Schöner Tag in Malaga

Mein Körper rebelliert gegen Versuche, den Tagesrhythmus zu verschieben. Ich bin um 8 Uhr putzmunter. Also nutze ich die Zeit bis zum Frühstück und spaziere zum Strand. Es ist fast leer - nur ein paar Hunde werden ausgeführt. Ich sammle Muscheln, die aber kleiner sind als die vom Frühjahr. Außerdem kann ich den Sonnenaufgang erleben, der aufgrund der Wolken auch nicht so groß ausfällt. Nach dem Frühstück nehme ich den Bus nach Malaga. Die Jacke, die ich morgens noch gebraucht habe, bleibt im Hotel. Der Bus bringt mich direkt zum Hafen und so sind es nur wenige Schritte bis zur Kathedrale. Klar schau ich die an. Trotz ihrer gewaltigen Größe erscheint sie durch ihre Bauweise irgendwie leicht. Und zum Glück herrscht noch morgendliche Ruhe, so dass ich mir auf meiner Runde alles gut anschauen kann. Mein Stadtplan, den ich mir gleich an der Info am Busbahnhof geholt habe, lotst mich weiter zur Alcazaba, wo schon der Trubel einsetzt. Also nehme ich den Weg rechts vorbei und steige hinauf zum Castello de Gibralfargo. Im Aufstieg habe ich eine prima Aussicht auf den Hafen und die Stierkampfarena (ja, ich bin in Andalusien!). Oben angekommen löse ich das Kombi-Ticket, damit ich mir später noch die Alcazaba anschauen kann. Jetzt ist erst mal Blick von oben auf Malaga dran. Die Mühe des Aufstiegs hat sich echt gelohnt! Im Abstieg erwischt mich die erste Regenhusche des Tages, aber das Cape habe ich dabei. Nun schau ich mir die Alcazaba an (prima, mit Kombi-Ticket kann ich an der Schlange vorbei). Ich muss ein zweites Mal das Cape raus holen, aber bald kommt die Sonne raus. Viele Fotos knipse ich heute wieder :-) So langsam meldet sich mein Magen. Kurz hinterm Teatro Romano, wo ein Chor gerade probt und dafür Beifall bekommt, finde ich versteckt in einer Seitengasse einen Mini-Laden, wo ich leckeren andalusischen Honig bekomme, und gleich daneben eine kleine Bäckerei, in der ich Empanadas (mit Fisch und vielen Tomaten gefüllt) mitnehmen kann. Hmmm, jetzt gönne ich mir meine Mittagspause! Der Nachmittag gehört dem Schlumpern durch die Innenstadt. Mir gefällt da aber Palma de Mallorca besser. Am späten Nachmittag geht's zurück nach Torremolinos. Und heute will ich es wissen: kann ich im Oktober noch im Meer baden? Ja, ich kann, auch wenn es erst mal Überwindung kostet ins kalte Wasser zu steigen. Kinder scheinen da nicht so empfindsam zu sein. Mir tat diese Erfrischung nach dem Stadttag ausgesprochen gut.

Über diese Seite

Diese Seite enthält einen einen einzelnen Eintrag von Hanne vom 24.10.16 17:39.

Marbella im Regen ist der vorherige Eintrag in diesem Blog.

Märchenburg in Andalusien? ist der nächste Eintrag in diesem Blog.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Monatsarchiv Archiv

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13