Levada-Tour um Silves

Was fuer ein herrlicher Tag. Ich stehe bereits mit Sonnenschein auf und bevor ich ins Auto steige, habe ich die erste Jacke im Rucksack verstaut und die Sonnenbrille raus geholt.

Wir fahren heute ein Stueck landeinwaerts. Dabei ueberqueren wir den Gezeitenfluss "Arade", der zu dieser Zeit fast trocken gefallen ist. Das waere eigentlich eine Chance, Flamingos zu sehen, aber da haben wir heute kein Glueck.

Dann erreichen wir Silves mit der grossen Maurenburg oberhalb der Stadt. Wir schlumpern gemuetlich bergauf und beobachten dabei die vielen Stoerche, die sich sichtlich wohl fuehlen in Silves. Auch einige grosse Schmetterlinge flattern ueber die Daecher. Die zweite Jacke ist laengst im Rucksack verschwunden - heute muss die Sonnencreme wieder her.

Wir verlassen die Stadt und nehmen einen Windmuehlenhuegel ins Visier. Der Weg fuehrt an Levadas entlang - ich wusste gar nicht, dass es die auch an der Algarve gibt, denn bisher gehoerten die fuer mich zu Madeira. Dann heisst es wieder bergan kraxeln, aber bei der Aussicht ist das gar kein Problem. Nebenbei bewundern wir die vielen Zistrosen, die am Wegesrand bluehen. Mohnblumen leuchten kraeftig unter der herrlichen Sonne.

Die Muehle errinnert mich an Sancho Pansa und Don Quichotte. Wir haben eine fantastische Aussicht auf Silves mit seiner markanten Burganlage, aber auch auf der anderen Seite der Muehle in Richtung Monchique-Gebirge. Vor uns wellt sich das Land in vielen kleinen Huegeln, gelegentlich sind kleine Haeuser darin verstreut. Wir nehmen den Kammweg und laufen gemuetlich weiter sanft bergab und bergauf.

In einem kleinen Bauernhof am Wegesrand ist ein Bauer gerade dabei, seine Ziege zu melken. Die anderen Ziegen liegen verteilt im Gras. Was fuer ein idyllisches Bild, auch wenn das Leben dieses Bauern bestimmt nicht leicht ist.

In weiten Boegen schlaengelt sich unser Weg am Hang entlang, dann durch ein schattiges Tal mit vielen kleinen gelben gefuellten und ungefuellten Kleeblumen.

Nur ein kleiner Bogen noch, dann erreichen wir wieder den Stadtrand von Silves, wo wir bei kleinen, gemuetlichen Haeuschen eine laengere Verweilpause einlegen.

Dann geht es weiter an Levadas entlang, ueber uns viele Stoerche, die weite Boegen durch die Luft drehen und sich auf dem nahen Strommast einen nicht ungefaehrlichen Landeplatz ausgesucht haben. Spaeter fuehrt der Weg vorbei an Orangen- und Khakiplantagen. Das kurze Stueck Strasse liegt fix hinter uns und wir halten an einem kleinen Fluss Ausschau nach Schildkroeten, koennen aber keine entdecken. Ein breiter Weg und dann wieder Levadas, jetzt schon in Sicht des Gezeitenflusses, der jetzt gut Wasser fuehrt.

Ich staune, dass das Wasser aussreicht, damit ein kleines, solarbetriebenes Boot still an uns vorbei gleiten kann. Als wir am kleinen Campingplatz nochmal eine Pause einlegen, springt ein Fisch kurz aus dem Wasser. Ist das schoen hier.

Das letzte Stueck bis zum Auto geht es weiter an den Levadas entlang. Diese Silves-Runde war nicht klein, aber wirklich wunderschoen! Und ein prima Abschluss fuer meinen Urlaub in Portugal.

Morgen geht es leider wieder nach Hause. Aber ich habe ja ganz viele Bilder im Gepaeck.

Über diese Seite

Diese Seite enthält einen einen einzelnen Eintrag von Hanne vom 1.03.13 19:01.

Nochmal wilde, windige Westkueste ist der vorherige Eintrag in diesem Blog.

Nach dem Urlaub ist der nächste Eintrag in diesem Blog.

Aktuelle Einträge finden Sie auf der Startseite, alle Einträge im Archiv.

Monatsarchiv Archiv

Seiten

Powered by Movable Type 5.2.13