Steineichen im Tramuntanagebirge

Da sitze ich am Abendbrottisch und schwatze und vergesse die Zeit. So ist Urlaub!

Aber ich habe meine neugierigen Leser nicht vergessen - hier kommt mein Tagesbericht.

Auf dem Plan stand heute die Himmelsleiter-Tour. Als wir durch den Tunnel von Soller hindurch waren, ahnten wir aber schon, dass es Probleme geben koennte. Ueber den Bergen hingen dicke Wolken. So schnell wollten wir aber nicht aufgeben und nahmen uns noch Zeit, die Entscheidung bis zur Ankunft am Cuber-Stausee zu vertagen. Dort angekommen, mussten wir aber feststellen, dass unsere Gipfel alle in den Wolken verschwunden waren. Das waere wohl eine Dreitausender-Gipfeltour in Dunst und Nebel geworden - was tun?

Nur gut, dass wir kundige Wanderfuehrer dabei haben. Die Alternative hiess: weiter fahren zum Kloster Lluc und von dort eine andere Wanderrunde unternehmen. Schliesslich wollten wir ja Sonne tanken und nicht ohne angekuendigte fantastische Fernsicht durch Wolken tappen.

Also gings weiter durch das Tramuntana-Gebirge bis zum Kloster Lluc. Als wir dort ankamen, hatten wir Hoffnung auf den Kinder-Chor, aber das hat diesmal leider nicht geklappt. Trotzdem haben wir vor der Wandertour noch kurz das Kloster besucht.

Dann gings zur Kolster Lluc-Runde. So ganz dunkel kann ich mich erinnern, dass ich die doch im vergangenen Jahr machen wollte - vielleicht war das heute eine nachtraegliche Fuegung? (Das heisst dann aber wohl, dass ich nochmal nach Mallorca muss, um die Himmelsleitertour nachzuholen, oder?)

Wir sind an vielen Karstfelsen vorbeigestiefelt, die fantastisch ausgeformt und interessant anzusehen waren. Die Sonne schien und so waren wir doch ganz zufrieden, unter ausgepraegten, schattigen Steineichen entlang zu laufen. Wenn sich der Wald lichtete, hatten wir Ausblick auf die hohen Berge rundum / vielleicht haetten wir auf unserer Gipfeltour doch Glueck haben koennen? Aber ein zurueck war jetzt nicht mehr diskutabel - die Entscheidung war gegessen.

So drehten wir eine grosse Runde durch die Tramuntana am Kloster Lluc, die auch prima war! Zu unserer Stunden-Rast liessen wir uns die Sonne auf den Bauch scheinen. Unterwegs haben wir noch unsere Trinkflaschen an einer Bergquelle aufgefuellt - reines, klares Quellwasser schmeckt einfach gut. Auch eine riesige Steineiche haben wir unterwegs noch bewundern koennen. Also war auch unsere Alternativ-Tour erlebnisreich.

Zum guten Schluss sorgte unsere Gabi noch fuer Bauchkribbeln, weil sie nach ihrem kurzen Abstecher vom Weg ploetzlich verschwunden war. Zuerst haben wir gewartet, dass sie den Anschluss wieder gewinnt. Aber als sie nicht kam, sind drei Leute zurueck gelaufen und haben sie zum Glueck unversehrt wieder eingesammelt. Sie war unsicher, ob wir unterwegs vielleicht abgebogen waren, weil sie von uns nichts mehr hoerte und war deswegen selbst nochmal ein gutes Stueck Weg zurueck gelaufen. Alle waren erleichtert, als die Truppe wieder zusammen war.

Die anschliessende Einkehr am Kloster Lluc verwoehnte uns mit Kaffee und Kuchen. Hmmm - leckerer Schokoladen-Mandel-Kuchen!!! Nur gut, dass ich so viel laufe, denn sonst wuerde ich auf Mallorca noch dick und kugelrund!

Morgen ist dann leider schon mein letzter Urlaubstag auf Mallorca - dafuer habe ich mir die Tapas-Tour ausgesucht. Denke, dass ich mich morgen Abend nochmal melde. Also bis dann!

Ãœber diese Seite

Diese Seite enthält einen einen einzelnen Eintrag von Hanne vom 26.02.10 20:35.

Baden im Februar ist der vorherige Eintrag in diesem Blog.

Wandern in den Bergen der Familie Burguesa ist der nächste Eintrag in diesem Blog.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Monatsarchiv Archiv

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13