zum Glück bin ich nicht allein unterwegs. Nach einem guten Kraxelstück habe ich diesen schönen Blick auf Ilfeld:

Für den folgenden Aufstieg bekomme ich nützliche Tipps von anderen Wanderern und so ist nach einem weiteren Kraxelstück meine erste Stempelstelle an der Wetterfahne mit Tiefblick nach Ilfeld erreicht.                                                               

                                                                                                                                                                                                                                             

Stempelstelle Wetterfahne.JPGWetterfahne.JPG

                                                                                                                                                                                        

Ilfeld von der Wetterfahne gesehen.JPGDa ich als nächstes Etappenziel den Drei-Täler-Blick anvisiert habe, muss ich den Aufstiegsweg ein Stück hinab steigen. Leider lande ich aufgrund der mangelhaften Markierung dann doch wieder auf dem Aufstiegsweg in Richtung Poppenberg. Also schmeiße ich die Tour um und steige zuerst zum Turm hinauf. Dabei entdecke ich weit oben den Abzweig, der vom Drei-Täler-Blick herauf kommt. Da werde ich später einfach hinab steigen. Na, das passt doch!

Zuerst erklimme ich also auf gut zu laufendem Waldweg den Poppenberg. Zweite Stempelstelle geschafft; jetzt klettere ich natürlich auf den Turm. Viele Stufen gehtś hoch bis über die Baumwipfel. Von dort habe ich eine fantastische Aussicht: Brocken ist gut zu sehen, Stolberg mit dem Josephskreuz auch, Kyffhäuser ist im leichten Dunst noch auszumachen und unter mir liegt Ilfeld. Der Turm wackelt, aber ich bin schwindelfrei :-)

Poppenbergturm.JPGBrockenblick vom Poppenbergturm.JPGBrockenblick >

                                                                                                                                                                                                                                                            

Rastplatz Brockenblick.JPGNach meiner Mittagsrast versuche ich also erneut, die dritte Stempelstelle zu finden. Im Abstieg nehme ich den Abstecher zur Rast "Brockenblick" noch mit. Mit Mühe finde ich den schmalen Waldpfad zum Drei-Täler-Blick, der immer schmaler wird.

Waldpfad in Richtung Drei-Täler-Blick.JPGSo langsam beschleichen mich Zweifel, ob ich den Drei-Täler-Blick heute noch finde. Es geht gut am Hangweg bergab. Dann komme ich auf einen breiten Waldweg und vor mir liegt die letzte Stempelstelle des Tages. Juhu, ich habś gefunden!

Hinweistafel Drei-Täler-Blick.JPGDrei-Täler-Blick.JPG

                                                                                                                                                                                                                                                                                               Entlang der Bere nach Ilfeld.JPGNun folge ich dem breiten Waldweg, der mich hinunter ins Tal bringt, wobei ich fast am Netzkater raus komme, den ich aber rechts liegen lasse. Ich überquere die Straße und nehme den bequemen Weg entlang der Bere zurück nach Ilfeld. Eine Dampflok der Harzer Schmalspurbahn, deren Schienen rechterhand durch's Tal führen, lässt sich nicht blicken.

Ilfeld ist schnell erreicht und nach dieser schönen Wanderrunde habe ich mir meinen Erdbeereisbecher wirklich verdient.

Es war ein prima Rundweg - alle drei Wanderstempel eingesammelt - Abstecher zum Drei-Täler-Blick war schwierig.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Am Ende bin ich froh, dass ich die Tour andersrum gemacht habe.

Der Aufstieg vom Drei-Täler-Blick zum Poppenbergturm hätte Aua gemacht. Die Klippen rechterhand vom Poppenbergturm habe ich heute jedoch nicht geschafft.

Was für ein herrlicher Morgenspaziergang!

Voriges Jahr war ich mit einer vom Förster geführten Tour im Schwanseer Forst unterwegs. Dabei habe ich entdeckt, dass ich nicht bis in den Hainich fahren muss, um Bärlauch zu finden. Der Förster sagte uns, dass es erlaubt ist, für den eigenen Bedarf hier Bärlauch zu pflücken. Das habe ich vergangenes Jahr natürlich gleich gemacht.

In unserer Tageszeitung gabś vergangene Woche einen interessanten Artikel über den Schwanseer Forst: Thüringer Allgemeine

Und weil der Bärlauch jetzt wächst (aber noch nicht blüht), war ich heute wieder dort. Bei herrlichstem Sonnenschein und morgendlicher Ruhe hatte ich den Korb schnell voll. Heute hatte ich die Knipse dabei, jetzt gibtś Bilder vom Schwanseer Forst, nicht vom Bärlauch :-) 

IMG_9035.JPGIMG_9036.JPG

IMG_9039.JPGIMG_9038.JPG

IMG_9041.JPGIMG_9044.JPG

Schnee in Sömmerda

Über Nacht hat es hier geschneit. Nicht viel, aber so, als ob jemand Puderzucker über Sömmerda ausgestreut hat. Ich schnappe die Knipse und mache einen Morgenspaziergang:

Sömmerda Großer Teich mit Enten.JPG

Sömmerda Stadtring.JPG

Sömmerda Großer Teich mit Schwaneninsel.JPGSömmerda Großer Teich mit Schwänen im Anflug.JPG

Sömmerda Kleiner Teich.JPGSömmerda Am Mühlgraben.JPG

Sömmerda Kanukanal.JPGZweige mit Schnee.JPG

Sömmerda An der Untrut.JPGHaselnusszweige.JPG



Rund um den Finnberg Burgwenden

Nach etlichen grauen Tagen heute viel Sonnenschein. Klar, dass ich da nicht zu Hause sitzen bleibe.

Finnewanderweg über Burgwenden.JPGIch begebe mich mal wieder auf Entdeckungstour im Landkreis Sömmerda und erkunde heute den Finnberg bei Burgwenden. Leider muss ich beim Start in Burgwenden feststellen, dass die Wegemarkierung vor Ort nicht mit der in meiner Wanderkarte übereinstimmt. Lediglich den mit dem roten Dreieck markierten Finne-Wanderweg finde ich problemlos. Okay, dann mache ich die Runde eben entgegen der Uhrzeigerrichtung. Erst mal gehtś gut hinauf auf den Berg. Nachdem der kurze Anstieg geschafft ist, führt der Weg fast eben immer am Südhang entlang. Ich bin froh, dass der Frost der Nacht den Weg verfestigt hat. Er scheint vom regionalen Reiterhof für Ausflüge mit den Pferden genutzt zu werden - viele Hufabdrücke sind hier zu sehen. Unterwegs stehen einige Schautafeln, so dass ich Interessantes zur Landschaft, den hier zu findenen Pflanzen und kleinen Tieren lesen kann. Ich habe das Gefühl, ich könnte endlos so weiter laufen, aber dann macht der Weg einen Knick und führt links den Berg hinauf. Ich bin immer noch auf dem Finne-Wanderweg, aber es gesellt sich nun eine andere Markierung hinzu:

Großer Schrecke-Rundweg.JPG

Die Markierung, so erfahre ich später, gehört zum Großen Rundweg Hohe Schrecke und passt hervorragend zu meiner geplanten Rundtour. Also kraxel ich weiter bergauf. Der folgende Wegweiser bestätigt die Richtigkeit meiner Entscheidung.

Wegweiser am Finnewanderweg.JPG

Ich folge dem Großen Rundweg in Richtung Wiehe und überquere somit den Bergrücken des Finnberges. Es geht nun bergab ins Tal, wo ich perfekt den Abzweig zurück Richtung Burgwenden finde.

Abzweig Richtung Burgwenden.JPG

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Was für ein herrlicher Rundweg! Durchś sonnendurchflutete Tal laufe ich vorbei an Bäumen, die voller Misteln hängen.

Talweg nach Burgwenden.JPG

Mistel.JPG

                                                                                                                                                              

Wildgehege Burgwenden.JPG

                                                                                                                                                                                                                    

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Kurz vor Burgwenden komme ich am Wildgehege vorbei und werde von vielen neugierigen, aber fluchtbereiten Tieren beobachtet. Gar nicht so einfach, bei blendender Sonne ein gescheites Foto zu knipsen.

Nach zwei Stunden bin ich zurück in Burgwenden. Dieser sonnige Rundweg um den Finnberg war wirklich prima!

Winterausflug zum Kyffhäuser

Graues Winterwetter, aber es soll trocken bleiben. Also starte ich heute zu einem Wanderausflug unweit von Sömmerda: zum Kyffhäuser. Mit dem Auto bis hoch zum Turm fahren wäre mir zu einfach. Ich suche mir eine Wandertour, die ich hier finde: Walderlebnispfad 

Der Abzweig von der Straße zur Burgruine Rothenburg ist schnell gefunden. Leider kann ich die Ruine nicht besichtigen, weil sie eingezäunt und bewacht ist. Es laufen Bauarbeiten, die wohl noch längere Zeit dauern werden, wie mir der Wachmann sagt. Wenn die abgeschlossen sind, gibtś bestimmt von oben einen prima Blick in Richtung Stausee Kelbra.

Kyffhäuser-Turm 2.JPG


Ich wähle den ausgeschilderten Weg in Richtung Kyffhäuser. Tja, vom Walderlebnispfad ist leider nicht mehr viel übrig. Die Tafeln stehen zwar noch, aber die Mitmach-Stationen sind arg verfallen. Ich bin froh, dass ich feste Wanderschuhe angezogen habe, denn der Weg ist teilweise sehr feucht und rutschig. Er führt jedoch wunderbar am Nordrand des Kyffhäuser-Gebirges entlang - später eröffnen sich Ausblicke in die Goldene Aue / der Harz, insbesondere der Brocken, verschwinden heute unter dicken Wolken. Nach ca. einer Stunde gehtś das letzte Stück gut hinauf zum Kyffhäuser-Turm.

Aufstieg im Kyffhäuser-Turm.JPGKlar muss ich da hoch steigen!

Die Aussicht ist heute allerdings nicht so üppig. Von oben kann ich den Fernsehturm und die Ruine Rothenburg entdecken, wo ich losgelaufen bin (okay, nur auf der Vergrößerung zu sehen, also drauf klicken!):

Blick vom Kyffhäuser-Turm.JPG

Im Sommer tummeln sich hier oben immer ganz viele Leute - heute ist es ausgesprochen ruhig. Ein Hochzeitspaar hat sich diese prima Kulisse für seinen großen Tag ausgesucht. Ich laufe hinüber zum Barbarossaturm.

Barbarossa-Turm.JPGVon oben geht der Blick nochmal zurück zum Kyffhäuser-Denkmal.

Blick vom Barbarossa-Turm auf den Kyffhäuser.JPG

Nach einer kleinen Mittags-Einkehr laufe ich den gleichen Weg zurück zum Auto. Na, das war doch ein schöner Ausflug! Die Regentropfen erwischen mich zum Glück erst auf der Heimfahrt.

Ausflug nach Grimmelshausen

Ortsschild Grimmelshausen.JPGIch besuche eine liebe Freundin in Grimmelshausen/Thüringen. Und weil das Wetter am Samstagvormittag so schön sonnig ist, drehe ich dort eine kleine Wanderrunde.

Ein Wegweiser lotst mich in Richtung Eingefallener Berg, Wegweiser.JPGder im Morgendunst schon von weitem zu sehen ist.

Eingefallener Berg.JPGSpinnennetz im Altweibersommer.JPGAm Feldrand  hängen vom Tau benetzte Spinnweben - ja, es ist Altweibersommer.Werden und Vergehen.JPG

Der Waldboden ist üppig mit Herbstlaub bedeckt. Neues Leben lugt bereits hervor.

Mein Rückweg führt mich über die Werra. Ein paar Schritte noch bergauf, dann habe ich diesen schönen Blick auf das kleine Dorf am Werra-Radweg.

Werra.JPG

Grimmelshausen.JPG

Über dieses Archiv

Diese Seite enthält aktuelle Einträge der Kategorie Sömmerda und Umgebung.

Sammelsurium ist die vorherige Kategorie.

Dolomiten/Südtirol 2009+2017 ist die nächste Kategorie.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13